Manuel Gálvez (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuel Gálvez

Manuel Gálvez (* 18. Juli 1882 in Paraná, Provinz Entre Ríos; † 14. November 1962 in Buenos Aires) war ein argentinischer Historiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gálvez entstammt dem Großbürgertum seines Landes. Seine Familie waren wohlhabende Großgrundbesitzer und einer seiner Vorfahren, Juan de Garay war maßgeblich an der Gründung von Buenos Aires beteiligt.

Seine Schulzeit absolvierte er am Jesuiten-Kolleg seiner Heimatstadt; anschließend ging er in die Hauptstadt um an der dortigen Universität u. a. Rechtswissenschaften zu studieren. 1904 konnte er dieses Studium erfolgreich abschließen.

Im Alter von 86 Jahren starb Manuel Gálvez am 14. November 1962 in Buenos Aires und fand dort seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof La Recoleta.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtteil Recoleta (Buenos Aires) auf der Plaza Vicente López wurde ihm zu Ehren ein Denkmal errichtet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Ricardo Rojas zählt Gálvez zu wichtigen Vertretern der Hispanidad-Bewegung, welche auf die Rückbesinnung der spanischen Wurzeln und damit auf die Hinwendung zu Spanien und im weiteren Sinn zu Europa setzten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biographien

Essays

  • El solar de la raza.
  • La vida múltiple.
  • El novelista y las novelas.

Lyrik

  • Poemas para la recién llegada.
  • El enigma interior.
  • Sendero de humilidad.

Romane

  • La sombra del convento.
  • Nacha Regules.
  • Historia de arrabal.

Theaterstücke

  • El hombrede los ojos azules.
  • Calibán.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther L. Bernecker u. a.: Spanien-Lexikon. Beck, München 1990, ISBN 3-406-34724-X.
  • Hebe Clementi: Manuel Gálvez. Atravesando nuestra historia. Editorial Leviatan, Buenos Aires 2001, ISBN 987-514-050-3.
  • Torcuato S. DiTella: Latin American Politics. A theoretical approach. University Press, Austin, Tx. 2001, ISBN 0-292-71613-3.
  • Franco Quinziano: Manuel Gálvez. La Argentina del centenario y la „nueva raz latina“. In: RILCE. Revista de filología hispánica. Band 18, Heft 1, 2002, S. 87–96.
  • Dieter Reichardt: Lateinamerikanische Autoren. Literaturlexikon. Erdmann, Tübingen 1972, ISBN 3-7711-0152-2, S. 64–66.
  • Marianne Schmidt-Merz: Das Bild der argentinischen Gesellschaft in den Romanen von Manuel Gálvez. Dissertation, Universität Bonn 1978. Lang, Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-261-02693-6 (Hispanistische Studien. Band 8).
  • Nicolas Shumway: The invention of Argentina. University Press, Berkeley, Calif. 2003, ISBN 0-520-08284-2.
  • Ricardo Szmetan: La situación del escritor en la obra de Manuel Gálvez (1916–1935) (= American University Studies. Band 189). Lang, New York 1994, ISBN 0-8204-1746-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]