Marcel Aburakia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcel Aburakia (* 1995 in München) ist ein deutscher Journalist, Podcaster und Moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aburakia ist als Sohn einer deutschen Mutter und eines Palästinensers[1] in München geboren und im Stadtteil Laim aufgewachsen.[2] Den Vornamen gaben ihm seine Eltern in Anlehnung an den Musiker Marcel Khalifé.[3]

Ermöglicht durch ein Stipendium, studierte Aburakia Journalismus in München an der Hochschule Macromedia.[4] Nach seinem Studium begann er als freier Fernseh-Journalist unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, Sport 1 und Sky News zu arbeiten, bis er 2019 das Gesicht und Chefredakteur des Instagram-Kanals “Fußballhelden” wurde.[5] Im selben Jahr erschienen in regelmäßigen Abständen diverse Text-Kolumnen von Aburakia für Bento und jetzt.de zu den Themen Rassismus und Identität.[6][7]

Seit 2018 betreibt er gemeinsam mit dem Journalisten Malcolm Ohanwe den Podcast Kanackische Welle, welcher sich einmal im Monat mit Identität im Einwanderungsland Deutschland beschäftigt.[8][9] Der Podcast, der unter anderem Persönlichkeiten wie Sawsan Chebli, Aminata Touré, Eunique, Bijan Kaffenberger oder Hassan Akkouch zu Gast hatte, wurde von mehreren Medien empfohlen.[10][11] 2020 wurde der Podcast für den Alternativen Medienpreis[12] nominiert und unter anderem mit dem Smart Hero Award ausgezeichnet.[13] 2021 folgte eine Nominierung für den Deutschen Podcast-Preis[14], eine Nominierung für den Deutschen Engagement Preis[15] und der Gewinn des Juliane-Bartel-Preis.[16]

Seit 2021 ist er hauptberuflich bei der Deutschen Welle tätig.[17]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Sterz: IntegrationMarcelAburakia:"Ich habe die Leere erst durch migrantische Freunde füllen können". In: Deutschlandfunk Nova. 14. Oktober 2020, abgerufen am 6. Mai 2021.
  2. Lea Kramer: "Kanackische Welle"-Macher: "Ich bin deutsch, nicht exotisch". In: Abendzeitung. 14. Oktober 2020, abgerufen am 1. Februar 2021.
  3. Marcel Aburakia im Interview bei Halbe Katoffl
  4. Kanackische Welle: Macromedia-Absolvent erhält Smart Hero Award, auf macromedia-fachhochschule.de
  5. Fußballhelden im Interview. In: Bravo. BRAVO, 24. Oktober 2019, abgerufen am 6. Mai 2021.
  6. Kanackische Welle, auf jetzt.de
  7. Einsamkeit unter migrantischen Menschen: Deine Community ist größer, als du denkst!, auf spiegel.de
  8. Ornella Cosenza: Neuland – Kanackische Welle. In: SZ Junge Leute. Süddeutsche Zeitung, 24. Oktober 2018, abgerufen am 21. Juni 2019.
  9. Inna Hartwich: Podcasts von Frank Joung, Malcolm Ohanwe, Vanessa Vu: Wie deutsch man sein muss, um deutsch zu sein. Neue Zürcher Zeitung, 11. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  10. Rieke Havertz, Juli Katz, Carolin Würfel, Vanessa Vu, Parvin Sadigh und Mounia Meiborg: Unsere Hörempfehlungen im Dezember. In: ZEIT Online. 9. Dezember 2018, abgerufen am 21. Juni 2019.
  11. Steffen Wals: Die 20 besten deutschsprachigen Podcasts Netflix für die Ohren! In: Tonspion. 9. Mai 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  12. a b Aktueller Preis, auf alternativer-medienpreis.de
  13. a b Smart Heroes 2020: Ab sofort beim Publikumsvoting für Lieblingsprojekte abstimmen,auf digitale-chancen.de
  14. Deutscher Podcast Preis 2021. Abgerufen am 2. September 2021 (deutsch).
  15. Deutscher Engagement Preis 2021. Abgerufen am 2. September 2021.
  16. Medienpreis geht an Beiträge für Gleichstellung, auf zeit.de
  17. https://www.dw.com/search/en?searchNavigationId=9097&languageCode=en&origin=gN&item=Marcel+Nadim+Aburakia
  18. Der 72. DGU-Kongress Kompakt
  19. ISARNETZ CREATOR AWARD 2020: DIE GEWINNER*INNEN
  20. JULIANE BARTEL MEDIENPREIS 2020/21 Nominierte Beiträge 2020/21 Doku Audio, (PDF) auf ms.niedersachsen.de
  21. https://www.deutscher-podcastpreis.de/#nominated
  22. Deutscher Engagement Preis 2021. Abgerufen am 2. September 2021.