Sanremo-Festival 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 2005
Ausgabe 55
Datum 1.–5. März
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno,
Rai Radio 1 / Rai Radio 2
Moderation Paolo Bonolis, Antonella Clerici und Federica Felini
Teilnehmer 32 (mit 32 Liedern)
Sieger Francesco Renga – Angelo
Newcomer-Sieger Laura Bono – Non credo nei miracoli
Kritiker­preis Nicola Arigliano – Colpevole
◄ Sanremo 2004Sanremo 2006 ►

Die 55. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 2005 vom 1. bis zum 5. März im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Paolo Bonolis, Antonella Clerici und Federica Felini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nach der insgesamt eher enttäuschenden Ausgabe des Vorjahres berief die Rai den populären Moderator Paolo Bonolis zum Festival 2005. Er teilte sich die künstlerische Leitung mit Gianmarco Mazzi, der schon 2004 Tony Renis assistiert hatte, bei der Moderation standen ihm Antonella Clerici und Federica Felini zur Seite. Bonolis führte grundlegende Veränderungen ein. Nicht nur wurde die Newcomer-Kategorie wieder eingeführt, sondern auch die Hauptkategorie in weitere vier Kategorien unterteilt: Classic (Altstars), Donne (Frauen), Uomini (Männer) und Gruppi (Musikgruppen). Die demoskopischen Jurys entschieden über den Finaleinzug von drei Beiträgen je Kategorie, in der Endrunde konnte das Fernsehpublikum über Televoting aus den fünf Kategoriesiegern den Festivalsieger bestimmen. Eine weitere entscheidende Neuerung war die Einführung des „Duettabends“ am Freitag, an dem die Teilnehmer ihre Beiträge in einer neuen Version unter Mitwirkung von Gästen präsentieren konnten.

In der Newcomer-Kategorie gingen zwölf Teilnehmer ins Rennen, in den anderen vier Kategorien je fünf. Darunter waren sechs ehemalige Sanremo-Sieger: Marco Masini, Toto Cutugno, Umberto Tozzi, Peppino Di Capri, Matia Bazar und Alexia. Weitere vertraute Namen waren Gigi D’Alessio, Francesco Renga, Paolo Meneguzzi, Antonella Ruggiero und Anna Tatangelo. Daneben kehrte der 81-jährige Nicola Arigliano nach über 40 Jahren zum Festival zurück. Unter den Newcomern debütierten die beiden Bands Modà und Negramaro, die jedoch beide kein Glück im Wettbewerb hatten und schon in der Vorrunde ausschieden. Die Gästeliste umfasste so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Mike Tyson, Michael Bublé, Will Smith und Vasco Rossi; außerdem präsentierte Povia das Lied I bambini fanno “ooh…”, das sich im Anschluss zu einem ungeahnten Nummer-eins-Erfolg entwickeln sollte.

Die Ausgabe 2005 entwickelte sich zu einem großen Publikumserfolg. Im Finale gewannen Toto Cutugno und Annalisa Minetti mit Come noi nessuno al mondo bei den Altstars, Antonella Ruggiero mit Echi d’infinito bei den Frauen, Francesco Renga mit Angelo bei den Männern, Nicky Nicolai und das Stefano Di Battista Jazz Quartet mit Che mistero è l’amore bei den Gruppen und Laura Bono mit Non credo nei miracoli bei den Newcomern. Im Televoting konnte sich schließlich Francesco Renga als Gesamtsieger durchsetzen. Der Kritikerpreis ging an Nicola Arigliano mit Colpevole. Der Finalabend wurde allerdings vom tragischen Tod des Geheimdienstmitarbeiters Nicola Calipari in Bagdad überschattet.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamttabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Francesco Renga Angelo Francesco Renga, Maurizio Zappatini
2 Toto Cutugno und Annalisa Minetti Come noi nessuno al mondo Toto Cutugno
3 Antonella Ruggiero Echi d’infinito Mario Venuti, Kaballà
4 Nicky Nicolai und Stefano Di Battista Jazz Quartet Che mistero è l’amore Maurizio Fabrizio, Giancarlo Lucariello, Pino Marino
5 Laura Bono Non credo nei miracoli Laura Bono, Mario Natale

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • Im Halbfinale ausgeschieden
  • In der Vorrunde ausgeschieden

Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Toto Cutugno und Annalisa Minetti Come noi nessuno al mondo Toto Cutugno
2 Marcella Bella Uomo bastardo Gianni Bella, Stefano Pieroni
3 Peppino di Capri La panchina Depsa, Peppino di Capri, Cristian Piccinelli
Semifinalist Nicola Arigliano Colpevole Franco Fasano, Gianfranco Grottoli, Andrea Vaschetti
Franco Califano Non escludo il ritorno Federico Zampaglione, Franco Califano

Donne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Antonella Ruggiero Echi d’infinito Mario Venuti, Kaballà
2 Alexia Da grande Alessia Aquilani, Maurizio Fabrizio, Giuseppe Fulcheri, Giuseppe Cominotti
3 Anna Tatangelo Ragazza di periferia Gigi D’Alessio, Adriano Pennino, Vincenzo D’Agostino
Semifinalistin Marina Rei Fammi entrare Marina Rei, Daniele Sinigallia, Riccardo Sinigallia
Paola & Chiara A modo mio Chiara Iezzi, Paola Iezzi

