ML Mona Lisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Originaltitel ML Mona Lisa
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Genre Magazin
Erscheinungsjahre 1988–2017
Länge 30 oder 35 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Produktions-
unternehmen
ZDF
Premiere 17. Apr. 1988 auf ZDF

ML Mona Lisa war ein von April 1988 bis Juli 2017 im ZDF ausgestrahltes Gesellschaftsmagazin; bis Mai 2011 eine Informationssendung hauptsächlich für Frauen, ab dann sollten verstärkt auch männliche Zuschauer angesprochen werden. Die Redaktion saß in München.[1] Laut ZDF wurden als Kosten rund 57.000 Euro pro Ausgabe veranschlagt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beginn im Jahre 1988 an behandelten die anmoderierten Einzelbeiträge Themen von besonderem Interesse für Frauen. Gesendet wurde sonntags, zuletzt um 18 Uhr, aus dem Studio 3 in Unterföhring. Nachdem das Frauenmagazin anfangs wegen „weicher“ Themen wie Kosmetik Kritik ausgesetzt war, wurde es politischer und befasste sich unter anderem mit der Kontroverse um den Paragraph 218, Kinderpornographie oder Vergewaltigungen vor dem Hintergrund des Jugoslawienkriegs.[3] Gegen Ende lag der Schwerpunkt von ML Mona Lisa auf der Darstellung persönlicher Lebensentwürfe und Schicksale.

Vom 7. Mai 2011 bis zur letzten Ausgabe sollte mit dem Motto „Frauen, Männer & mehr“ verstärkt das Miteinander von Frauen und Männern angesprochen werden. Die Sendung wurde auf samstags, 18 Uhr, verlegt und nun aus der „Sky Lounge“ am Münchener Ostbahnhof gesendet. Für Susanne Kronzucker stieg Barbara Hahlweg als neue Moderatorin ein.[4] Die Beiträge wurden festen Rubriken zugeordnet wie „Thema der Woche“, „Hinterm Rampenlicht“ oder „Das ist gut“.[5] Ab Februar 2012 war zudem Alexander Mazza Moderator.[6]

Im Februar 2017 teilte das ZDF mit, dass das Magazin im Sommer 2017 eingestellt wird.[7] Die letzte Sendung lief am 15. Juli 2017. In den letzten beiden Sendungen verabschiedete sich die Redaktion mit einem Rückblick auf fast 30 Jahre ML.

Redaktionsleiterinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überschneidung der Jahreszahlen ergeben sich daraus, dass zwei Moderatorinnen die Sendung im Wechsel präsentierten.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wilfried Geldner:Cocktail für die Frauen in: Hamburger Abendblatt vom 11. Mai 2002
  2. Nachrichtensendungen und Magazine – Profile und Kosten. ZDF, 31. August 2021, abgerufen am 26. Januar 2022.
  3. Cordula Dieckmann, dpa: Gesellschaftspolitik statt Weiberkram: 20 Jahre "ML Mona Lisa" ntv.de vom 19. April 2008
  4. Inge Treichel: ZDF: "Mona Lisa" beendet die Ära als reines Frauenmagazin in; Die Welt vom 4. Mai 2011
  5. in: Der Tagesspiegel vom 6. Mai 2011
  6. Mazza macht mona lisa: „Ich bin ein moderner Mann“. Abgerufen am 13. September 2022.
  7. "Mona Lisa" soll eingestellt werden. In: Spiegel online. 20. Februar 2017, abgerufen am 20. Februar 2017.
  8. Ein Abschied und auch ein Neuanfang. Abgerufen am 2. April 2021.
  9. a b c Sybille Bassler übernimmt Mona-Lisa-Redaktion auf kress.de vom 22. Februar 2008
  10. ZDF: Quoten-Frauen in: DER SPIEGEL 2/2000 vom 10. Januar 2000
  11. Ein neues Gesicht auf Kress.de vom 18. Mai 1999
  12. MODERATOREN: Schneller, aktueller in: Der Spiegel 36/2000 vom 4. September 2000
  13. Update fürs Frauen-Magazin: „ML Mona Lisa“ nimmt auch Männer ins Visier in: Schwäbisches Tagblatt vom 7. Mai 2011
  14. Karen Webb Mona Lisa auf kress.de vom 26. August 2003
  15. a b c Susanne Kronzucker wechselt zum ZDF Ein Sender zieht an in: Süddeutsche Zeitung vom 17. Dezember 2007
  16. Wiedergeburt von "ML Mona Lisa": Geschlechtsneubestimmung mit 23 auf taz.de vom 6. Mai 2011