Riccardo Fogli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riccardo Fogli (2009)

Riccardo Fogli ([rik'ːardo 'fɔʎːi]; * 21. Oktober 1947 in Pontedera) ist ein italienischer Sänger. Nach sechs Jahren bei der Band Pooh begann er 1973 eine Solokarriere, in deren Verlauf er achtmal am Sanremo-Festival sowie einmal am Eurovision Song Contest teilnahm.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fogli begann als Bassist der Rockband Slenders und trat 1966 als Bassist und Sänger in die Beat-Band Pooh ein, nachdem deren Bassist Gilberto Faggioli ausgestiegen war. Im Lauf der folgenden sechs Jahre veröffentlichte er mit Pooh fünf erfolgreiche Alben, bis er 1973 seinen Ausstieg bekanntgab; Auslöser war eine Affäre Foglis mit der Sängerin Patty Pravo.[1]

Nach einigen Singles erschien 1973 Foglis erstes Soloalbum Ciao amore come stai. Im folgenden Jahr nahm der Sänger mit dem Lied Complici erstmals am Sanremo-Festival teil, schaffte es jedoch nicht ins Finale. Dennoch stieg seine Bekanntheit wieder an, besonders durch die Single Mondo von 1976; in diesem Jahr veröffentlichte Fogli auch sein zweites, selbstbetiteltes Album. Anfang der 80er-Jahre erzielte er, besonders nach Beginn der Zusammenarbeit mit dem Songwriter-Duo Maurizio Fabrizio und Guido Morra, weitere Verkaufserfolge: 1981 gelang ihm mit der Single Malinconia ein kleinerer Hit und auch das Album Campione konnte daran anknüpfen. Auf dieser Erfolgswelle kehrte Fogli 1982 zum Sanremo-Festival zurück, wo sein Lied Storie di tutti i giorni den Prognosen entsprechend den Sieg holte. Das Lied wurde Foglis erster Nummer-eins-Hit in Italien und verschaffte ihm auch internationale Bekanntheit. Beim Eurovision Song Contest 1983 in München ging er sodann mit Per Lucia als italienischer Kandidat ins Rennen, konnte allerdings keinen nennenswerten Erfolg erzielen.

Trotz vieler weiterer Sanremo-Teilnahmen (1985 mit Sulla buona strada, 1989 mit Non finisce così, 1990 mit Ma quale amore, 1991 Io ti prego di ascoltare, 1992 mit In una notte così und 1996 mit Romanzo) ließ Foglis Popularität mit Mitte der 80er-Jahre nach. Ab 1987 arbeitete er wieder sporadisch mit seinen Bandkollegen von Pooh zusammen (so ist er auf deren Album Le infinite vie del cuore zu hören), 1991 trennte er sich von seinem langjährigen Produzenten Giancarlo Lucariello. Erst 2004 machte er wieder von sich reden, als er an der ersten Ausgabe der italienischen Realityshow Music Farm teilnahm und diese gewann. Im Anschluss veröffentlichte Fogli 2005 mit Ci saranno giorni migliori sein einziges reguläres Studioalbum im neuen Jahrtausend.

2015 kam es zu einer Reunion Foglis mit Pooh, anlässlich des 50-jährigen Bandjubiläums der Band. Gemeinsam werden die fünf Mitglieder 2016 eine letzte Konzertreihe vor der Auflösung der Band geben.[2] In diesem Rahmen kehrte Fogli auch erstmals wieder zum Sanremo-Festival zurück.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1973 Ciao amore come stai 22
(3 Wo.)
RCA
1976 Riccardo Fogli 23
(3 Wo.)
CGD
1981 Campione 17
(7 Wo.)
Paradiso

weitere Alben:

  • Il sole, l’aria, la luce, il cielo (CGD; 1977)
  • Che ne sai (Paradiso; 1979)
  • Alla fine di un lavoro (Paradiso; 1980)
  • Compagnia (Paradiso; 1982)
  • Torna a sorridere (Paradiso; 1984)
  • 1985 (Paradiso; 1985)
  • Le infinite vie del cuore (Paradiso; 1987)
  • Amore di guerra (1988)
  • Sentirsi uniti (CBS; 1990)
  • Teatrino meccanico (1992)
  • Nella fossa dei leoni (1994)
  • Romanzo (1996)
  • Ballando (BMG; EP, 1998)
  • Matteo (Raro!Records; 1999)
  • Il vincitore (Coveralbum, 2004)
  • Ci saranno giorni migliori (Sony; 2005)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fogli su fogli (1995)
  • Storie di tutti i giorni (2002)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1982 Collezione 6
(15 Wo.)
Paradiso

weitere Kompilationen:

  • Io ti porto via (CGD; 1978)
  • Collezione (Paradiso; 1982)
  • Il primo Riccardo Fogli (RCA; 1982)
  • Storie di tutti i giorni (1987)
  • Non finisce così (CBS; 1989)
  • A metà del viaggio (Sony; 1991)
  • Canzoni d’amore (1991)
  • Mondo (1992)
  • Greatest Hits (1996)
  • Il mondo di Riccardo Fogli (1999)
  • Pop Collection (2002)
  • Storie d’amore (2004)
  • Riccardo Fogli (Azzurra Music; 2008)
  • Riccardo Fogli Collection (2011)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH
1976 Mondo
Riccardo Fogli
4
(17 Wo.)
1977 Stella
Il sole, l’aria, la luce, il cielo
15
(7 Wo.)
1978 Io ti porto via
Io ti porto via
12
(10 Wo.)
1979 Che ne sai
Che ne sai
7
(14 Wo.)
1980 Scene da un amore
Alla fine di un lavoro
15
(16 Wo.)
Ti amo però…
Alla fine di un lavoro
18
(8 Wo.)
1981 Malinconia
Campione
3
(22 Wo.)
1982 Storie di tutti i giorni
Collezione
1
(16 Wo.)
30
(15 Wo.)
7
(6 Wo.)
1983 Per Lucia 63
(4 Wo.)
1989 Non finisce così
Non finisce così
25
(1 Wo.)
1990 Ma quale amore
Sentirsi uniti
25
(1 Wo.)
1992 In una notte così
Teatrino meccanico
18
(4 Wo.)
2005 Ci saranno giorni migliori
Ci saranno giorni migliori
28
(5 Wo.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Luzzato Fegiz: Riccardo Fogli: lasciai i Pooh per stare con Patty Pravo. In: Corriere.it. RCS MediaGroup, 12. Februar 2016, abgerufen am 9. Mai 2016 (italienisch).
  2. Pooh, il video remake di “Pensiero” in esclusiva per Sorrisi. In: Sorrisi.com. Arnoldo Mondadori Editore, 28. September 2015, abgerufen am 9. Mai 2016 (italienisch).
  3. a b M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 9. Mai 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
  4. Chartquellen (Singles):