Maisach (Amper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maisach
Die Maisach bei Maisach, Flkm ca. 14.

Die Maisach bei Maisach, Flkm ca. 14.

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1644
Lage Oberbayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Amper → Isar → Donau → Schwarzes Meer
Quelle bei Moorenweis-Hohenzell
48° 7′ 32″ N, 11° 3′ 55″ O
Quellhöhe ca. 590 m
Mündung bei Dachau-Mitterndorf in die AmperKoordinaten: 48° 15′ 10″ N, 11° 24′ 50″ O
48° 15′ 10″ N, 11° 24′ 50″ O
Mündungshöhe 482 m
Höhenunterschied ca. 108 m
Sohlgefälle ca. 3 ‰
Länge 36 km
Einzugsgebiet 204 km²
Abfluss am Pegel Bergkirchen[1]
AEo: 204,17 km²
Lage: 4,3 km oberhalb der Mündung
NNQ
MNQ 1936/2007
MQ 1936/2007
Mq 1936/2007
MHQ 1936/2007
HHQ (30.05.1940)
250 l/s
944 l/s
1,99 m³/s
9,7 l/(s km²)
17 m³/s
44,7 m³/s

Die Maisach ist ein rund 36 Kilometer langer, linker Zufluss der Amper in Bayern, Deutschland. Sie verläuft in den oberbayerischen Landkreisen Fürstenfeldbruck und Dachau und ist Namensgeberin der Gemeinde Maisach in Oberbayern.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Quelle befindet sich südlich von Hohenzell (Ortsteil von Moorenweis) an der Straße nach Türkenfeld. Sie fließt zunächst nach Norden und streift Moorenweis und Grunertshofen. Bei Mammendorf knickt sie nach Osten ab und läuft an Maisach vorbei, fließt durch Überacker und passiert Bergkirchen. Bei Dachau mündet sie in die Amper.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Zufluss des Moosgrabens bei Albertshofen (Moorenweis) verliert die Maisach die Breite eines Wiesengrabens. Ihr größter Zufluss ist der Erlbach aus dem Wildmoos bei Jesenwang, der bei Mammendorf in die Maisach mündet. Weitere Zuflüsse sind westlich von Mammendorf der Bussbach sowie Weiherbach, Lappach und Rottbach bei Überacker.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maisach, 853 erstmals erwähnt als Meisaha, setzt sich zusammen aus althochdeutsch aha ‚Wasser, Wasserlauf, Fluss‘ und meisaMeise‘ und bedeutet demnach so viel wie Meisenfluss.[2]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 hat sich der Biber wieder am Fluss angesiedelt. Verbissspuren, wie sie für Biber typisch sind, traten bereits etwa 1990 oberhalb des Sägewerks Wecker in Mammendorf auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul-Eckard Salzmann: Geologie und Geographie. In: Hejo Busley, Toni Drexler, Carl A. Hoffmann, Paul-E. Salzmann, Klaus Wollenberg: Landkreis Fürstenfeldbruck. Natur – Geschichte – Kultur. 1992, ISBN 3980318907, S. 31

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maisach (Amper) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Umwelt Ref. 88 Hochwassernachrichtenzentrale (Memento des Originals vom 5. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hnd.bayern.de
  2. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 158.