Manolis Glezos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manolis Glezos 2007

Manolis Glezos (griechisch Μανώλης Γλέζος, * 9. September 1922 in Aperathos auf Naxos) ist ein linksgerichteter griechischer Politiker und Autor. Bekannt wurde er als Widerstandskämpfer gegen die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Er war bis zum 7. Juli 2015 das älteste Mitglied des Europaparlaments.[1][2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von zwölf Jahren zog Glezos mit seiner Familie von Naxos nach Athen. Er studierte ab 1940 an der Wirtschaftsuniversität Athen.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hakenkreuzfahne auf der Akropolis in Athen

1939 wirkte Glezos noch als Schüler an der Gründung einer antifaschistischen Jugendgruppe mit, die sich gegen die italienische Besatzung des Dodekanes und die Diktatur von Ioannis Metaxas wandte. Zu Beginn des Griechisch-Italienischen Kriegs wurde seine Bewerbung zur griechischen Armee aus Altersgründen abgelehnt. Dafür arbeitete er als Freiwilliger für das griechische Wirtschaftsministerium. Nachdem die Wehrmacht Griechenland im Balkanfeldzug besetzte, arbeitete er für das Hellenische Rote Kreuz, war daneben aber im griechischen Widerstand aktiv.

Am 30. Mai 1941 erklomm er zusammen mit Apostolos Sandas die Akropolis und riss die dort seit der deutschen Einnahme von Athen am 27. April 1941 gehisste Hakenkreuzfahne herunter. Diese erste Widerstandshandlung in Griechenland, durch die Glezos ein antifaschistischer Held wurde, war ein Fanal, das viele Griechen zum Widerstand anregte. Glezos und Sandas wurden in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Am 24. März 1942 wurde Glezos verhaftet und von der deutschen Besatzungstruppe gefangen gehalten und gefoltert. In der Haft erkrankte er schwer an Tuberkulose. Nachdem er wegen seines schlechten Gesundheitszustandes freigelassen worden war, wurde er am 21. April 1942 von italienischen Besatzungstruppen verhaftet und drei Monate lang gefangen gehalten. Am 7. Februar 1944 wurde er wieder verhaftet, diesmal von griechischen Kollaborateuren. Er verbrachte weitere siebeneinhalb Monate im Gefängnis, bis er am 21. September 1944 fliehen konnte. Im selben Jahr wurde sein jüngerer Bruder Nikos von den deutschen Besatzern hingerichtet.

Fahnenmast auf der Akropolis heute

Bürgerkrieg und Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Krieges übernahm Glezos 1945 die Leitung der kommunistischen Zeitung Rizospastis. Drei Jahre später wurde er inhaftiert und wegen Pressedelikten 28 Mal angeklagt. Am 3. März 1948 wurde Glezos zum Tode verurteilt. Wegen internationaler Proteste wurde das Urteil nicht vollstreckt, sondern 1950 in eine lebenslange Freiheitsstrafe umgewandelt. 1951 wurde Glezos – weiterhin in Haft – auf der Liste der Eniea Dimokratiki Aristera (griechisch Ενιαία Δημοκρατική Αριστερά ΕΔΑ, Vereinigung der Demokratischen Linken, EDA) in das griechische Parlament gewählt. Nach seiner Wahl trat er in den Hungerstreik, um die Freilassung der anderen EDA-Abgeordneten zu erreichen, die in Haft oder auf Inseln verbannt waren. Nach der Freilassung sieben verbannter Abgeordneter beendete er den Hungerstreik. Im Juli 1954 wurde er aus der Haft entlassen. Am 5. Dezember 1958 wurde er erneut verhaftet und (wie zahlreiche Linke in den Zeiten des Kalten Krieges) wegen Spionage verurteilt. Seine Freilassung am 15. Dezember 1962 erfolgte aufgrund der öffentlichen Empörung in Griechenland und im Ausland. Während der zweiten Periode seiner Gefangenschaft nach dem Krieg wurde Glezos 1961 als Abgeordneter der EDA wiedergewählt.

Militärdiktatur 1967 bis 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Militärputsch am 21. April 1967 wurde Glezos ebenso wie die anderen führenden Politiker um zwei Uhr nachts verhaftet. Während der Herrschaft der Obristen unter Georgios Papadopoulos war er bis 1971 weitere vier Jahre in Haft und Verbannung.

Insgesamt erlitt Manolis Glezos aufgrund politischer Verfolgung elf Jahre und vier Monate Gefangenschaft und vier Jahre und sechs Monate Exil.

