Mackenmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mackenmühle
Markt Pleinfeld
Koordinaten: 49° 8′ 0″ N, 11° 0′ 30″ O
Höhe: 370 m ü. NN
Einwohner: 63 (1987)
Postleitzahl: 91785
Vorwahl: 09144
Mackenmuehle von Norden
Mackenmuehle von Norden

Mackenmühle ist ein Ortsteil des Marktes Pleinfeld im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, hat etwa 60 Einwohner und liegt auf einer Höhe von rund 370 Metern über NHN.

Der Weiler liegt zwischen Pleinfeld und Mühlstetten, 3,3 Kilometer Luftlinie von Pleinfeld[1] entfernt an der Staatsstraße 2224 in der Nähe der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg. Ebenfalls an dieser, hier auch Mühlstraße genannten Straße liegen die zu Pleinfeld gehörenden Mühlen Heinzenmühle, Seemannsmühle, Utzenmühle, Prexelmühle, Reichertsmühle, Mäusleinsmühle, Ketschenmühle und Böschleinsmühle. Bei Mackenmühle befindet sich mit 357 Metern über NHN der niedrigste Punkt des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen.

Nahe Mackenmühle mündet der von Osten kommende Rote Graben in die Schwäbische Rezat, die östlich am Ort vorbeifließt. Mackenmühle wird von den Waldfluren Sojen im Westen und Kapellenschlag im Osten begrenzt. Rund ein Kilometer östlich befindet sich die Bundesstraße 2.

Vor der Gemeindegebietsreform war Mackenmühle ein Ortsteil von Stirn. Am 1. Juli 1972 wurde Stirn zusammen mit seinen Ortsteilen nach Pleinfeld eingegliedert.[2] In Mackenmühle befindet sich ein Aufnahmelager für bis zu 300 Asylbewerber.[3]

In der Nähe gibt es eine Siedlung aus vorgeschichtlicher Zeit[4] und mehrere Grabhügel.[5] In Mackenmühle befindet sich auch ein privates Technikmuseum.[6]

Verkehrsmäßig ist der Ort mit einer Buslinie des VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg) erschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigene Messung beim BayernViewer
  2. GenWiki: Pleinfeld
  3. http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/mackenmuehle-fluechtlinge-notlager-pleinfeld-100.html (Memento vom 8. November 2014 im Internet Archive)
  4. Bayerische Denkmalliste
  5. Bayerische Denkmalliste
  6. Homepage des Technikmuseums