Manfred Grieger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Grieger (* 1960) ist ein deutscher Historiker. Bis 2016 war er Chefhistoriker der Volkswagen AG.[1] Seit 2007 ist er auch als Lehrbeauftragter er an der Georg-August-Universität Göttingen tätig, wo er 2018 zum Professor ernannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Buchhändler begann Grieger 1980 an der Ruhr-Universität Bochum ein Studium der Geschichte, Osteuropäischen Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften, das er 1986 abschloss. Anschließend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Lehrstuhl von Hans Mommsen, wo er an einem Forschungsprojekt zur Geschichte des Volkswagenwerkes mitwirkte. 1993 wechselte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter nach Heidelberg zum Arbeitskreis für moderne Sozialgeschichte. 1994 erhielt Grieger eine Anstellung beim Emschertal-Museum in Herne. 1996 wurde er an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum zum Dr. phil. promoviert, seine Dissertation trug den Titel Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich 1933–1948.

1998 war Grieger zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der Technischen Universität Dresden, wo er zur Geschichte der Dresdner Bank forschte, und wechselte dann im August 1998 zur Volkswagen Aktiengesellschaft, wo er bis zum 31. Oktober 2016[2] in der Konzernkommunikation die Historische Kommunikation leitete. Im August 2016 monierte er die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit der Konzerntochter Audi.[3] Er kritisierte „eine Studie über die NS-Verstrickungen der Konzerntochter Audi als handwerklich mangelhaft und verharmlosend“,[4] deswegen kam es zu Unstimmigkeiten mit der Führung des Volkswagenkonzernes. Einige Historiker kritisierten das Vorgehen von Volkswagen und protestierten gegen diesen Umgang mit ihrem Chefhistoriker.[5]

Als im Mai 2019 Konzernerbin Verena Bahlsen wegen einer Äußerung zu Zwangsarbeitern bei Bahlsen in Kritik geriet, beauftragte man Grieger mit dem Verfassen einer Firmengeschichte.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chef-Historiker Grieger verlässt Volkswagen braunschweiger-zeitung.de, 21. Oktober 2016. – Teilweise und testweise kostenlos lesbar.
  2. Historiker kritisieren Volkswagen. In: Wolfsburger Nachrichten vom 1. November 2016, S. 17.
  3. Einsatz von KZ-Häftlingen: Volkswagen-Chefhistoriker kritisiert fehlerhafte NS-Aufarbeitung durch Audi. In: Wirtschaftswoche vom 27. August 2016.
  4. So bewerten Wissenschaftler den Abgang. wirtschafts-woche.de, 2. November 2016
  5. Erklärung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Ausscheiden des VW-Chefhistorikers. In: H-Soz-Kult. 3. November 2016, abgerufen am 13. August 2017.
  6. Unternehmenswebsite: 2019. The Bahlsen Family, abgerufen am 17. Mai 2019.