Marlene Reidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marlene Reidel (* 20. Dezember 1923 in Landshut als Maria Magdalena Hartl; † 21. Juli 2014[1]) war eine deutsche Malerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Magdalena Hartl wurde 1923 in Landshut geboren und wuchs auf einem Einödhof auf. 1943 begann sie ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München, das sie 1948 abschloss. Während des Studiums lernte sie den Bildhauer Karl Reidel kennen, den sie nach ihrem Abschluss an der Akademie heiratete. Das Paar bekam sechs Kinder und blieb bis zum Tod von Karl Reidel im Jahr 2006 verheiratet.

Seit 1960 lebte die Künstlerin mit ihrer Familie in der Nähe ihres Geburtsortes in Obergangkofen bei Kumhausen. Die älteste Tochter Beate Rose ist ebenfalls als Malerin tätig und betreibt eine Galerie in Landshut.

Neben ihrer Arbeit als Kinderbuchautorin war Marlene Reidel in den 1960er Jahren auch als Bühnenbildnerin und Ausstatterin für das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg tätig. Sie schuf überdies verschiedene Serien von Holzschnitten, unter anderem über das Leben und Sterben des legendären bayerischen Räubers Mathias Kneißl.

Marlene Reidel hat weit über 100 Bücher geschrieben und illustriert, annähernd 30 ihrer Titel wurden in andere Sprachen übersetzt. Zusätzlich hat sie über 50 Texte klassischer und moderner Autoren illustriert. Für ihre Leistungen wurde die Schriftstellerin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

1960 wurde „Kasimirs Weltreise“ von der New York Times zu den „10 besten Büchern“ gezählt. 1964 wird „Der Gabriel mit dem Zauberstab“ vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit zu den „Schönsten Büchern des Jahres“ gewählt. 1977 kommt „Anna und die Weiherhex'“ auf der Internationalen Kinderbuchausstellung in Tokio unter die zehn besten Bücher.

Unter dem Titel „Kasimir & Co“ veranstalteten die Museen der Stadt Landshut 2003/2004 eine große Retrospektive ihrer Werke.

Reidel starb im Juli 2014 im Alter von 90 Jahren und wurde auf dem Friedhof des Ortsteils Obergangkofen der Gemeinde Kumhausen im Landkreis Landshut, neben ihrem Ehemann Karl, beigesetzt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisgekrönte Kinderbuchautorin: Marlene Reidel mit 90 Jahren gestorben. (Memento vom 29. Juli 2014 im Webarchiv archive.today) auf: BR Niederbayern. 25. Juli 2014.
  2. knerger.de: Das Grab von Marlene Reidel