Manfred Jung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Jung (* 9. Juli 1940 in Oberhausen; † 14. April 2017 in Essen)[1] war ein deutscher Opernsänger (Heldentenor) und Wagner-Interpret.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Jung kam nach seiner Ausbildung zum Starkstrom-Elektrotechniker als Beleuchter an die Städtischen Bühnen Essen. In Essen studierte er an der Folkwang-Hochschule Gesang bei Hilde Wesselmann und schloss 1968 mit dem Staatsexamen ab. Anschließend erhielt er Engagements an der Kammeroper in Köln, von 1971 bis 1975 ein Engagement am Musiktheater der Stadt Dortmund, danach am Theater in Kaiserslautern.

Im Jahr 1975 hatte Jung erste Gastspiele bei den „Salzburger Osterfestspielen“ unter Herbert von Karajan und in Jerusalem. Nach einem Gastspiel im Jahre 1976 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg erhielt Jung einen Vertrag bis 1988. Ebenfalls 1976 hatte er Gastspiele am Theater der Stadt Wuppertal und am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken.

Bei einem Gastspiel in Berlin wurde er im November 1976 an die Bayreuther Festspiele empfohlen und für die Inszenierung des Jahrhundertrings in der Saison 1977 als Siegfried in der Götterdämmerung engagiert. Die Musikzeitschrift Orpheus verlieh ihm darauf hin 1977 die Auszeichnung „Das große Lob“. Seitdem sang Jung auch in folgenden Festspielzeiten verschiedene Tenor-Partien.

Erste internationale Gastspiele als Wagner-Tenor kamen 1980 in der Carnegie Hall in New York City und 1981 an der Wiener Staatsoper sowie an der Metropolitan Opera in New York. Im Jahr 1982 erhielt er den „Grammy Award“ für die Bayreuther Einspielung des Ring des Nibelungen unter Pierre Boulez als Siegfried in Siegfried sowie als Siegfried in der Götterdämmerung.

Seitdem machte sich Jung weltweit einen Namen als Wagner-Tenor. Er gehörte zu den wenigen Sängern, die alle Tenorpartien in Wagners Ring des Nibelungen gesungen haben.

Jung war seit ca. 2005 auch künstlerischer Leiter der „Junge Musiker-Stiftung“, die in Bayreuth den „Cantilena Gesangswettbewerb“ durchführt. Hiermit sollen junge Nachwuchssänger verschiedener Kategorien (Oper, Konzert, Operette) gefördert werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrike Gondorf: Erleben ist wichtiger als Singen. Der Wagner-Tenor Manfred Jung; in: „fermate“. Rheinisches Musikmagazin, Heft 2/1983, Verlag Dohr, 1983

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Jung ist tot. In: Rheinische Post. Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, 18. April 2017, abgerufen am 19. April 2017.