Manfred Görg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Görg (Theologe und Ägyptologe)

Manfred Görg (* 8. September 1938 in Blankenfelde, Landkreis Teltow-Fläming; † 17. September 2012 in München) war ein deutscher katholischer Alttestamentler und Ägyptologe.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Görg ab 1957 Katholische Theologie in Bonn, Würzburg und Paderborn. 1963 wurde er in Paderborn zum Priester geweiht und leistete im Anschluss bis 1968 Gemeindedienst. Schon während der Studienzeit entstand seine Promotionsschrift, nach deren Vorlage in Bonn er 1965 die theologische Doktorprüfung ablegte. Von 1968 bis 1972 arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent an der Ruhr-Universität Bochum und studierte Ägyptologie an der Universität Bonn. 1972 habilitierte er sich in Bochum für Alttestamentliche Exegese und wurde zum Universitätsdozenten ernannt. Es folgte 1974 die Promotion zum Dr. phil. und die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor in Bochum. 1975 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften an der Universität Bamberg. 1984 nahm er eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin wahr. Von 1985 bis zu seiner Emeritierung 2003 war er Ordinarius für Alttestamentliche Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Vorstand des Instituts für Biblische Exegese.

Görg begründete 1976 die Zeitschrift Biblische Notizen. Beiträge zur exegetischen Diskussion und 1979 die Reihe Ägypten und Altes Testament. Studien zu Geschichte, Kultur und Religion Ägyptens und des Alten Testaments. 1980 wurde er stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Palästinavereins, 1984 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Katholischen Bibelwerks. Hinsichtlich amtskirchlicher Positionen zu Fragen des Zölibats und des Verhältnisses der katholischen zur evangelischen Kirche nahm er kritische Standpunkte ein.[1] Görg publizierte als Autor und Herausgeber bis 2008 mehr als 1300 Bücher, Artikel, Rezensionen und Beiträge.[2] Zu seinen letzten Arbeiten gehörte die Identifizierung der seiner Meinung nach ältesten Erwähnung des Namens „Israel“ in einer ägyptischen Hieroglypheninschrift der frühen 18. Dynastie (um 1400 v. Chr.).[3]

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit lag Manfred Görg stets auch die Weitergabe seiner Erkenntnisse an interessierte Laien am Herzen. So entstanden eine Reihe von gut verständlich geschriebenen Büchern zur Übernahme von Elementen der ägyptischen Religion der Pharaonenzeit in die Bibel.[4] Weiteres Thema solcher Bücher war die Auseinandersetzung mit den schwierigeren Aspekten der Gottesgestalt.[5]

Ehrenamtliches Engagement für den interreligiösen Dialog begleitete sein wissenschaftliches Wirken. Görg gründete 2001 in München mit Stefan Jakob Wimmer und weiteren langjährigen Mitarbeitern und Kollegen die als gemeinnütziger Verein eingetragene Gesellschaft Freunde Abrahams, die sich auf religionsgeschichtlicher Grundlage um die Förderung des Dialogs insbesondere zwischen Christen, Juden und Muslimen bemüht. Für die Freunde Abrahams war er zusammen mit Wimmer Herausgeber der Zeitschrift Blätter Abrahams. Beiträge zum interreligiösen Dialog. Zuletzt formulierte er ein interreligiöses Bekenntnis für Juden, Christen und Muslime.[6] Dieses Bekenntnis ist in gedruckter Form auch zugänglich bei K.-J. Kuschel: Festmahl am Himmelstisch – Wie Mahl feiern Juden, Christen und Muslime verbindet.

Görg war Gründungsmitglied des Nietzsche-Forums München.

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gedenkschrift für Manfred Görg erschien 2014 unter dem Titel Vom Leben umfangen: Ägypten, das Alte Testament und das Gespräch der Religionen, herausgegeben von Stefan Jakob Wimmer und Georg Gafus.

