Mathias Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Räuber Mathias Weber. Zu anderen Personen siehe Matthias Weber.

Mathias Weber, genannt Der Fetzer (* 1778 in Dirkes zwischen Grefrath und Büttgen im heutigen Rhein-Kreis Neuss; † hingerichtet 19. Februar 1803 in Köln) war ein deutscher Räuber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Weber arbeitete mit elf Jahren, nachdem seine Mutter früh gestorben war und er als vernachlässigt galt, erst als Holzknecht, später aufgrund seiner Schießkunst als Forsteleve am Haus Neersdonk. Er galt als schlau, aber schwierig, und wurde nach einigen Vorkommnissen entlassen. Daraufhin arbeitete er zunächst auf einem Bauernhof, wurde dann zur französischen Armee (25. Regiment Chasseurs au Cheval) gepresst, desertierte aber wieder. Auf der Flucht geriet er an eine Räuberbande. Mit knapp 16 Jahren beging er seinen ersten Raub. Nach einigen Jahren gründete er dann eine eigene Bande, die im ganzen Land gefürchtet war. Nach einem seiner ersten Raubzüge bekam er aufgrund seiner Kampfweise den Beinamen „der Fetzer“.

Nachdem er es geschafft hatte, zweimal hintereinander das Neusser Rathaus auszurauben, gelang es 1796, ihn zu fangen und in den Windmühlturm einzusperren, aus dem er jedoch am 1. November 1796 spektakulär durch einen sieben Meter tiefen Sprung vom Turm flüchtete. 1798 kam der Fetzer in Kontakt mit Johann Müller aus Wetzlar, mit dem er gemeinsam eine gefürchtete Bande mit Hauptsitzen in Deutz und Neuwied gründete. An diesen Sitzen nahmen verwundete und kranke Bandenmitglieder Quartier, die auch einen Anteil an den Beutezügen erhielten. Bekannte Mitglieder der Bande waren Leibchen Schloß, Ruben Simon, Waldmann, Anton Heinze, Schlaumann und Wambach (zwei Juden aus Offenbach), Meyer Fuchs, Johann Hammer und dessen Sohn, Carl Heckmann, Afrom May, Monsam, Serves Joseph, Meyer Gas, Freyem Polak, Hampel hohl mich, Anron Heinze, Picard der Elsaßer und der dicke Mathies.

Die Bande verübte, in oft wechselnder Zusammensetzung, zahlreiche gewaltsame Räubereien, nahezu immer bei Nacht und mit einem Rennbaum zum Einbrechen der Türen. 1799 überfiel die Bande den Köln-Elberfelder Postwagen und raubte 13.000 Reichstaler. Weber wurde nun auch in Hessen und Preußen und von den Franzosen gesucht, die damals die westliche Rheinseite besetzt hielten. Man setzte ihn schließlich in Frankfurt fest und überführte ihn nach Köln, wo er 1803 durch die Guillotine hingerichtet wurde. Ruben Simon wurde in Düsseldorf gehängt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keil/Diepenbach: Leben und Hinrichtung des Mathias Weber, genannt Fetzer, des Anführers und Mitglieds der Crevelder, Neußer, Niederländischen und Westphälischen Räuberbande. Stiftung Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, 2013 (kommentierter Nachdruck der Ausgabe von 1803, Vorwort und Einleitung zur Biographie des Autors Keil: Dr. Dr. Mark Scheibe), ISBN 978-3-9813188-3-8.
  • Heiner Boehnke & Hans Sarkowicz: Die rheinischer Räuberbanden. Eichborn, Frankfurt, 1993, ISBN 3-8218-1175-7.
  • Mark Scheibe: Schinderhannes. Nichtnutz, Pferdedieb, Räuberhauptmann? 2008, ISBN 978-3-00-024299-1.
    • S. 55: Teilnahme am Räuberkongreß in Schupbach
    • S. 89–90: Teilnahme am Überfall in Daaden (Westerwald)
    • S. 273–275: Abtransport in das Mainzer Gefängnis
    • S. 348: Fluchtversuch aus Mainz
  • Udo Fleck: „Diebe – Räuber – Mörder“. Studie zu kollektiven Delinquenz rheinischer Räuberbanden an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Dissertation. Trier 2003, S. 35–47. (online, PDF-Datei; 1,4 MB)
  • Johannes Nikolaus Becker: Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins. T. 1–2. Cöln 1804. Reprint Leipzig 1972, Crevelder und Neußer Bande, S. 117–184 (bei Google books).
  • Friedrich Schubert: Räuberbanden und Räuberleben am Niederrhein um die Wende des 18. Jahrhunderts. In: Jan Wellem. Monatsschrift für Düsseldorf, Niederrhein und Bergisches Land 7, 1930, S. 193–198.
  • Tilman Röhrig: Die Ballade vom Fetzer. Historischer Roman. Bergisch Gladbach 2005, ISBN 3-404-15326-X.
  • Tilman Röhrig: Mathias Weber, genannt der Fetzer. Historischer Roman. Arena, Würzburg 1983, ISBN 3-401-01432-3.
  • Helmut Fischer (Herausgeber): Sagen des Westerwaldes. Westerwald-Verein, Montabaur (Buchreihe des Westerwald-Vereins, Band IX).
  • Tanja Schurkus: Der Fluch der Eifelräuber. Erzählung. Meyer & Meyer Verlag (edition sagenhaft), Aachen 2015, ISBN 978-3898999809

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]