Marcella Bella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcella Bella (* 18. Juni 1952 in Catania, Sizilien, als Giuseppa Marcella Bella), auch nur Marcella, ist eine italienische Popsängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcella Bella ist die jüngere Schwester des Musikers Gianni Bella, der später auch viele ihrer Hits schrieb. Sie begann schon als Kind, zu singen und an Gesangswettbewerben teilzunehmen. 1965 gewann sie das Festival degli Sconosciuti in Ariccia, wurde jedoch disqualifiziert, da sie eigentlich noch zu jung war. Ihre erste Single Il pagliaccio nahm die Sängerin 1969 auf; in der Folge trat sie beim Cantagiro und der Mostra internazionale di musica leggera in Venedig auf. Einen ersten kleinen Erfolg hatte sie 1971 mit der Single Hai ragione tu.

Schon im Folgejahr nahm sie mit dem von ihrem Bruder mitgeschriebenen Lied Montagne verdi erstmals am Sanremo-Festival teil und erreichte den siebten Platz; in den Charts gelang ihr Platz drei. Noch im selben Jahr kehrte sie mit Sole che nasce, sole che muore zum Cantagiro zurück und präsentierte bei Canzonissima Un sorriso e poi perdonami. 1973 gewann Bella mit Io domani den Wettbewerb Festivalbar (ex aequo mit Mia Martinis Minuetto), 1974 wurde sie mit Nessuno mai dritte. Auch in den Folgejahren trat sie bei Festivalbar auf, so 1980 mit Baciami: Die B-Seite der Single, Rio de Janeiro wurde ein heimlicher Kultsong.

Beim Sanremo-Festival 1981 wurde die Sängerin mit Pensa per te neunte. Deutlich erfolgreicher waren in diesem Jahr ihre Singles Canto straniero und Mi mancherai. 1983 begann sie wie ihr Bruder mit Mogol zusammenzuarbeiten. Erste Frucht dieser Kollaboration war das Lied Nell’aria (geschrieben von Gianni Bella und Mogol) und das gleichnamige Album, das der Sängerin auch ein neues, sinnlicheres Image verpasste. Im Jahr darauf folgte das Album Nel mio cielo puro. 1985 traten die Bella-Geschwister zusammen mit L’ultima poesia bei Festivalbar auf.

1986 kehrte Bella nach Sanremo zurück und gelangte mit Senza un briciolo di testa auf Platz drei. Es folgten ein sechster (1987 mit Tanti auguri) und ein vierter Platz (1988 mit Dopo la tempesta). Zusammen mit ihrem Bruder ging sie auch bei Sanremo 1990 ins Rennen: Das Duett Verso l’ignoto erreichte den fünften Platz. Ihre weiteren Veröffentlichungen im Verlauf der 90er-Jahre (häufig in Zusammenarbeit mit ihrem Bruder) hatten kaum noch Erfolg, außerdem trat sie kaum noch öffentlich auf. Erst 2003 meldete sie sich mit dem bei Sony erschienenen Album Passato e presente aus der Versenkung zurück.

Mit Uomo bastardo trat Bella 2005 wieder in Sanremo an und erreichte das Finale sowie den zweiten Platz in der Kategorie Classic. Noch einmal zwei Jahre später kehrte sie zurück und präsentierte im Duett mit ihrem Bruder Forever per sempre; sie schafften es nicht unter die zehn besten Beiträge, erreichten aber anschließend Platz 14 der Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1973 Tu non hai la più pallida idea dell’amore
18
(5 Wo.)
CGD 69028
Mi… ti… amo
3
(21 Wo.)
CGD 69045
1974 Metamorfosi
22
(3 Wo.)
CGD 69082
1976 Bella
16
(11 Wo.)
CGD 81413
2002 Passato e presente
50
(1 Wo.)
Sony
2003 I più grandi successi
66
(2 Wo.)
Sony
Kompilation
2005 Uomo bastardo
60
(3 Wo.)
Nuova Gente / Universal
2007 Forever per sempre
70
(2 Wo.)
Nuova Gente / Universal
(mit Gianni Bella)
2017 Metà amore metà dolore
47
(… Wo.)
Beyond