Uomini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Francesco Renga Angelo Francesco Renga, Maurizio Zappatini
2 Gigi D’Alessio L’amore che non c’è Gigi D’Alessio, Vincenzo D’Agostino
3 Marco Masini Nel mondo dei sogni Marco Masini, Goffredo Orlandi, Beppe Dati
Semifinalist Paolo Meneguzzi Non capiva che l’amavo Paolo Meneguzzi, Dino Melotti, Rosario Di Bella
Umberto Tozzi Le parole Umberto Tozzi, Riccardo Ancillotti

Gruppi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Nicky Nicolai und Stefano Di Battista Jazz Quartet Che mistero è l’amore Maurizio Fabrizio, Giancarlo Lucariello, Pino Marino
2 Le Vibrazioni Ovunque andrò Francesco Sarcina
3 Matia Bazar Grido d’amore Piero Cassano, Giancarlo Golzi
Semifinalist DJ Francesco Band Francesca Alberto Rapetti, Francesco Facchinetti, Davide Primiceri
Velvet Dovevo dirti molte cose Alessandro Sgreccia, Velvet

Giovani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Laura Bono Non credo nei miracoli Laura Bono, Mario Natale
2 La Differenza Che farò Franco Falcone, Giuseppe Martinelli, Simone Zaccagna
3 Veronica Ventavoli L’immaginario Diego Calvetti, Marco Ciappelli
Semifinalisten Giovanna D’Angi Fammi respirare Giovanni Caruso, Mario Pappalardo
Equ L’idea Vanni Crociani, Gabriele Graziani, Daniele Boscherini
Max De Angelis Sono qui per questo Max De Angelis, Diego Calvetti, Marco Ciappelli
Concido Ci vuole k… Andrea Plebani, Giorgio Tarantelli, Giorgio Costantini, Enrico Plebani
Enrico Boccadoro Dov’è la terra capitano? Enrico Boccadoro
Negramaro Mentre tutto scorre Giuliano Sangiorgi
Modà Riesci a innamorarmi Francesco Silvestre
Christian Lo Zito Segui il tuo cuore Giuseppe Furnari
Sabrina Guida Vorrei Walter Esposito, Sabrina Guida, Roberto D’Aquino

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19 Beiträge aus dem Festival 2005 stiegen im Anschluss in die italienischen Singlecharts ein. Der Siegertitel konnte auch die Chartspitze erreichen. Lediglich aus der Classic-Kategorie konnte kein Beitrag die Charts erreichen.

Noch erfolgreicher als Francesco Renga war jedoch Gast Povia mit I bambini fanno “ooh…”, das sich danach 20 Wochen an der Spitze der Charts halten konnte.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
2005 Angelo
Francesco Renga
IT1
(22 Wo.)IT
Platz 1, Uomini
L’amore che non c’è
Gigi D’Alessio
IT2
(17 Wo.)IT
Finalist, Uomini
Non capiva che l’amavo
Paolo Meneguzzi
IT7
(13 Wo.)IT
Semifinalist, Uomini
Nel mondo dei sogni
Marco Masini
IT8
(10 Wo.)IT
Finalist, Uomini
Mentre tutto scorre
Negramaro
IT9
(22 Wo.)IT
Ausgeschieden, Giovani
A modo mio
Paola & Chiara
IT10
(12 Wo.)IT
Ausgeschieden, Donne
Grido d’amore
Matia Bazar
IT12
(8 Wo.)IT
Finalist, Gruppi
Francesca
DJ Francesco Band
IT13
(9 Wo.)IT
Semifinalist, Gruppi
Ragazza di periferia
Anna Tatangelo
IT16
(11 Wo.)IT
Finalistin, Donne
Da grande
Alexia
IT18
(6 Wo.)IT
Finalistin, Donne
Che mistero è l’amore
Nicky Nicolai
IT19
(8 Wo.)IT
Platz 4, Gruppi
Non credo nei miracoli
Laura Bono
IT21
(18 Wo.)IT
Platz 5, Giovani
Echi d’infinito
Antonella Ruggiero
IT22
(6 Wo.)IT
Platz 3, Donne
Dovevo dirti molte cose
Velvet
IT28
(13 Wo.)IT
Ausgeschieden, Gruppi
Che farò
La Differenza
IT28
(11 Wo.)IT
Finalist, Giovani
Le parole
Umberto Tozzi
IT35
(3 Wo.)IT
Ausgeschieden, Uomini
Riesci a innamorarmi
Modà
IT41
(1 Wo.)IT
Ausgeschieden, Giovani
Fammi entrare
Marina Rei
IT44
(2 Wo.)IT
Semifinalistin, Donne
L’immaginario
Veronica Ventavoli
IT47
(1 Wo.)IT
Finalistin, Giovani
L’idea
Equ
IT50
(1 Wo.)IT
Semifinalist, Giovani
Weitere Charterfolge aus dem Festivalumfeld:
2005 I bambini fanno “ooh…”
Povia
IT1
(57 Wo.)IT
Gastbeitrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013.