Sanremo-Festival 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1990
Ausgabe 40
Datum 28. Februar – 3. März
Ort Palafiori bei Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno, Rai Radio 1
Moderation Johnny Dorelli und Gabriella Carlucci
Teilnehmer 36 (mit 36 Liedern)
Sieger Pooh – Uomini soli
Newcomer-Sieger Marco Masini – Disperato
Kritiker­preis Mia Martini – La nevicata del ’56
Marco Masini – Disperato
◄ Sanremo 1989Sanremo 1991 ►

Die 40. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1990 vom 28. Februar bis zum 3. März im Palafiori bei Sanremo statt und wurde von Johnny Dorelli und Gabriella Carlucci moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der 40. Ausgabe führte Adriano Aragozzini, zum zweiten Mal künstlerischer Leiter des Festivals, große Neuerungen ein. Nach dem Vorbild der späten 60er-Jahre wurden den 20 Teilnehmern der Hauptkategorie internationale Musiker zur Seite gestellt, die die Festivalbeiträge in einer zweiten Version präsentierten. Im Gegensatz zum früheren Modell wurde die zweite Version allerdings außer Konkurrenz geführt. Außerdem kehrte das Orchester zurück, alle Auftritte waren also wieder vollständig live. Ausnahmsweise fand das Festival in diesem Jahr nicht im Stadtzentrum statt, sondern einige Kilometer außerhalb im sogenannten Palafiori, der als Teil des neuen Blumenmarkts von Sanremo errichtet worden war. Gabriella Carlucci kehrte nach zwei Jahren als Moderatorin zurück, diesmal an der Seite des zweimaligen Sanremo-Siegers Johnny Dorelli. Die fünf Abende des Vorjahres wurden vorerst wieder auf vier reduziert (erst ab 1995 wurden es endgültig fünf Abende). Das Abstimmungssystem über Totip-Wettscheine wurde abgeschafft, womit das Ergebnis in beiden Kategorien wieder ganz in den Händen von Jurys lag.

In der Newcomer-Kategorie gingen 16 Teilnehmer ins Rennen, von denen zehn das Finale am dritten Abend erreichten; die 20 Campioni hingegen gelangten alle direkt ins Finale. Die Favoritenrolle fiel in diesem Jahr eindeutig Pooh zu, der erfolgreichsten Band Italiens, die seit ihrer Gründung 1966 noch nie am Sanremo-Festival teilgenommen hatte, und zusammen mit Dee Dee Bridgewater Uomini soli (Angel of the Night) präsentierte. Sehr positiv fiel auch Toto Cutugno mit Gli amori auf, der bereits bei seiner zehnten Teilnahme war; ihm kam vor allem die Kombination mit Ray Charles zugute, der das Lied in der englischen Version Good Love Gone Bad interpretierte. Außerdem fand das Duo aus Amedeo Minghi und Mietta mit der romantischen Ballade Vattene amore großen Zuspruch (die englische Version All for the Love wurde von Nikka Costa interpretiert). Als eher enttäuschend wurde die Rückkehr der „Diven“ Caterina Caselli und Milva bewertet (mit Miriam Makeba bzw. Sandie Shaw). Patty Pravo sollte ebenfalls teilnehmen, zog sich jedoch im letzten Moment zurück und wurde durch Anna Oxa ersetzt (mit Kaoma).

Bei den Newcomern gewann Marco Masini mit Disperato, er konnte sich auch den Kritikerpreis sichern. Aus dem Finalabend ging schließlich erwartungsgemäß Pooh vor Toto Cutugno und Amedeo Minghi und Mietta als Sieger hervor (die Platzierungen der restlichen Beiträge wurden nicht bekanntgegeben). Der Kritikerpreis in der Hauptkategorie ging zum zweiten Mal in Folge (und zum dritten Mal insgesamt) an Mia Martini, die zusammen mit Mijares das Lied La nevicata del ’56 (La nevada) präsentiert hatte.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Pooh Uomini soli Valerio Negrini, Roby Facchinetti
2 Toto Cutugno Gli amori Fabrizio Berlincioni, Toto Cutugno, Depsa
3 Amedeo Minghi und Mietta Vattene amore Amedeo Minghi, Pasquale Panella, Augusto Martelli
Finalisten Anna Oxa Donna con te Danilo Amerio, Luciano Boero
Marcella und Gianni Bella Verso l’ignoto Daniele Di Gregorio, Gianni Bella, Rosario Di Bella
Mia Martini La nevicata del ’56 Carla Vistarini, Franco Califano, Massimo Cantini, Luigi Lopez
Mango Tu… sì Armando Mango, Mango
Francesco Salvi A Francesco Salvi, Mario Natale, Roberto Turatti, Silvio Melloni
Caterina Caselli Bisognerebbe non pensare che a te Guido Morra, Maurizio Fabrizio
Riccardo Fogli Ma quale amore Andrea De Angelis, Laurex, Luigi Lopez
Sandro Giacobbe Io vorrei Toto Cutugno, Sandro Giacobbe
Paola Turci Ringrazio Dio Alfredo Rizzo, Rambow, Remo Silvestro
Milva Sono felice Rosalino Cellamare, Biagio Antonacci
Grazia Di Michele Io e mio padre Grazia Di Michele
Peppino di Capri Evviva Maria Peppino di Capri, Depsa
Eugenio Bennato und Tony Esposito Novecento Aufwiedersehen Eugenio Bennato, Tony Esposito, Carlo D’Angiò
Ricchi e Poveri Buona giornata Depsa, Mauro Paoluzzi, Vittorio Cosma
Lena Biolcati Amori Lena Biolcati, Robymiro
Mino Reitano Vorrei Cristiano Malgioglio, Patrizia Vernola, Franco Reitano, Mino Reitano
Christian Amore Fabrizio Berlincioni, Christian, Silvio Amato, Franco Morgia

