Marco Pino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marco Pino (* um 1525 in Siena; † um 1587 in Neapel) war ein italienischer Maler des Manierismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Pino (auch als Marco dal Pino, Marco di Pino oder Marco da Siena bezeichnet) wurde in Costa al Pino (heute Costalpino, ca. 3,5 km südwestlich von Siena) als Sohn von Giovambattista da Costalpino geboren und war von 1537 bis 1542 Lehrling von Domenico Beccafumi.[1] 1543 zog er nach Rom, wo er mit Daniele da Volterra und Perino del Vaga zusammenarbeitete. Mit letzterem gestaltete er Fresken in der Engelsburg.

Spätestens ab 1552 war er in Neapel, wo er bald zum führenden Maler aufstieg und mit wenigen Unterbrechungen bis zu seinem Tode lebte.[1] Von Februar 1557 bis August 1558 schuf er zusammen mit einer Schar von Gehilfen in Montecassino eine umfangreiche Freskendekoration – in der Tat der größte Auftrag, den er je erhielt;[1] sie wurde durch die Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Marco Pino hinterließ in Neapel und Umgebung zahlreiche Werke und hatte viele Schüler, darunter Fabrizio Santafede (1555–1626).[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resurrezione di Cristo, 1555, Galleria Borghese, Rom
Madonna con bambino e santi, 1557, Chiesa di San Bartolomeo, Nocera Inferiore

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marco Pino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Luca Bortolotti: Marco di Giovanni Battista (Marco Pino). In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 69: Mangiabotti–Marconi. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2007.
  2. Stefano De Mieri: Santafede, Fabrizio. In: Raffaele Romanelli (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 90: Salvestrini–Saviozzo da Siena. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2017.
  3. Aversalenostreradici.com
  4. Offizielle Webseite der Stadt Aversa (Memento des Originals vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comune.aversa.ce.it
  5. Offizielle Webseite Museen in Kalabrien
  6. Webseite von Romeguide
  7. Webseite der MPS mit Bildausschnitt und Daten zum Gemälde@1@2Vorlage:Toter Link/www.mps.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.