Maibock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Maibock bezeichnet man eine Variante des Bockbiers, welches traditionell zwischen der Fastenzeit und dem sommerlichen Angebot von Vollbieren gebraut und getrunken wird. Namensgebend ist dabei der Monat Mai. Andere Namen sind Heller Bock, Helles Bock und Frühlingsbock.[1] Das Maibock ist ein untergäriges Starkbier mit einem Alkoholgehalt von 6 bis 8,5 % Vol. und entsprechender Stammwürze. Im Ansatz wird mitunter für Maibock ein höherer Kohlenhydratgehalt genutzt, um trotz der Vergärung noch eine Süße zu bieten.

Hersteller (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brauerei Ort (Land) Alkoholgehalt Sorte
Allgäuer Brauhaus Marktoberdorf Bayern 7,5 % Vol. Altenmünster Maibock Hell
Brauerei Karl Hintz Marne Schleswig-Holstein 6,8 % Vol. Dithmarscher Maibock
Brauerei Neunspringe Leinefelde-Worbis Thüringen 7,2 % Vol. Neunspringer Maibock
Darguner Brauerei Dargun Mecklenburg-Vorpommern 7,5 % Vol. Darguner Maibock hell
Einbecker Brauhaus Einbeck Niedersachsen 6,5 % Vol. Einbecker Mai Ur-Bock
Feldschlößchen Dresden Sachsen 7,2 % Vol. Feldschlößchen Maibock
Flensburger Brauerei Flensburg Schleswig-Holstein 6,9 % Vol. Flensburger Frühlingsbock
Haake-Beck Bremen Land Bremen 7,2 % Vol. Haake-Beck Maibock
Herforder Brauerei Herford Nordrhein-Westfalen 6,6 % Vol. Herforder Maibock
Hofbrauhaus Wolters Braunschweig Niedersachsen 7,1 % Vol. Wolters Mai-Bock
Holsten-Brauerei Hamburg Land Hamburg 7,0 % Vol. Holsten Maibock
Pfungstädter Brauerei Pfungstadt Hessen 6,9 % Vol. Pfungstädter Maibock
Privatbrauerei Ernst Barre Lübbecke Nordrhein-Westfalen 6,9 % Vol. Barre Maibock
Privatbrauerei Hoepfner Karlsruhe Baden-Württemberg 6,6 % Vol. Hoepfner Maibock
Privatbrauerei Hofmühl Eichstätt Bayern 6,8 % Vol. Hofmühl Zickenbock
Hofbräu München Bayern 7,2 % Vol. Münchner Hofbräu Maibock
Sternquell-Brauerei Plauen Sachsen 7,2 % Vol. Braustolz Maibock

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Dornbusch: Das grosse Brauwelt Lexikon der Biersorten. Verlag Hans Carl, Nürnberg 2017, ISBN 978-3418001319, S. 71