Internationale Teilnehmer (außer Konkurrenz):

Novità[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Marco Masini Disperato Marco Masini, Giancarlo Bigazzi, Giuseppe Dati
2 Franco Fasano Vieni a stare qui Fabrizio Berlincioni, Adelio Cogliati, Italo Ianne, Franco Fasano
3 Gianluca Guidi Secondo te Giorgio Calabrese, Augusto Martelli
Finalisten Armando De Razza La lambada strofinera Renzo Arbore, Armando De Razza
Rosalinda Celentano L’età dell’oro Maurizio Fabrizio, Antonella Maggio
Dario Gay Noi che non diciamo mai mai Dario Gay
Silvia Mezzanotte Sarai grande Alberto Alessi, Luigi Pirrone
Future Ti dirò Ricky Bolognesi, Armando Gentile, Romano Bais, Davide Spurio
Beppe De Francia und Bea Giannini Una storia da raccontare Eliop, Politanò
Lijao Un cielo che si muove Adelio Cogliati, Livio Visentin, Piero Cassano
Lipstick Che donne saremo Valerio Negrini, Marco Tansini
Rosè Crisci Favolando Enzo Gragnaniello
Elite Malinconia d’ottobre Oscar Avogadro, Gian Paolo Compagnoni, Massimo Bettalico
Proxima Oh dolce amor! Stefania Martinelli, Andrea Majocchi
Maurizio Della Rosa Per curiosità Maurizio Nazzaro, Marco Luberti
Sergio Laccone Sbandamenti Sergio Laccone

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zehn Lieder aus der Hauptkategorie erreichten im Anschluss die Top 25 der italienischen Singlecharts, außerdem drei Zweitversionen und der Siegertitel der Newcomer-Kategorie. Am erfolgreichsten war das drittplatzierte Vattene amore, dicht gefolgt vom Siegertitel Uomini soli.

Als Sanremo-Sieger wurde Pooh auch angeboten, Italien beim Eurovision Song Contest 1990 in Zagreb zu vertreten, was die Band jedoch ablehnte. Toto Cutugno rückte nach und mit dem Lied Insieme: 1992 gelang ihm der zweite Sieg Italiens beim europäischen Wettbewerb.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
1990 Vattene amore
Amedeo Minghi und Mietta
IT1
(32 Wo.)IT
Platz 3
Uomini soli
Pooh
IT1
(20 Wo.)IT
Platz 1
Donna con te
Anna Oxa
IT6
(20 Wo.)IT
Finalist
A
Francesco Salvi
IT6
(14 Wo.)IT
Finalist
Disperato
Marco Masini
IT7
(31 Wo.)IT
Platz 1 (Newcomer)
Gli amori
Toto Cutugno
IT9
(8 Wo.)IT
Platz 2
Angel of the Night
Dee Dee Bridgewater
IT11
(15 Wo.)IT
Zweitversion, Platz 1
Tu… sì
Mango
IT13
(23 Wo.)IT
Finalist
La nevicata del ’56
Mia Martini
IT13
(9 Wo.)IT
Finalist
Verso l’ignoto
Marcella und Gianni Bella
IT15
(7 Wo.)IT
Finalist
A
Papa Winnie
IT17
(6 Wo.)IT
Zweitversion, Finalist
Donna con te
Kaoma
IT19
(6 Wo.)IT
Zweitversion, Finalist
Ma quale amore
Riccardo Fogli
IT25
(1 Wo.)IT
Finalist
Io e mio padre
Grazia Di Michele
IT25
(1 Wo.)IT
Finalist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Racca: M&D Borsa Singoli 1960-2019. Selbstverlag, 2019, ISBN 978-1-09-326490-6.