weitere Alben

  • L’anima dei matti (CGD 60178; 1975)
  • Femmina (CGD 20010; 1977)
  • Camminando e cantando (CBS; 1979)
  • Marcella Bella (CBS; 1981)
  • Problemi (CBS; 1982)
  • Little Italy (mit Joe Dassin; CBS; 1982)
  • Nell’aria (CBS 25477; 1983)
  • Nel mio cielo puro (CBS 26036; 1984)
  • Senza un briciolo di testa (CBS; 1986)
  • Tanti auguri (CBS; 1987)
  • ’88 (Ricordi; 1988)
  • Verso l’ignoto… (Ricordi; 1990)
  • Canta Battisti (CBS; 1990)
  • Sotto il vulcano (Ricordi; 1991)
  • Tommaso! (Pull Music / Sony; 1993)
  • Anni dorati (CGD East West / Warner; 1995)
  • Finalmente insieme (mit Gianni Bella; Pull/Fuego; 1998)
  • Femmina Bella (Halidon; 2012)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1972 Montagne verdi
Tu non hai la più pallida idea dell’amore
3
(16 Wo.)
CGD
B-Seite: Tu insieme a lei
1973 Un sorriso e poi perdonami
Tu non hai la più pallida idea dell’amore
2
(14 Wo.)
CGD
B-Seite: Sensazioni e sentimenti
Io domani
Mi… ti… amo
6
(24 Wo.)
CGD
B-Seite: Dove vai
Mi… ti… amo
Mi… ti… amo
5
(17 Wo.)
CGD
B-Seite: Proprio io
1974 Nessuno mai
Metamorfosi
2
(21 Wo.)
CGD
B-Seite: Per sempre
L’avvenire
Metamorfosi
14
(9 Wo.)
CGD
B-Seite: Prigioniera
1975 E quando
L’anima dei matti
24
(2 Wo.)
CGD
B-Seite: Piccolo diavoli
Negro
L’anima dei matti
15
(7 Wo.)
CGD
B-Seite: E tu chi sei
1976 Resta cu’mme
Bella
11
(15 Wo.)
CGD
B-Seite: Impazzire ti farò
Abbracciati
Femmina
15
(13 Wo.)
CGD
B-Seite: Il vento
1980 Baciami
Marcella Bella
14
(13 Wo.)
CBS
B-Seite: Rio de Janeiro
1981 Canto straniero
Marcella Bella
7
(18 Wo.)
CBS
B-Seite: Così piccolo
Mi mancherai
Problemi
15
(8 Wo.)
CBS
B-Seite: Donna più donna
1982 Problemi
Problemi
21
(5 Wo.)
CBS
B-Seite: Un anno in più
1983 Nell’aria
Nell’aria
7
(16 Wo.)
CBS
B-Seite: Non mi avrai
1985 L’ultima poesia
Senza un briciolo di testa
8
(16 Wo.)
CBS
(mit Gianni Bella); B-Seite: Alla pari
1986 Senza un briciolo di testa
Senza un briciolo di testa
5
(9 Wo.)
CBS
B-Seite: Settembre
1990 Verso l’ignoto
Verso l’ignoto…
15
(7 Wo.)
Ricordi
(mit Gianni Bella); B-Seite: Pianeti
2007 Forever per sempre
Forever per sempre
14
(7 Wo.)
Nuova Gente / Universal

weitere Singles

  • Un ragazzo nel cuore / Il pagliaccio (CGD; 1969)
  • Bocca dolce / È semplice (CGD; 1969)
  • Hai ragione tu / Nel mio cuore (CGD; 1971)
  • Sole che nasce, sole che muore / Il tempo dell’amore verde (CGD; 1972)
  • Non m’importa più / Femmina (CGD; 1977)
  • Mi vuoi / Lassame (CGD; 1978)
  • Lady anima / Non ci credo più (CBS; 1979)
  • Camminando e cantando / Quando il cielo (CBS; 1979)
  • Pensa per te / Coriandoli (CBS; 1981)
  • Nel mio cielo puro / Febbre d’amore (CBS; 1984)
  • Tanti auguri / New King’s Road (CBS; 1987)
  • Dopo la tempesta / Per gioco, per complicità (Ricordi; 1988)
  • Amici (mit Riccardo Fogli; Ricordi; 1991)
  • È un miracolo (mit Gianni Bella; Pull Music; 1998)
  • Il colore rosso dell’amore (Sony; 2000)
  • Fa chic (Sony; 2002)
  • La regina del silenzio (Sony; 2002)
  • Uomo bastardo (Nuova Gente / Universal; 2005)
  • Medusa (Nuova Gente / Universal; 2005)
  • Vendetta tremenda vendetta (mit Gianni Bella; Nuova Gente / Universal; 2007)
  • Malecon (mit Luis Frank) (Halidon; 2012)
  • Femmina Bella (Halidon; 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcella Bella – Sammlung von Bildern

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen (Alben):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 19. Mai 2017 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 76 f.
  2. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 19. Mai 2017 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 116.