Liste der Nummer-eins-Alben in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Unternehmens Media Control

Dieser Artikel beinhaltet verschiedene Informationen und Statistiken der offiziellen deutschen Albumcharts (GfK Entertainment) seit dem 15. Juli 1962.

Datenbasis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 15. Juli 1962 bis 15. November 1976 wurden die Albumcharts monatlich ermittelt, vom 15. Dezember 1976 bis zum 15. August 1977 halbmonatlich. Danach gelten die Verkaufszahlen der Alben innerhalb einer Woche als Maßstab. Bis 1977 ermittelte diese Zahlen der Musikmarkt, ab 1977 die Media Control GmbH & Co.KG und seit 2013 GfK Entertainment.

Hinweise zur Interpretation der aufgeführten Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier dargestellten Auswertungen der deutschen Albumcharts beschreiben lediglich Interpreten, die besonders häufig oder besonders lange den ersten Platz der Chartliste erreicht haben. Daraus können jedoch keine Verkaufszahlen oder weitere kommerzielle Erfolge abgeleitet werden. Monatliche Chartausgaben gehen mit vier Wochen und halbmonatliche Chartausgaben mit zwei Wochen in die Datenerhebung ein.

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Künstler erreichten bislang am häufigsten und mindestens fünfmal den ersten Platz der deutschen Albumcharts:

Peter Maffay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Maffay (2011)
  • 1979 – Steppenwolf 9 Wochen (16. Juli – 16. September)
  • 1979 – Frei sein 5 Wochen (29. Oktober – 2. Dezember)
  • 1980 – Revanche 8 Wochen (22. September – 2. November, 10. November – 23. November)
  • 1982 – Ich will leben 3 Wochen (8. Februar – 14. Februar, 1. März – 14. März)
  • 1984 – Carambolage 2 Wochen (12. März – 25. März)
  • 1985 – Sonne in der Nacht 7 Wochen (23. September – 10. November)
  • 1986 – Tabaluga und das leuchtende Schweigen 3 Wochen (24. November – 30. November, 8. Dezember – 21. Dezember)
  • 1988 – Lange Schatten 3 Wochen (22. Februar – 13. März)
  • 1989 – Kein Weg zu weit 1 Woche (30. Oktober – 5. November)
  • 1996 – 96 3 Wochen (18. März – 7. April)
  • 2001 – Heute vor 30 Jahren 3 Wochen (5. März – 25. März)
  • 2005 – Laut und Leise 3 Wochen (14. Februar – 6. März)
  • 2008 – Ewig 1 Woche (12. September – 18. September)
  • 2010 – Tattoos 3 Wochen (12. Februar – 4. März)
  • 2011 – Tabaluga und die Zeichen der Zeit 1 Woche (21. Oktober – 27. Oktober)
  • 2014 – Wenn das so ist 2 Wochen (28. Januar – 13. Februar)
  • 2015 – Tabaluga – Es lebe die Freundschaft! 1 Woche (6. November – 12. November)
Hauptartikel: Peter Maffay/Diskografie

James Last[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Last (1970)
  • 1969 – Non Stop Dancing 8 8 Wochen (15. Juni – 14. August)
  • 1969 – Non Stop Dancing 9 12 Wochen (15. Dezember 1969 – 14. Januar 1970, 15. Februar – 14. April 1970)
  • 1970 – Non Stop Dancing 10 4 Wochen (15. Mai – 14. Juni)
  • 1971 – Non Stop Dancing 11 20 Wochen(15. Januar – 14. Juni)
  • 1971 – Non Stop Dancing 12 4 Wochen (15. August – 14. September)
  • 1972 – Non Stop Dancing 72 12 Wochen (15. Februar – 14. Mai)
  • 1972 – Non Stop Dancing 72/2 12 Wochen (15. Juli – 14. Oktober)
  • 1973 – Non Stop Dancing 73 4 Wochen (15. Februar – 14. März)
  • 1973 – Sing mit 8 Wochen (15. April – 14. Juni)
  • 1973 – Non Stop Dancing 73/2 8 Wochen (15. Juli – 14. September)
  • 1979 – Und jetzt alle 1 Woche (12. Februar – 18. Februar)
  • 1979 – Träum was schönes 5 Wochen (3. Dezember 1979 – 6. Januar 1980)
  • 1980 – James Last spielt Robert Stolz 2 Wochen (24. November – 7. Dezember)
Hauptartikel: James Last/Diskografie

