Mac OS X Snow Leopard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mac OS X Snow Leopard
OS X-Logo.svg
Entwickler Apple Inc.
Lizenz(en) EULA; APSL, BSD, GPL, u. a.
Erstveröff. 28. August 2009
Akt. Version 10.6.8 v1.1 vom 25. Juli 2011
(vor 10 Jahren und 91 Tagen)
Basissystem Darwin
Kernel XNU (Hybridkernel)
Abstammung Unix → BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ Mac OS X (macOS)
Mac OS Classic
↳ Mac OS X 10.0+
Architektur(en) x86-32, x86-64
(kein PowerPC mehr)
Chronik 10.5 ← 10.6 → 10.7
Kompatibilität UNIX 03 (POSIX etc.), FreeBSD
Sprache(n) mehrsprachig (Details),
u. a. Deutsch
apple.com

Mac OS X Snow Leopard, deutsch Schneeleopard, Versionsnummer 10.6, ist die siebte Hauptversion von macOS, dem Desktop-Betriebssystem und als Mac OS X Server 10.6 die letzte eigenständige Version des Server-Betriebssystems von Apple, das seinerzeit unter dem Namen Mac OS X eingeführt wurde. Es folgte auf Mac OS X Leopard und war seit dem 28. August 2009 verfügbar.[1] Diese Ausgabe beinhaltet in erster Linie Verbesserungen der bestehenden Technik, zahlreiche Detailänderungen in den Arbeitsabläufen[2] und Änderungen an der grafischen Benutzeroberfläche.[3] Ein Upgrade von der Vorversion kostete in Deutschland 29 € (entspricht inflationsbereinigt 2021 rund 33 €), allerdings ist mit dieser Version ein Apple-Rechner mit Intel-Prozessor Voraussetzung, zur Unterscheidung damals Intel-Mac genannt – ältere Macs mit PowerPC-Prozessor, wie sie bis 2006 verkauft wurden, werden nicht mehr unterstützt. Die Server-Variante kostete in der Version für eine unlimitierte Anzahl an Clients 499 € (entspricht 2021 ≈ 572 €).[4]

Snow Leopard ist die letzte Version von macOS, die über eine transparente Emulation, genannt Rosetta, auf Intel-Macs auch PowerPC-Applikationen ausführen kann.

Die letzte Aktualisierung ist Version 10.6.8v1.1 vom 25. Juli 2011. Die nächste Hauptversion Mac OS X Lion, Versionsnummer 10.7 und bereits vermarktet als OS X (ohne das „Mac“ im Namen), wurde am 20. Juli 2011 veröffentlicht.

Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Verbesserungen der Leistung, Effizienz und Stabilität des Systems bietet Snow Leopard u. a. folgende neue Funktionen:

  • Unterstützung von Microsoft Exchange Server 2007 in Mail, Adressbuch und iCal.
  • GB weniger Speicherverbrauch auf der Festplatte und geringerer Arbeitsspeicherbedarf.[5]
  • Unterstützung von bis zu 16 Exabyte Arbeitsspeicher bei Verwendung des 64-Bit-Kernels[6] (bzw. wie schon bisher bis zu 32 Gigabyte mit dem 32-Bit-Kernel)
  • Grand Central Dispatch ermöglicht die effiziente Nutzung von Mehrkernprozessoren, indem die Threads bei Aktivität vom Betriebssystem selbst auf die Kerne aufgeteilt und bei Inaktivität wieder freigegeben werden. Der Programmierer kann Tasks in seinen Applikationen so besser parallelisieren lassen.
  • QuickTime X ist ein neuer QuickTime Player. Er wurde auf Basis von neuen APIs neu entwickelt und bietet jetzt breitere Formatunterstützung, bessere Leistung und eine neue Oberfläche, die den Inhalt in den Vordergrund stellt. Das alte Quicktime 7 mit erweiterten Bearbeitungsfunktionen ist noch auf der Installations-DVD enthalten, wird aber nicht automatisch Installiert.
  • Open Computing Language (OpenCL) erleichtert Entwicklern die Nutzung des Grafikprozessors. Neuere Grafikprozessoren (GPUs) bieten oft mehrere Tera-FLOPS (Floating Point Operations Per Second, Gleitkommaoperationen pro Sekunde) und teilweise auch eine größere Genauigkeit als CPUs. Der Grafikprozessor ist meist unausgelastet, während die CPU die volle Last zu tragen hat. Mit OpenCL können rechenintensive Operationen auf die GPU umgelegt werden.
  • Fast alle Programme laufen jetzt im 64‑Bit-Modus. Die Umstellung hatte Apple schon bei Mac OS X Panther (10.3, 2003) begonnen und fast vollständig abgeschlossen.[7] Lediglich iTunes basiert noch auf Carbon statt Cocoa und ist demnach eine reine 32‑Bit-Anwendung.
  • Der Finder wurde auf Basis von Cocoa (objektorientiert, in Objective-C) komplett neu geschrieben.[8] Unter anderem wurde die Suchfunktion erneuert und ein Regler für die Icon- und Vorschaugröße der angezeigten Dateien in jedem Fenster hinzugefügt.
  • Präfixe bei Byte-Angaben werden in ihrer dezimalen Bedeutung verwendet, wenn sie sich auf Datei- oder Dauerspeichermediengrößen beziehen. So steht eine angezeigte Dateigröße von 1 MB für 1.000.000 Bytes.[9]
  • Mail 4
  • Die in Mac OS X enthaltenen Schriften werden bis auf wenige Ausnahmen in den Formaten TTF, TTC und OTF anstelle von DFONT bereitgestellt.
  • Es gibt eine systemweite Textbearbeitung. Diese bietet beispielsweise die Möglichkeit einer automatischen Rechtschreibkorrektur während des Schreibens, automatische Typographiekorrekturen (z. B. von Anführungszeichen „smart quotes“ und Gedankenstrichen „smart dashes“) sowie das automatische Erkennen von Datums- und Zeitangaben „smart dates“.[10]

