Mädchen im Rampenlicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMädchen im Rampenlicht
OriginaltitelZiegfeld Girl
Ziegfeld Girl Movie Poster.jpg
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1941
Länge132 Minuten
Stab
RegieRobert Z. Leonard
DrehbuchMarguerite Roberts
Sonya Levien
nach einer Idee von William Anthony McGuire
ProduktionPandro S. Berman
MusikHerbert Stothart
KameraRay June
Joseph Ruttenberg
SchnittBlanche Sewell
Besetzung

Mädchen im Rampenlicht ist ein 1940 gedrehtes, US-amerikanisches Filmmusical mit Drama-Elementen von Robert Z. Leonard mit Judy Garland, Hedy Lamarr und Lana Turner in den drei Titelrollen. Die männliche Hauptrolle spielt James Stewart.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New York in den 1920er Jahren. Viele junge Frauen träumen von einer Showbusiness-Karriere am Broadway. Drei von ihnen stehen im Zentrum dieser Geschichte: Susan Gallagher, Sandra Kolter und Sheila Regan, und alle streben an, eines der begehrten „Ziegfeld Girls“ zu werden, eine der Tänzerinnen des großen Showunternehmers Florenz Ziegfeld. Jedes Jahr bringt er eine neue Revue auf die Bühne, die zum Stadtgespräch der Ostküstenmetropole werden soll. Dafür ist ihm nichts zu teuer, und jedes Jahr sucht er hierfür neue Gesichter. Die Mitteleuropäerin Sandra, die nicht auf den Mund gefallene Fahrstuhlführerin Sheila, die de facto über keine Entertainment-Erfahrung verfügt, und Susan, die sich zuvor an der Seite ihres alternden Vaters bereits im Varieté versucht hatte und glaubt, hier einen künstlerischen Aufstieg zu erreichen – auch sie werden von ihrer Hoffnung getrieben, als „Ziegfeld Girl“ (so der Originalfilmtitel) den Durchbruch zu schaffen.

Bald müssen die drei Frauen erkennen, dass hinter der Fassade längst nicht alles Gold ist. Immer wieder gibt es Rückschläge, plagen Gliederschmerzen und manchmal fließen auch Tränen. Ihr Engagement und Einsatz endet für jede der drei anders: Sandra gibt ihre Showkarriere für einen liebevollen Ehemann, einen talentierten Geiger, den sie hinter den Kulissen kennen gelernt hatte, auf. Sheilas treuherziger Freund Gilbert, der sich, um Sheila zu imponieren, auf Ganoven, Schwarzhändler und Schmuggler eingelassen hat, wendet sich von ihr ab und sie sich einem reichen Gönner hin, ehe sie von diesem bald enttäuschten Lover verlassen wird. Darauf stürzt Sheila, geblendet vom illusionären Glauben an ein Leben im Luxus, im Alkoholrausch ab. Nur Susan wird ihren Traum verwirklichen können: Sie beißt sich durch und wird als neues "Ziegfeld Girl" eines der „Mädchen im Rampenlicht“. Und obendrein kann sie sogar noch ihren Vater in der Revue unterbringen. Noch einmal will Sheila Showluft atmen und schaut vom Balkon während der Vorstellung Susans Triumph zu. Als Sheila aufstehen will, fühlt sie einen stechenden Schmerz, sinkt in sich zusammen und gleitet tot auf den Boden.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mädchen im Rampenlicht, ein typisches MGM-Musical der 1940er Jahre mit melodramatischen Untertönen, entstand in den Metro-Goldwyn-Mayer-Studios in Culver City und wurde am 25. April 1941 uraufgeführt. In Deutschland lief der Film am 1. April 1947 an.

Der erfahrene Choreograph Busby Berkeley gestaltete die Tanz- und Musiknummern. Die Filmbauten entwarf Cedric Gibbons, Edwin B. Willis sorgte für die Ausstattung. Adrian schuf die Kostüme. Den Ton überwachte Douglas Shearer.

Der Film kostete 1.468.000 $ und spielte laut MGM-Unterlagen in Nordamerika 1.891.000 $ und weitere 1.210.000 $ im Rest der Welt ein und erwirtschaftete einen Gewinn nach Steuern von 532.000 $.

Musiktitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judy Garland singt und tanzt die Nummer „Minnie From Trinidad“
  • Ouvertüre. Intoniert vom Orchester und Chor
  • Laugh? I Thought I’d Split My Sides. Musik und Text von Roger Edens, vorgetragen und getanzt von Judy Garland und Charles Winninger
  • You Stepped Out of a Dream. Musik von Nacio Herb Brown, Text von Gus Kahn, gesungen von Tony Martin und dem Chor
  • I’m Always Chasing Rainbows. Musik von Harry Carroll, Text von Joseph McCarthy. Vorgetragen von Judy Garland
  • Caribbean Love Song. Musik von Roger Edens, Text von Ralph Freed. Gesungen von Martin und dem Chor
  • Minnie from Trinidad. Musik von Roger Edens. Gesungen vom Chor und getanzt von Antonio und Rosario, danach gesungen und getanzt von Judy Garland und dem Chor
  • Mr. Gallagher and Mr. Shean. Vorgetragen von Charles Winninger und Al Shean
  • Ziegfeld Girls / You Gotta Pull Strings. Musik von Roger Edens. Vorgetragen von Judy Garland und dem Chor
  • You Stepped Out of a Dream (siehe oben).
  • You Never Looked So Beautiful. Musik von Walter Donaldson, Text von Harold Adamson. Vorgetragen von Judy Garland und dem Chor
Die Mädchen im Rampenlicht: Lana Turner, Judy Garland, Hedy Lamarr

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Movie & Video Guide befand: „Großangelegtes Musical-Drama beginnt strahlend, versinkt dann im Melodram und in der Auflösung einer absurden Nebenhandlung“.[1]

Halliwell’s Film Guide fand, dass der Film „ein angemessenes, kostspieliges Drama mit Musik“ sei.[2]

„Sentimental-pathetischer Revuefilm mit selbstkritischen Zügen.“

Moviepilot schrieb, „das Musical eröffnet leicht und spritzig, schlägt dann ins Melodramatische um“.[4]

Cinema befand: „Glamouröses MGM-Musical mit dem jungen James Stewart und spektakulären Tanznummern von Busby Berkeley.“[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leonard Maltin: Movie & Video Guide, 1996 edition, S. 1496
  2. Leslie Halliwell: Halliwell’s Film Guide, Seventh Edition, New York 1989, S. 1149
  3. Mädchen im Rampenlicht im Lexikon des internationalen Films Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet, abgerufen am 11. Januar 2019
  4. Kritik auf moviepilot.de
  5. Kritik auf cinema.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]