Führungsprozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Führungsprozess ist ein Ablauf, der von einer Führungskraft innerhalb einer Organisation personen- bzw. sachbezogen zu steuern ist. Diese Führungsprozesse gibt es beispielsweise in Unternehmen, bei Behörden, beim Militär (Militärischer Führungsprozess), in Schulen bzw. Hochschulen.

Eine Kernaufgabe des Managements besteht darin, die strategische Ausrichtung einer Organisation zu definieren. Die damit verbundenen, sachbezogenen Führungsprozesse sind in der Regel unterstützende Prozesse,[1] damit Geschäftsprozesse[2] wirtschaftlich und erfolgreich durchgeführt werden können.[3] Unter einem sachbezogenen Führungsprozess kann auch ein übergeordneter Geschäftsprozess[2] mit dem Ziel der Wertschöpfung[4] mittels eines definierten Budgets[5] verstanden werden, bei dem die Führungskräfte auf Basis der Unternehmensstrategie Vorgaben effektiv umsetzen müssen und somit die Erwartungen und Verhaltensweisen der am Prozess Beteiligten beeinflussen.

Demgegenüber ist ein personenbezogener Führungsprozess ein Prozess der zweckgerichteten Verhaltensbeeinflussung (direkt oder indirekt) des Geführten bzw. der Geführten durch die Führungskraft. Es handelt sich um eine wechselseitige, asymmetrische Beziehung zwischen dem Führenden und den Geführten. Diese Verbindung ist asymmetrisch, da das Ausmaß des Einflusses des Geführten gering ist. Dieser Führungsprozess ist im eigentlichen Sinne ein Prozess der Willensdurchsetzung, im weiteren Sinne der Willensbildung (einschließlich Zielsetzung), Willensdurchsetzung und Willenssicherung.[6]

Als Führungsprozesse in Unternehmen sind damit zu unterscheiden:

  • Sachbezogene Führungsprozesse, z. B. wenn eine Führungskraft entsprechend den gegebenen Zielen die Planung vollzieht, dann die Pläne in die Tat umsetzt, um später im Rahmen der Kontrolle das Erreichen der Ziele zu überprüfen und zu analysieren (Managementprozess, Prozess der Unternehmensführung).[10]

Fast alle modernen Konzepte des Managements erfordern eine Prozessorientierung,[11] dies bedeutet eine Verschiebung der Gliederung einer Organisation von traditionellen Abteilungen und Geschäftsbereichen hin zur verstärkten Entwicklung von Projektteams.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Osterloh, J. Frost: Prozessmanagement als Kernkompetenz. 5. Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2006.
  2. a b A. Töpfer: Betriebswirtschaftslehre. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2005.
  3. H. J. Schmelzer, W. Sesselmann: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 6. Auflage. Carl Hanser Verlag, München 2008.
  4. H. Schierenbeck, C. B. Wöhle: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 17. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2008.
  5. P. Horváth: Controlling. 12. Auflage. Verlag Vahlen, München 2011.
  6. Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler Verlag, Wiesbaden 1997. Stichwort: Führungsprozess.
  7. a b H. J. Drumm: Personalwirtschaft:. 6. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2008.
  8. P. Ulrich, E. Fluri: Management. 7. Auflage. Haupt Verlag, Bern 1995.
  9. H.-J. Rahn: Personalführung kompakt - Ein systemorientierter Ansatz. 1. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2008.
  10. K. Olfert, H.-J. Rahn: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 12. Auflage. NWB Verlag, Herne 2017, ISBN 978-3-470-64942-9.
  11. J. L. Staud: Geschäftsprozessanalyse – Ereignisgesteuerte Prozessketten und objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung für Betriebswirtschaftliche Standardsoftware. 3. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2006.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Jürgen Drumm: Personalwirtschaft. 6. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2008.
  • Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler Verlag, Wiesbaden 1997. Stichwort: Führungsprozess.
  • Péter Horváth: Controlling. 12. Auflage. Verlag Vahlen, München 2011.
  • Klaus Olfert, Horst-Joachim Rahn: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 12., verbesserte und aktualisierte Auflage. NWB Verlag, Herne 2017, ISBN 978-3-470-64942-9.
  • Margit Osterloh, Jetta Frost: Prozessmanagement als Kernkompetenz. 5., überarbeitete Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2006.
  • Horst-Joachim Rahn: Personalführung kompakt – Ein systemorientierter Ansatz. 1. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2008.
  • Henner Schierenbeck, Claudia B. Wöhle: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 17. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2008.
  • Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Carl Hanser Verlag, München 2008.
  • Josef L. Staud: Geschäftsprozessanalyse – Ereignisgesteuerte Prozessketten und objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung für Betriebswirtschaftliche Standardsoftware. 3. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2006.
  • Armin Töpfer: Betriebswirtschaftslehre. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2005.
  • Peter Ulrich, Edgar Fluri: Management. 7. Auflage. Haupt Verlag, Bern 1995.