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple gibt für Snow Leopard folgende Voraussetzungen an, damit alle Anwendungen funktionieren:[11]

  • Mac mit Intel-Prozessor (Prozessoren der Yonah-Generation, etwa Core Solo/Duo, fehlt Intel 64 – sie laufen daher nur im 32-Bit-Betrieb)
  • 1 GB RAM
  • 5 GB freier Festplattenspeicher (intern oder extern)
  • DVD-Laufwerk (nur bei der Installation, intern oder extern)
  • Einige Anwendungen benötigen einen Internetanschluss
  • Einige Anwendungen benötigen MobileMe

Installation und Upgrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim MacBook Air ist das DVD-Laufwerk keine Systemvoraussetzung, da für die Installation auch das DVD-Laufwerk eines anderen Macs (Remote Disk) bzw. bei den Modellen der dritten Hardwaregeneration (MacBookAir3,1, ab Oktober 2010) der beiliegende USB-Stick genutzt werden kann.

Von Snow Leopard gibt es zumindest zwei Developer-Preview-Versionen für Entwickler, die noch auf PowerPC-basierten Macs liefen: Build 10A96, verteilt auf der WWDC im Juni 2008, und Build 10A190 vom Oktober 2008.[12] Dennoch war bereits im Juni 2008 durchgedrungen, dass Apple die PowerPC-Architektur nicht weiter unterstützen würde.[13] Ein offizielles Upgrade von einer früheren Version von Mac OS X auf Snow Leopard ist daher auf Macs mit PowerPC-Prozessor ausgeschlossen.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version Build Darwin Erscheinungsdatum Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6 10A432 10.0 28. August 2009 Erste veröffentlichte Version
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.1 10B504 10.1 10. September 2009 Fehlerbehebungen, Aktualisierung des Flash-Players[14]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.2 10C540 10.2 9. November 2009 Fehlerbehebungen, es werden u. a. Probleme mit dem Gastkonto, der Schriftverwaltung und Safari behoben[15]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.3 10D573 10.3 29. März 2010 Fehlerbehebungen[16]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.3 v1.1 10D578 10.3 12. April 2010 Fehlerbehebungen[17]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.4 10F569 10.4 15. Juni 2010 Fehlerbehebungen[18]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.5 10H574 10.5 10. November 2010 Fehlerbehebungen[19]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.6 10J567 10.6 6. Januar 2011 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Einführung des Mac App Store[20]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.7 10J869 10.7 21. März 2011 Fehlerbehebungen, Safari 5.0.4[21]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.8 10K540 10.8 23. Juni 2011 Fehlerbehebungen, Verbesserungen des Mac App Store[22]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.6.8 v1.1 10K549 10.8 25. Juli 2011 Fehlerbehebungen[23]
Legende:
Alte Version
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

OpenGL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der ersten Developer Preview war OpenGL 2.1 spezifiziert. OpenGL 3.0 wurde etwa ein Jahr vor dem Erscheinen von Snow Leopard veröffentlicht und wurde trotz mehrerer Systemaktualisierungen nur zu 91 % implementiert.[24][25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apple Inc. - Apple to Ship Mac OS X Snow Leopard on August 28
  2. Apple: Snow Leopard auf Apple.de (Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive)
  3. New QuickTime Player, Cocoa Desktop in latest Snow Leopard beta
  4. Peter Siering: Mac OS X 10.6 ist bestellfertig. In: Heise online. 24. August 2009. Abgerufen am 20. Mai 2021.
  5. Snow Leopard Preview auf testmac.net (Memento des Originals vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.testmac.net
  6. Apple: Neue Technologien in Snow Leopard (Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive) (im Archiv von archive.org)
  7. Road to Mac OS X 10.6 Snow Leopard: 64-Bits
  8. Latest Snow Leopard Build (10A190) Now Available [Seed Notes] (Memento des Originals vom 4. November 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.worldofapple.com
  9. Snow Leopard: 1 GB = 1'000 MB
  10. Series of YouTube videos show off Apple’s Snow Leopard
  11. Apple.com: Mac OS X v10.6 Snow Leopard – Technische Daten, 16. Mai 2011.
  12. Larsvonhier: Mac OS X 10.6 Snow Leopard on PowerPC! (Forum-Posting) In: MacRumors. 21. April 2020, abgerufen am 17. Mai 2021 (englisch).
  13. Official: Mac OS X Snow Leopard doesn't support PowerPC Macs. AppleInsider, 11. Juni 2008, abgerufen am 17. Mai 2021 (englisch).
  14. Informationen über 10.6.1 bei Apple
  15. Informationen über 10.6.2 bei Apple
  16. Informationen über 10.6.3 bei Apple
  17. Informationen über 10.6.3 v1.1 bei Apple
  18. Informationen über 10.6.4 bei Apple
  19. Informationen über 10.6.5 bei Apple
  20. Informationen über 10.6.6 bei Apple
  21. Informationen über 10.6.7 bei Apple
  22. Informationen über 10.6.8 bei Apple
  23. Informationen über 10.6.8 v1.1 bei Apple
  24. macnotes.de: Open GL 3.0 in Mac OS X 10.6.3 nicht vollständig integriert
  25. OpenGL extensions guide