Canzonissima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sendung
OriginaltitelCanzonissima
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Jahr(e) 1956–1975
Produktions-
unternehmen
Rai
Ausstrahlungs-
turnus
jährlich
Genre Musik

Canzonissima war eine populäre italienische Fernsehshow, die zwischen 1956 und 1975 vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk Rai produziert wurde. Sie wurde jeweils um den Jahreswechsel im Programma Nazionale ausgestrahlt. Wesentlicher Bestandteil der Show war ein Musikwettbewerb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rai hatte 1951 das Sanremo-Festival initiiert, das ab 1955 im Fernsehen übertragen wurde und rasch populär wurde. 1955 wurde die italienische Staatslotterie Lotteria Nazionale Italiana (damals auch Lotteria di Capodanno, „Neujahrslotterie“) aus der Taufe gehoben, für die die Rai eine zugehörige Fernsehsendung suchte. Dies gab den Anstoß für die später als Canzonissima bekannte Musikshow.[1]

Die erste Ausgabe der Veranstaltung 1956 trug den Namen Le canzoni della fortuna und war in erster Linie eine Radiosendung: Nur das Finale (im Januar 1957) wurde auch im Fernsehen übertragen, live aus dem Teatro Petruzzelli in Bari. Es nahmen 200 Lieder aus den vergangenen 50 Jahren sowie 16 neue Lieder teil, im Finale gab es zwei Siegerlieder.[2] Nach dem großen Erfolg dieser ersten Ausgabe gab es 1957 die Nachfolgeveranstaltung Voci e volti della fortuna, in der nun die Lieder und ihre Interpreten die einzelnen Regionen Italiens vertraten (es gewannen die Abruzzen mit Aurelio Fierro). Diese zweite Ausgabe wurde bereits vollständig im Fernsehen gezeigt, das Finale fand in Palermo statt.[2]

1958 zog sich die Rai von der Organisation des Sanremo-Festivals zurück[3] und setzte nun voll auf die hauseigene Neujahrsshow, die erstmals unter dem Namen Canzonissima ausgerichtet wurde.[2] Es blieb ein Musikwettbewerb, an dem die größten musikalischen Erfolge der Gegenwart teilnahmen, verbunden mit der italienischen Lotterie. Oft kam es zu einem musikalischen Austausch mit Beiträgen des Sanremo-Festivals.[2] Tony Dallara etwa gewann 1960/61 Canzonissima mit Romantica, das zuvor bereits Sanremo 1960 gewonnen hatte. Schon ab 1959 war Canzonissima eine der erfolgreichsten Rai-Sendungen überhaupt.[1] Im Lauf der folgenden Jahre änderte man das Format und die Regeln des Wettbewerbs häufig, doch die populärsten Beiträge blieben typischerweise traditionellere Lieder von etablierten Stars wie Claudio Villa, Gianni Morandi oder Massimo Ranieri.[1]

Ab 1963 verzichtete man nach Zensurskandalen einige Jahre auf den Namen Canzonissima, aber hielt an ähnlichen Veranstaltungen zum Jahreswechsel und im Zusammenhang mit der Lotterie fest. 1968 kehrte man zum bekannten Namen zurück, den die Veranstaltung bis zu ihrem Ende 1974/75 beibehielt.[2] 1970–1975 nutzte die Rai Canzonissima auch als Vorauswahl für die italienischen Vertreter beim Eurovision Song Contest.[4]