Seit 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wiederherstellung der Demokratie in Griechenland 1974 beteiligte sich Glezos am Wiederaufbau der Eniea Dimokratiki Aristera (EDA). Bei den Wahlen 1981 und 1985 wurde er auf der Liste der sozialistischen PASOK ins Parlament gewählt. 1984 wurde er ebenfalls auf der Liste der PASOK als Abgeordneter des Europäischen Parlaments gewählt. Von 1985 bis 1989 war er Vorsitzender der EDA.

1986 legte er sein Mandat nieder, um an einem basisdemokratischen Modellversuch in seinem Heimatdorf Aperathos mitzuarbeiten, wo er zum Vorsitzenden des Gemeinderats gewählt wurde. Er beschnitt die Kompetenzen des Rates durch die Einführung einer Verfassung, die einer örtlichen Beratenden Versammlung die Kontrolle über die Gemeindeverwaltung übertrug. Dieses Modell funktionierte einige Jahre, aber längerfristig ließ das Interesse nach und die Versammlung wurde abgeschafft. Neben seiner politischen Arbeit entwickelte Glezos hier auch ein System zur Verhinderung von Überschwemmungen, Bekämpfung der Bodenerosion und zum Schutz des Grundwassers; es beruht auf dem Bau einer Reihe von sehr kleinen Dämmen, die das Wasser in Grundwasserleiter leiten.[3]

Bei der Parlamentswahl am 8. April 2000 führte Glezos die Liste Synaspismos an, einen Zusammenschluss radikaler Linker. 2002 gründete er die politische Gruppe Aktive Bürger, die mit dem Synaspismos und anderen kleineren linken Parteien Teil des Bündnisses SYRIZA war, bis das Bündnis zur Partei SYRIZA verschmolz, und kandidierte für das Amt des Präfekten der Region Attika.

Glezos setzt sich seit Jahrzehnten unter anderem für Entschädigungs- und Wiedergutmachungszahlungen der Bundesrepublik Deutschland an Griechenland und an griechische Opfer des Nationalsozialismus ein.[4] [5]

Am 5. März 2010 wurde Glezos bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten anlässlich einer Demonstration gegen die Sparmaßnahmen aufgrund der hohen Staatsverschuldung Griechenlands leicht verletzt, als die Polizei Tränengas einsetzte.[6] Im Oktober 2011 rief er zusammen mit Mikis Theodorakis in einem Appell für die Rettung der Völker Europas zum Kampf gegen das „Imperium des Geldes“ auf.[7][8] Glezos schlug gegen Griechenlands Schuldenkrise vor, kein Geld für Rüstung auszugeben, wandte sich gegen unrechtmäßige staatliche Schulden und Steuerbetrug und forderte Ausgaben in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Forschung.[9] Ferner forderte er Deutschland auf, die sich aus dem Pariser Reparationsabkommen ergebenden Kriegsschulden zu begleichen (von Glezos auf 108 Milliarden Euro beziffert) und eine während der deutschen Besatzung bei der Bank von Griechenland erhobene Zwangsanleihe (die einem heutigen Wert von 54 Milliarden Euro entspreche) zurückzuzahlen. Es müsse kein Geld an die griechische Regierung fließen, Deutschland könne auch Stipendien für griechische Studenten oder Infrastrukturprojekte finanzieren.[10]

Bei der Europawahl 2014 wurde Glezos zum zweiten Mal nach 1984 ins Europaparlament gewählt. Er war dort für SYRIZA der älteste aller Abgeordneten.[1] Er kündigte bereits nach seiner Wahl an, er werde sein Mandat nur ein Jahr lang ausüben und dann den Platz einem Jüngeren überlassen. Am 7. Juli 2015 verabschiedete er sich aus dem EU-Parlament mit einem Zitat zum Kampf der Griechen gegen die „Tyrannen“ aus der EU-Volksvertretung.[2]

Vor der Parlamentswahl in Griechenland im Januar 2015 machte Glezos Wahlkampf für SYRIZA. Vier Wochen später unterstellte er Ministerpräsident Alexis Tsipras Augenwischerei.[11] Bei den vorgezogenen Neuwahlen im September 2015 kandidierte Glezos auf der Liste der SYRIZA-Abspaltung Laiki Enotita [12], die allerdings mit 2,86 % die Sperrklausel für den Einzug ins Parlament knapp verfehlte.

Publizistisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manolis Glezos schrieb seit 1942 Artikel für griechische Zeitungen; ferner war er Herausgeber der Zeitungen Rizospastis und Avgi in den 1950er Jahren.

