Madonna della Corona (Veneto)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Madonna della Corona ist ein Wallfahrtsort nahe dem Ort Spiazzi (Gemeinde Caprino Veronese) im Veneto in Italien. Mit einer Höhe von 773 m s.l.m. ist er einer der höchstgelegenen Wallfahrtsorte Italiens, hoch über dem Tal der Etsch.[1]

Erreichbar ist die Kirche zum einen von Spiazzi aus (zirka 15–20 Min. Fußweg bzw. Pendelbusverkehr), einem Ort im Monte Baldo-Massiv östlich des Gardasees. Außerdem führt ein Wanderweg von Brentino im Etschtal hinauf zum Wallfahrtsort, bei dem knapp 600 Höhenmeter zu bewältigen sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche liegt in 773 Metern Höhe am Fels

Vorläufer des Ortes war seit Ende des 12. Jahrhunderts eine Eremitage. Der Malteserorden übernahm den Ort 1436. Im 15. Jahrhundert wurde auch bereits die erste Kirche in den Fels gebaut. Die Wallfahrtskirche und die sie umgebenden Gebäude wurden 1974–1978 restauriert.[2]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Besonderheiten der Kirche zählt zum einen ihre Lage und Architektur: Sie wurde teils direkt in den Fels hineingebaut, die Westwand und Teile der Nordwand der Kirche bestehen aus Felsgestein. Außerdem findet sich in der Kirche das „Standbild der Schmerzensmutter“, das von Malta aus seinen Weg in diese Kirche fand.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Bauregger: Bergwandern rund um den Gardasee. 6. Aufl. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-4256-3, S. 52
  2. Vasco Senatore Gondola: Der Wallfahrtsort Madonna della Corona. Kurzer geschichtlicher Abriss. B.N. Marconi, Geneva 2008, S. 5 ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Madonna della Corona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 45° 38′ 57,7″ N, 10° 51′ 22,7″ O