Nach dem Ende von Canzonissima traten andere Unterhaltungsshows wie Fantastico an ihre Stelle, in denen Musik nur noch eine untergeordnete Rolle spielte.[1]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstrahlung Name Moderation
Anfang Ende
14. Oktober 1956 6. Januar 1957 Le canzoni della fortuna Adriana Serra, Antonella Steni, Raffaele Pisu, Renato Turi
8. Oktober 1957 6. Januar 1958 Voci e volti della fortuna Enzo Tortora, Silvio Noto, Antonella Steni, Renato Turi
22. Oktober 1958 4. Januar 1959 Canzonissima Renato Tagliani mit Ugo Tognazzi, Walter Chiari, Gianni Agus, Enza Soldi, Lauretta Masiero, Scilla Gabel und Corrado Pani
21. Oktober 1959 6. Januar 1960 Delia Scala, Paolo Panelli und Nino Manfredi
15. Oktober 1960 6. Januar 1961 Alberto Lionello, Lauretta Masiero, Aroldo Tieri und Lilli Lembo
10. Oktober 1961 6. Januar 1962 Sandra Mondaini, Enzo Garinei, Toni Ucci, Carletto Sposito und Anna Maria Gambineri mit Paolo Poli, Alberto Bonucci und Tino Buazzelli
11. Oktober 1962 6. Januar 1963 Dario Fo und Franca Rame; Maria Grazia Picchetti; Tino Buazzelli und Sandra Mondaini; Corrado
26. September 1963 6. Januar 1964 Gran Premio Lina Volonghi, Gilberto Govi und andere
30. September 1964 6. Januar 1965 Napoli contro tutti Nino Taranto, Françoise Prévost, Nadia Gray
29. September 1965 6. Januar 1966 La prova del nove Corrado mit Walter Chiari und Alice und Ellen Kessler
24. September 1966 6. Januar 1967 Scala reale Peppino De Filippo
23. September 1967 6. Januar 1968 Partitissima Alberto Lupo, Franco Franchi, Ciccio Ingrassia
28. September 1968 6. Januar 1969 Canzonissima Mina, Walter Chiari und Paolo Panelli
27. September 1969 6. Januar 1970 Johnny Dorelli, Raimondo Vianello, Alice und Ellen Kessler mit Sandra Mondaini und Paolo Villaggio
10. Oktober 1970 6. Januar 1971 Corrado und Raffaella Carrà
9. Oktober 1971 6. Januar 1972 Corrado und Raffaella Carrà mit Alighiero Noschese
7. Oktober 1972 6. Januar 1973 Pippo Baudo und Loretta Goggi
7. Oktober 1973 6. Januar 1974 Pippo Baudo und Mita Medici
6. Oktober 1974 6. Januar 1975 Raffaella Carrà mit Cochi e Renato, Paolo Villaggio und Topo Gigio; Mike Bongiorno

Wettbewerbssieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgang Interpret(en) Lied
1956/57 Nunzio Gallo Mamma
Gino Latilla Buon anno, buona fortuna
1957/58 Aurelio Fierro Scapricciatiello
1958/59 Nilla Pizzi L’edera
1959/60 Joe Sentieri Piove
1960/61 Tony Dallara Romantica
1961/62 Tony Dallara Bambina bambina
1962/63 Tony Renis Quando quando quando
1963/64 (Region Sizilien)
1964/65 Claudio Villa ’O sole mio
1965/66 Gianni Morandi Non son degno di te
1966/67 Claudio Villa Granada
1967/68 Dalida Dan dan dan
1968/69 Gianni Morandi Scende la pioggia
1969/70 Gianni Morandi Ma chi se ne importa
1970/71 Massimo Ranieri Vent’anni
1971/72 Nicola Di Bari Chitarra suona più piano
1972/73 Massimo Ranieri Erba di casa mia
1973/74 Gigliola Cinquetti Alle porte del sole
1974/75 Wess & Dori Ghezzi Un corpo e un’anima (Pop-Kategorie)
Tony Santagata Lu maritiello (Folk-Kategorie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Felice Liperi: Storia della canzone italiana. 3. Auflage. Rai Eri, Rom 2017, ISBN 978-88-931606-7-4, S. 238–239 (E-Book, PDF).
  2. a b c d e Canzonissima. In: StoriaRadioTV.it. Archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 10. September 2021 (italienisch).
  3. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo: 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand 2020, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 64.
  4. Eddy Anselmi: Il Festival di Sanremo: 70 anni di storie, canzoni, cantanti e serate. DeAgostini, Mailand 2020, ISBN 978-88-511-7661-7, S. 599.