Er veröffentlichte sechs Bücher auf Griechisch:

  • Η ιστορία του βιβλιού. 1974 [Die Geschichte des Buches]
  • Από τη δικτατορία στη ∆ηµοκρατία. 1974 [Von der Diktatur zur Demokratie]
  • Το φαινόµενο της αλλοτρίωσης στη γλώσσα. 1977 [Das Phänomen der Verfremdung in der Sprache]
  • Η συνείδηση της πετραίας γης. 1997 [Das Gewissen der felsigen Erde]
  • Ύδωρ, Αύρα, Νερό. 2001 [Hydor, Aura, Nero]
  • Εθνική Αντίσταση 1940-1945. 2006 [Nationaler Widerstand 1940–1945]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Freiheit für den Held des griechischen Volkes, Manolis Glezos!“, sowjetische Briefmarke (1959)

Schon 1959 ehrte die Post der Sowjetunion Manolis Glezos durch eine Briefmarke, die sein Porträt vor dem Hintergrund der Akropolis zeigt. Er wurde ferner mit dem Internationalen Journalistenpreis 1958, der Goldmedaille Joliot-Curie des Weltfriedensrates 1959 und dem Lenin-Friedenspreis 1963 ausgezeichnet.

Für seine Verdienste um Demokratie, Geologie und Linguistik erhielt er 1996 die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät (Abteilung Geologie) der Universität Patras, 2001 die der Aristoteles-Universität Thessaloniki (Abteilung Ingenieurwesen), 2003 die der Nationalen Technischen Universität Athen (Fakultät für Bergbau und Metallurgie) und 2008 die der Philosophischen Fakultät der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen.

Auf der Akropolis in Athen erinnert eine Bronzetafel im Bereich des Fahnenmastes an die Heldentat von Glezos und Sandas im Jahre 1941.[13]

Der Text auf der Tafel lautet:

„ΤΗ ΝΥΧΤΑ ΤΗΣ 30ης ΜΑΙΟΥ 1941 ΚΑΤΕΒΑΣΑΝ ΟΙ ΠΑΤΡΙΩΤΕΣ ΜΑΝΩΛΗΣ ΓΛΕΖΟΣ ΚΑΙ ΑΠΟΣΤΟΛΟΣ ΣΑΝΤΑΣ ΤΗ ΣΗΜΑΙΑ ΤΩΝ ΝΑZΙ ΚΑΤΑΚΤΗΤΩΝ ΑΠΟ ΤΟ ΙΕΡΟ ΒΡΑΧΟ ΤΗΣ ΑΚΡΟΠΟΛΙΣ.
ΕΝΤΟΙΧΙΣΤΗΚΕ ΑΠΟ ΤΗ „ΕΝΩΜΕΝΗ ΕΘΝΙΚΗ ΑΝΤΙΣΤΑΣΗ 1941–1944“ ΤΟ 1982.
In der Nacht des 30. Mai 1941 rissen die Patrioten Manolis Glezos und Apostolos Sandas die Fahne der Nazi-Besatzer vom heiligen Felsen der Akropolis.
Angebracht vom Vereinten nationalen Widerstand 1941–1944 im Jahre 1982.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Mayer: EU-Parlament wählt Spitze. derstandard.at, 1. Juli 2014, abgerufen am 1. Juli 2014
  2. a b Griechischer Widerstandskämpfer verlässt EU-Parlament neues deutschland 7. Juli 2015
  3. Bodenschutz und Wasserkonservierung - Modellprojekt Aperathou. Website von Trianet. 2000
  4. Manolis Glezos: Ein Unrecht muß gesühnt werden. In: Die Zeit. Nr. 40, 29. September 1995
  5. Interview mit Manolis Glezos: "Es geht um Gerechtigkeit" In: taz vom 8. Mai 2015
  6. Griechenland-Krise: Merkel sagt Spekulanten den Kampf an. In: Die Zeit. 5. März 2010
  7. Mikis Theodorakis & Manolis Glezos: Gemeinsamer Appell für die Rettung der Menschen Europas. In: koalition-des-widerstands.de
  8. Thomas Schmid: Griechenland: Der Zorn des alten Kämpen Glezos. In: Frankfurter Rundschau. 13. Februar 2012
  9. Athen: „Auf Unterwerfungsskala fast 100 Prozent“. In: Die Presse. 17. Februar 2012
  10. Boris Kálnoky & Dimitra Moutzouri: Reparationen: „Es geht nicht um Geld, sondern um Gerechtigkeit“. In: Die Welt. 9. April 2013
  11. FAZ.net 22. Februar 2015: Tsipras kämpft gegen Protest in eigenen Reihen
  12. Kathimerini, 11. September 2015 (englisch) [1]
  13. Matt Barrett: The Acropolis of Athens. In: Athens Survival Guide (mit Foto der Bronzetafel)