Herbert Grönemeyer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Grönemeyer (2004)
  • 1984 – 4630 Bochum 5 Wochen (17. September – 14. Oktober, 22. Oktober – 28. Oktober)
  • 1986 – Sprünge 10 Wochen (7. April – 15. Juni)
  • 1988 – Ö 14 Wochen (18. April – 24. Juli)
  • 1990 – Luxus 6 Wochen (8. Oktober – 18. November)
  • 1993 – Chaos 6 Wochen (7. Juni – 18. Juli)
  • 1998 – Bleibt alles anders 2 Wochen (4. Mai – 17. Mai)
  • 2002 – Mensch 12 Wochen (16. September – 17. November, 25. November – 1. Dezember, 16. Dezember – 22. Dezember, 6. Januar – 12. Januar 2003)
  • 2003 – Mensch live 1 Woche (24. November – 30. November)
  • 2007 – 12 5 Wochen (16. März – 19. April)
  • 2008 – Was muss muss – Best of 6 Wochen (5. Dezember – 18. Dezember, 26. Dezember 2008 – 22. Januar 2009)
  • 2011 – Schiffsverkehr 3 Wochen (1. April – 14. April, 29. April – 5. Mai 2011)
  • 2014 – Dauernd jetzt 1 Woche (5. Dezember – 11. Dezember 2014)

Madonna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna (2008)

BAP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BAP (2005)
Hauptartikel: BAP/Diskografie

The Beatles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Beatles (1967)
Hauptartikel: The Beatles/Diskografie

Robbie Williams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robbie Williams (2012)
  • 2000 – Sing When You’re Winning 1 Woche (11. September – 17. September)
  • 2001 – Swing When You’re Winning 9 Wochen (3. Dezember 2001 – 3. Februar 2002)
  • 2002 – Escapology 6 Wochen (2. Dezember – 15. Dezember, 23. Dezember 2002 – 5. Januar 2003, 13. Januar – 26. Januar 2003)
  • 2003 – Live Summer 2003 7 Wochen (8. Dezember 2003 – 25. Januar 2004)
  • 2004 – Greatest Hits 9 Wochen (1. November – 28. November, 13. Dezember 2004 – 16. Januar 2005)
  • 2005 – Intensive Care 4 Wochen (4. November – 10. November, 18. November – 24. November, 30. Dezember 2005 – 12. Januar 2006)
  • 2006 – Rudebox 3 Wochen (3. November – 23. November)
  • 2009 – Reality Killed the Video Star 2 Wochen (20. November – 26. November, 1. Januar – 7. Januar 2010)
  • 2010 – In & Out of Consciousness: The Greatest Hits 1990–2010 1 Woche (22. Oktober – 28. Oktober)
  • 2012 – Take the Crown 1 Woche (16. November – 22. November)
  • 2013 – Swings Both Ways 3 Wochen (20. November – 6. Dezember, 20. Dezember 2013 – 2. Januar 2014)
Hauptartikel: Robbie Williams/Diskografie

Depeche Mode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Depeche Mode (2013)
  • 1993 – Songs of Faith and Devotion 6 Wochen (5. April – 16. Mai)
  • 1997 – Ultra 1 Woche (28. April – 4. Mai)
  • 1998 – The Singles 86>98 1 Woche (12. Oktober – 18. Oktober)
  • 2001 – Exciter 2 Wochen (28. Mai – 10. Juni)
  • 2005 – Playing the Angel 1 Woche (31. Oktober – 3. November)
  • 2006 – The Best of, Volume 1 1 Woche (24. November – 30. November)
  • 2009 – Sounds of the Universe 4 Wochen (1. Mai – 28. Mai)
  • 2010 – Tour of the Universe: Barcelona 1 Woche (19. November – 25. November)
  • 2013 – Delta Machine 2 Wochen (5. April – 18. April)
  • 2017 – Spirit 1 Woche (24. März – 30. März)
Hauptartikel: Depeche Mode/Diskografie

