Matthieu Delpierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthieu Delpierre

Matthieu Delpierre (2007)

Spielerinformationen
Geburtstag 26. April 1981
Geburtsort NancyFrankreich
Größe 193 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1994–1996
1996–1999
Sports-Études à La Colinière
OSC Lille
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2004
1999–2004
2004–2012
2004–2012
2012–2014
2014
2014–
OSC Lille
OSC Lille II
VfB Stuttgart
VfB Stuttgart II
TSG 1899 Hoffenheim
FC Utrecht
Melbourne Victory
83 (3)
42 (0)
162 (3)
6 (0)
23 (1)
14 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft

2000–2001
2001–2002
2008
Frankreich U-18
Frankreich U-20
Frankreich U-21
Frankreich B
2 (0)
11 (0)
15 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Matthieu Delpierre (* 26. April 1981 in Nancy) ist ein französischer Fußballspieler. Er steht bei Melbourne Victory in der australischen A-League unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Kindheit, Jugend und Anfänge[Bearbeiten]

Matthieu Delpierre wurde in Nancy geboren und wuchs in Nantes auf. Er spielte seit seinem 14. Lebensjahr für den OSC Lille[1] und schied mit dem Klub im Sommer 2002 im UI-Cup gegen den VfB Stuttgart aus. Aufgrund seiner Leistungen wurde die Scouts Herbert Briem und Erwin Hadewicz auf ihn aufmerksam. Nachdem er in der Winterpause der Spielzeit 2003/04 eine Vertragsverlängerung in Lille abgelehnt hatte, wurde er von Trainer Claude Puel in die Reservemannschaft verbannt.[2][3] In der Folgezeit erhielt er aus Frankreich eine Anfrage vom RC Lens, favorisierte jedoch einen Wechsel ins Ausland. So war neben dem VfB Stuttgart auch der 1. FC Köln an ihm interessiert.[2]

VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Am Ende machte der VfB Stuttgart das Rennen um Delpierre.[4] In seiner ersten Saison beim VfB Stuttgart kam er noch nicht regelmäßig zum Einsatz. Erst der zur Saison 2005/06 verpflichtete Trainer Giovanni Trapattoni formte aus dem noch jungen Verteidiger eine feste Größe in der VfB-Abwehr. Trotz eines zu Saisonbeginn erlittenen Bänderrisses absolvierte Delpierre 29 Bundesligaspiele, acht UEFA-Cup-Spiele und zwei Ligapokaleinsätze. In der Saison 2006/07 wurde er zum Stammspieler und wurde mit dem VfB Deutscher Meister. Es war der erste Titelgewinn in Delpierres Karriere. Außerdem stand er mit dem VfB im Finale des DFB-Pokals.

Am 1. Dezember 2009 wurde Delpierre Mannschaftskapitän des VfB Stuttgart.[5] Cheftrainer Bruno Labbadia ernannte am 12. Januar 2012 Serdar Taşçı zum neuen Mannschaftskapitän und entsprach damit Delpierres Wunsch, ihn abzulösen.[6]

Nach Ablauf seines Vertrages bei den Stuttgarten wechselte Delpierre zur Saison 2012/13 zur TSG 1899 Hoffenheim und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014.[7][8] Dort wurde er jedoch von Markus Gisdol aussortiert und musste in der umstrittenen „Trainingsgruppe 2“ der TSG trainieren.[9]

Niederlande und Australien[Bearbeiten]

Am 31. Januar 2014 wechselte Delpierre zum FC Utrecht.[10] Im Juli 2014 verpflichtete ihn der australische Verein Melbourne Victory. Delpierre unterschrieb dort einen Einjahresvertrag.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Delpierre durchlief die französischen Jugendnationalmannschaften bis hin zur U-21. Nachdem er vom französischen Nationaltrainer Raymond Domenech in das Aufgebot der A-Nationalmannschaft für die Spiele gegen Mali und England berufen wurde, stellte er Delpierre am 25. März 2008 im Spiel gegen die A-Nationalmannschaft von Mali von Anfang an auf. Dieses Spiel wird vom französischen Verband jedoch nur als A'-Länderspiel gewertet, das entspricht auf deutsch einem B-Länderspiel.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Delpierre lernte in der Schule Deutsch und ist mit einer deutschen Frau verheiratet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.razyboard.com/system/morethread-monsieur-delpierre-findet-das-glueck-kaethchenrebellen-542692-2072422-0.html
  2. a b Stephan von Nocks: Wessels verlängert bis 2007, FC-Interesse an Delpierre. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 15. April 2004, abgerufen am 16. Juli 2014.
  3. George Moissidis: Die Abwehr steht: Matthieu Delpierre. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 17. Juni 2004, abgerufen am 16. Juli 2014.
  4. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): VfB holt Matthieu Delpierre. In: kicker online. 16. Juni 2004, abgerufen am 16. Juli 2014.
  5. vfb.de, Matthieu Delpierre ist neuer VfB-Kapitän, Aufgerufen am 1. Dezember 2009
  6. vfb.de, Serdar Tasci ist neuer Kapitän, 12. Januar 2012
  7. Delpierre wechselt nach Hoffenheim. VfB Stuttgart 1893 e.V., 18. April 2012, abgerufen am 18. April 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH (Hrsg.): Matthieu Delpierre verstärkt die TSG zur neuen Saison. 18. April 2012, abgerufen am 18. April 2012.
  9. http://www.rnz.de//hoffenheim/00_20130903000054_106517107_Zwei_weniger_auf_der_Gehaltsliste_.html
  10. Defensieve aanwinst: Matthieu Delpierre (32). FC Utrecht, 31. Januar 2014, abgerufen am 31. Januar 2012.
  11. Delpierre wechselt nach Australien t-online.de, abgerufen am 7. Juli 2014