Management by Results

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Management by Results bezeichnet eine Führungstechnik der Unternehmensführung, die dem Mitarbeiter klare Leistungsziele vorgibt und deren Erreichung überprüft.

Im Rahmen von Mitarbeitergesprächen werden von oben nach unten zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden konkrete zu erzielende Ergebnisse vereinbart. Die Ergebnisse sollten schriftlich definiert werden, messbar bzw. überprüfbar sein, möglichst attraktiv bzw. akzeptabel für die Mitarbeitenden sein, realistisch und mit konkreten Terminen versehen sein (vergl. SMART). In der Regel findet mindestens einmal im Jahr ein Soll-Ist-Vergleich statt. Wichtig ist, dass über Management by Results nicht nur gesprochen wird, sondern dass positive und negative Abweichungen auch entsprechende Konsequenzen für die Mitarbeitenden nach sich ziehen können.

Der generische Typ des MbR wird schon 1964 durch Robert R. Blake und Jane Srygley Mouton in ihrem als Managerial Grid bekannt gewordenen Arbeit als "9,1-Management" oder Befehl-Gehorsam-Management bezeichnet.[1] Die verwendeten Motivationsmechanismen werden nach Douglas McGregor als Theorie X bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert R. Blake/Jane Srygley Mouton (1964): The Managerial Grid: The Key to Leadership Excellence, Houston, Gulf Publishing Co.