Delta Machine, Spirit

The Rolling Stones[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

oben: Jagger, Richards
unten: Wood, Watts
  • 1965 – The Rolling Stones No. 2 4 Wochen (15. Juli – 14. August)
  • 1966 – Bravo Rolling Stones 4 Wochen (15. Januar – 14. Februar)
  • 1966 – Aftermath 8 Wochen (15. Juli – 14. September)
  • 1971 – Sticky Fingers 4 Wochen (15. Juni – 14. Juli)
  • 1994 – Voodoo Lounge 6 Wochen (25. Juli – 4. September)
  • 1997 – Bridges to Babylon 4 Wochen (13. Oktober – 9. November)
  • 2005 – A Bigger Bang 2 Wochen (19. September – 2. Oktober)
  • 2007 – The Biggest Bang 1 Woche (10. August – 16. August)
  • 2012 – Grrr! 1 Woche (23. November – 29. November)
  • 2016 – Blue & Lonesome 2 Wochen (9. Dezember – 15. Dezember, 6. Januar – 12. Januar 2017)

Die Toten Hosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Toten Hosen (2013)
Hauptartikel: Die Toten Hosen/Diskografie

„Dauerbrenner“ nach Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Alben konnten sich bislang mindestens zehn Wochen an der Spitze der Albumcharts platzieren:

84 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Karin Hübner & SchweizSchweiz Paul HubschmidMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme (15. Juli 1962 – 14. September 1963, 15. Oktober – 14. Dezember 1963, 15. Dezember 1964 – 14. Februar 1965, 15. Mai – 14. Juli, 15. August – 14. September 1965)

36 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NiederlandeNiederlande HeintjeHeintje (15. Juni 1968 – 14. Februar 1969, 15. Mai – 14. Juni 1969)

25 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GenesisWe Can’t Dance (25. November 1991 – 5. April 1992, 27. Juli – 6. September 1992)

24 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland UnheiligGroße Freiheit (5. März – 25. März, 16. April – 22. April, 7. Mai – 20. Mai, 25. Juni – 26. August, 3. September – 9. September, 17. September – 23. September, 10. Dezember – 23. Dezember, 31. Dezember 2010 – 27. Januar 2011)

20 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IsraelIsrael Esther & Abi OfarimDas neue Esther & Abi Ofarim Album (15. November 1966 – 14. April 1967)
  • DeutschlandDeutschland James LastNon Stop Dancing 11 (15. Januar – 14. Juni 1971)

17 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„The Wall“ Cover

16 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Helene FischerFarbenspiel (18. Oktober – 7. November 2013, 3. Januar – 23. Januar, 14. März – 27. März, 4. April – 17. April, 2. Mai – 8. Mai, 22. August – 28. August, 5. September – 11. September, 19. Dezember – 25. Dezember 2014, 9. Januar – 15. Januar 2015)

14 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ö“ Cover

13 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The BeatlesA Hard Day’s Night (15. September – 14. Dezember 1964)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The BeatlesBeatles for Sale (15. Februar – 14. Mai 1965)
  • IsraelIsrael Esther & Abi OfarimNeue Songs der Welt (15. November 1965 – 14. Januar 1966, 15. Februar – 14. März 1966)
  • DeutschlandDeutschland KompilationDie schönsten russischen Volkslieder (15. April – 14. Juli 1967)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The BeatlesSgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (15. Juli – 14. Oktober 1967)
  • IsraelIsrael Esther & Abi Ofarim2 in 3 (15. November 1967 – 14. Februar 1968)
  • DeutschlandDeutschland James LastNon Stop Dancing 9 (15. Dezember 1969 – 14. Januar 1970, 15. Februar – 14. April 1970)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Deep PurpleDeep Purple in Rock (15. Oktober 1970 – 14. November 1971)
  • DeutschlandDeutschland Kompilation3 x 9 (15. Juli – 14. August, 15. September – 14. Oktober, 15. November – 14. Dezember 1971)
  • DeutschlandDeutschland James LastNon Stop Dancing 72 (15. Februar – 14. Mai 1972)
  • DeutschlandDeutschland James LastNon Stop Dancing 72/2 (15. Juli – 14. Oktober 1972)
  • DeutschlandDeutschland Kompilation20 Power Hits (15. Januar 1974 – 14. April 1974)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tanita TikaramAncient Heart (23. Januar – 16. April 1989)
  • DeutschlandDeutschland WesternhagenJaja (6. April – 24. Mai, 8. Juni – 12. Juli 1992)
  • DeutschlandDeutschland Herbert GrönemeyerMensch (16. September – 17. November, 25. November – 1. Dezember, 16. Dezember – 22. Dezember 2002, 6. Januar – 12. Januar 2003)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amy WinehouseBack to Black (11. Januar – 7. Februar, 15. Februar – 6. März, 14. März – 10. April 2008, 19. August – 25. August 2011)

