Marina (1960)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Marina
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Paul Martin
Drehbuch Eckart Hachfeld
Produktion Artur Brauner
Musik Martin Böttcher
Kamera Ted Kornowicz
Schnitt Jutta Hering
Besetzung

und in den Gesangseinlagen neben Gildo, Buhlan und Granata auch das dänische Duo Jan & Kjeld

Marina ist ein deutscher Schlagerfilm aus dem Jahre 1960 von Paul Martin mit der Italienerin Giorgia Moll und dem Boxeuropameister Bubi Scholz in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum der sehr dünnen Handlung stehen vor allem zahlreiche beliebte Schlagerinterpreten und andere Sänger jener Zeit wie beispielsweise Renate Holm, Rex Gildo und Rocco Granata, der hier seinen titelgebenden Schlagerhit aus dem Vorjahr, Marina, erneut zum Besten gibt.

Mehrere musikbegeisterte, junge Leute finden in dem liebenswert-freundlichen, älteren Herrn Herzlieb, seines Zeichens Nachtwächter einer auf Instrumente spezialisierten Pfandleihe, einen hilfreichen Unterstützer ihrer Passion: zu singen und Musik zu machen. Mittels eines Kurzwellensenders können sie ihre Schlager sogar bis nach Brasilien versenden, woraufhin die Musikbegeisterten sogar ein Engagement erhalten. In einem zweiten Handlungsstrang steht die ausgebüxte Mary Miller im Mittelpunkt des Geschehens, deren Vater Robert Miller ein bekannter Dirigent und Bandleader ist. Bei den begeisterten Musikliebhabern findet sie ein neues Zuhause. Eines Tages lernt sie den charmanten Ralf Moebius kennen und verliebt sich in ihn. Vater und Tochter versöhnen sich, und einer Heirat der beiden jungen Leute steht schließlich nichts mehr im Wege.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marina entstand vom 15. Mai bis zum 25. Juni 1960 in den CCC-Studios von Berlin-Spandau. Die Uraufführung war am 19. August 1960.

Die Filmbauten stammen von Heinrich Weidemann und Paul Markwitz.

Für die 22-jährige Italienerin Giorgia Moll bedeutete Marina der Einstand im deutschen Film. Sie sprach ihren Text auf Italienisch. Der Profiboxer Bubi Scholz übernahm hier seine einzige Kinofilmhauptrolle. Auch der bekannte Schweizer Bandleader und langjährige Acapulco-Resident Teddy Stauffer, der Giorgia Molls Vater verkörpert, gab hier seinen deutschen Filmeinstand.

Neben den oben erwähnten Profisängern geben auch Trude Herr und Rudolf Platte als Duett eine komisch gehaltene Tanz- und Gesangseinlage mit dem Evergreen „Buona Sera, Signorina“.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: "…wobei über Schlager … von gestern und heute die Handlung zu kurz kommt; mehr Schallplattenstars als Schauspieler, keine große Aufmachung."[1]

„Musikfilm mit schablonenhafter Handlung.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marina in Paimann‘s Filmlisten
  2. Marina im Lexikon des internationalen Films