2015 riefen die Freunde Abrahams – Gesellschaft für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog den Manfred-Görg-Preis für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog ins Leben; er wurde erstmals an Stephan Leimgruber und Barbara Peveling vergeben.[7]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gott-König-Reden in Israel und Ägypten. Stuttgart 1975 (= Habilitationsschrift. Bochum 1971/72)
  • Studien zur biblisch-ägyptischen Religionsgeschichte. Stuttgart 1992
  • (Hrsg.): Neues Bibel-Lexikon. 3 Bände, Düsseldorf 1991–2001
  • Die Barke der Sonne. Religion im alten Ägypten. Freiburg 2001
  • Ägyptische Religion. Wurzeln, Wege, Wirkungen. Stuttgart 2007
  • Mythos und Mythologie. Studien zur Religionsgeschichte und Theologie. Wiesbaden 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibliographie Manfred Görg. Schriftenverzeichnis 1960–2003, zusammengestellt von Georg Gafus. München 2003
  • Schriftenverzeichnis Manfred Görg 2004–2008. In: Blätter Abrahams, Nr. 7, 2008
  • Timofey Neshitov: Priester, die nicht nur predigen. Porträt, in: Zukunft. Nr. 21, April 2008
  • Ulrike Bechmann: Nachruf für Prof. DDr. Manfred Görg: „Religion verpflichtet zur Offenheit“. In: Biblische Notizen 155, 2012, S. 145–148
  • Karl-Josef Kuschel: In memoriam Manfred Görg. In: Festmahl am Himmelstisch – Wie Mahl feiern Juden, Christen und Muslime verbindet. Patmos, Ostfildern, 2013, ISBN 978-3-8436-0366-9, S. 160
  • Stefan Jakob Wimmer, Georg Gafus (Hrsg.): „Vom Leben umfangen“: Ägypten, das Alte Testament und das Gespräch der Religionen (= Ägypten und Altes Testament 80). Ugarit Verlag, Münster 2014, ISBN 978-3-8683-5119-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timofey Neshitov: Priester, die nicht nur predigen. Porträt in: Zukunft. Nr. 21, April 2008, abgerufen am 19. September 2012
  2. Knut Backhaus: Prof. Dr. Dr. Manfred Görg verstorben. (Memento vom 26. März 2014 im Internet Archive) Nachruf auf der Website der Universität München, 19. September 2012, abgerufen am 13. Januar 2016.
  3. Manfred Görg: Israel in Hieroglyphen. In: ders.: Mythos und Mythologie (= Ägypten und Altes Testament 70). Wiesbaden 2010, S. 251–258.
    Peter van der Veen, Christoffer Theis, Manfred Görg: Israel in Canaan (long) before Pharaoh Merenptah? A fresh look at Berlin Statue Pedestal Relief 21687. In: Journal of Ancient Egyptian Interconnections 2/4, 2010, S. 15–21.
    Hershel Shanks: When Did Ancient Israel Begin? New Hieroglyphic Inscription May Date Israel’s Ethnogenesis 200 Years Earlier Than You Thought. In: Biblical Archaeology Review, Jan./Feb, 2012, S. 59–62, 67.
  4. Manfred Görg: Mythos, Glaube und Geschichte. Die Bilder des christlichen Credo und ihre Wurzeln im alten Ägypten. Patmos, Düsseldorf 1998, ISBN 978-3-491-69010-3; Manfred Görg: Nilgans und Heiliger Geist. Bilder der Schöpfung in Israel und Ägypten. Patmos, Düsseldorf 1997, ISBN 3-491-77023-8; Manfred Görg: Ein Haus im Totenreich. Jenseitsvorstellungen in Israel und Ägypten Patmos, Düsseldorf 1998, ISBN 3-491-72398-1.
  5. Manfred Görg: In Abrahams Schoß. Christsein ohne Neues Testament. Patmos, Düsseldorf 1993, ISBN 3-491-77933-2; Manfred Görg: Der un-heile Gott. Die Bibel im Bann der Gewalt. Patmos, Düsseldorf 1995, ISBN 3-491-77970-7.
  6. Manfred Görg: Ein interreligiöses Bekenntnis. In: Abrahams Post Herbst/Winter 2012/13, S. 27, online, aufgerufen am 21. September 2012
  7. Leute des Tages: Stephan Leimgruber und Barbara Peveling erhalten den Manfred-Görg-Preis der Freunde Abrahams. In: Süddeutsche Zeitung 24./25. Oktober 2015.
    Manfred-Görg-Preis für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog. Freunde Abrahams, aufgerufen am 11. Januar 2016.