11 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Gold – Greatest Hits“ Cover

10 Wochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Dauerbrenner“ nach Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Künstler konnten sich bislang mindestens 20 Wochen an der Spitze der Albumcharts platzieren:

1 Interpreten die mit nur einem Album die Top 10 erreichten.

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirty Dancing (Logo)

Künstler, die gleichzeitig Platz eins und zwei belegten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Jackson (1988)

Künstler mit den meisten Jahren zwischen dem ersten und letzten Nummer-eins-Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Rolling Stones

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. Januar 2017 sorgte die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer für den tiefsten Fall von Platz eins in der Chartgeschichte. Ihr siebtes Studioalbum Weihnachten stürzte von Position eins auf Position 73 der Albumcharts ab. Zuvor hielten folgende Interpreten diesen Negativrekord:
WeekendFür immer Wochenende (1 → 58, 8. Mai 2015)
VegaKaos (1 → 45, 6. Februar 2015)
RAF 3.0Hoch 2 (1 → 30, 26. Juli 2013)[1]

Triple Crown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pur (2009)

Diese Liste führt alle Künstler auf, die es schafften, sich sowohl mit einem Studioalbum, einem Live-Album und einer Kompilation auf Position eins der Albumcharts zu platzieren.

Nr. Künstler Studioalbum Livealbum Kompilation
1 DeutschlandDeutschland Pur Abenteuerland
(4. September 1995)
Live – Die Zweite
(2. September 1996)
Hits PUR – 20 Jahre eine Band
(10. September 2001)
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robbie Williams Sing When You’re Winning
(11. September 2000)
Live Summer 2003
(8. Dezember 2003)
Greatest Hits
(1. November 2004)
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pink Floyd Animals
(15. April 1977)
Pulse
(21. Juli 2006)
Echoes: The Best of Pink Floyd
(26. November 2001)
4 DeutschlandDeutschland Die Ärzte 13
(8. Juni 1998)
Nach uns die Sintflut
(28. November 1988)
Bäst of
(20. Oktober 2006)
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The Rolling Stones The Rolling Stones No. 2
(15. Juli 1965)
The Biggest Bang
(10. August 2007)
Bravo Rolling Stones
(15. Januar 1966)
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Genesis Genesis
(21. November 1983)
Live Over Europe 2007
(6. Juni 2008)
Turn It On Again – The Hits
(8. November 1999)
7 DeutschlandDeutschland Herbert Grönemeyer 4630 Bochum
(17. September 1984)
Mensch live
(24. November 2003)
Was muss muss – Best of
(5. Dezember 2008)
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Depeche Mode Songs of Faith and Devotion
(5. April 1993)
Tour of the Universe: Barcelona
(19. November 2010)
The Singles 86>98
(12. Oktober 1998)
9 AustralienAustralien AC/DC Stiff Upper Lip
(13. März 2000)
Live at River Plate
(20. Mai 2011)
Iron Man 2 (Soundtrack)
(30. April 2010)
10 DeutschlandDeutschland Rammstein Sehnsucht
(8. September 1997)
Live aus Berlin
(13. September 1999)
Made in Germany 1995–2011
(16. Dezember 2011)
11 DeutschlandDeutschland Xavier Naidoo Nicht von dieser Welt
(25. Januar 1999)
Wettsingen in Schwetzingen – MTV Unplugged
(3. Oktober 2008)
Danke für’s Zuhören – Liedersammlung 1998–2012
(17. Februar 2012)
12 OsterreichÖsterreich Udo Jürgens Buenos dias, Argentina
(15. April 1978)
Udo live
(15. August 1969)
Mitten im Leben – Das tribute Album
(14. November 2014)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RAF 3.0s Fall von Platz 1 bei musikmarkt.de zuletzt abgerufen am: 2. März 2014