Liebe, Tanz und 1000 Schlager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelLiebe, Tanz und 1000 Schlager
Liebe Tanz und 1000 Schlager Logo 001.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1955
Länge103 Minuten
Stab
RegiePaul Martin
DrehbuchCurth Flatow,
Paul Martin,
Frederick Kohner (=Friedrich Kohner)
ProduktionCCC-Film, Berlin
(Artur Brauner)
MusikHeinz Gietz
KameraKarl Löb
SchnittWalter Wischniewsky
Besetzung

Liebe, Tanz und 1000 Schlager ist ein deutscher Revue- und Schlagerfilm von Regisseur Paul Martin aus dem Jahr 1955. Dieser Film, in dem Peter Alexander und der DEFA-Schauspieler Willy A. Kleinau mitwirkten, kam auch in die DDR-Kinos.

Die musikalische Komödie, deren Handlung im Musikgeschäft angesiedelt ist, war in der DDR nur gekürzt zu sehen. Alle Hinweise auf „westliche Exzesse“, zum Beispiel die Rock’n'Roll-Tanz-Sequenz, waren herausgeschnitten. Das ZDF hat den Film neu bearbeitet und zeigte die lange, integrale Fassung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugo Sauer, Leiter der Nachwuchsabteilung einer großen Schallplattenfirma, hat ein neues Talent entdeckt: Caterina, die 19-jährige Tochter eines italienischen Automechanikers. Sie hofft, ihr großes Idol Peter Alexander auf seiner Tournee zu begleiten.

Sauer holt sie nach Deutschland und lässt eigenmächtig die neue Platte Peter Alexanders mit ihren Synkopen umrahmen. Er wird daraufhin zwar entlassen, aber der Grundstein für Caterinas Karriere ist gelegt. Caterina geht mit Peter auf Tournee. Da dieser jedoch als Schürzenjäger bekannt ist, lässt der Chef der Kapelle Osterhagen keine Frauen in seine Nähe.

So muss Caterina ein 14-jähriges Mädchen spielen, um bei ihm bleiben zu können. Natürlich kommt es zu einem Happy-End.

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Damit haben sie kein Glück, in der Bundesrepublik (Peter Alexander)
  • Eventuell, Eventuell (Peter Alexander und Caterina Valente)
  • Sing, Baby sing (Peter Alexander u. Caterina Valente)
  • Casanova (Caterina Valente)

Als weitere Sänger sind die Sunshines, das Comedian-Quartett und das Lucas-Trio vertreten. Es spielen Kurt Edelhagen und Hazy Osterwald mit ihren Kapellen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde im CCC-Studio in Berlin-Spandau produziert. Die Außenaufnahmen entstanden in Berlin und Mittenwald. Die Uraufführung erfolgte am 14. Oktober 1955 in Düsseldorf, Köln und Stuttgart.[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Ein anspruchsloser Revue- und Schlagerfilm in der Art einer musikalischen „Starparade“. Das ausgelassen inszenierte Nichts erhält einen gewissen Reiz durch seine Unbekümmertheit sowie den Charme von Caterina Valente.“[2]
  • Die Filmblätter bemerkten, „der ostzonale Nationalpreisträger Willy A. Kleinau“ beweise durch seine Charge, „daß es auch unpolitisch geht“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Alfred Bauer: Deutscher Spielfilm Almanach. Band 2: 1946–1955, S. 533.
  2. Liebe, Tanz und 1000 Schlager. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 22. August 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Manfred Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, S. 122–123.