Malische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mali
République de Mali
Logo des FMF
Spitzname(n) Les Aigles
(Die Adler)
Verband Fédération Malienne de Football
Konföderation CAF
Cheftrainer Mali Éric Chelle (seit 2022)
Kapitän Hamari Traoré
Rekordspieler Seydou Keita (102)
Rekordtorschütze Seydou Keita (25)
Heimstadion Stade du 26 mars
FIFA-Code MLI
FIFA-Rang 45. (1449.05 Punkte)
(Stand: 22. Dezember 2022)[1]
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Mali-Föderation Mali 4:3 Zentralafr. Rep. Zentralafrikanische Republik
(Madagaskar; 13. April 1960)
Höchster Sieg
Mali Mali 6:0 Mauretanien Mauretanien
(Mali; 1. Mai 1975)
Höchste Niederlagen
Algerien Algerien 7:0 Mali Mali
(Algerien; 13. November 1988)
Kuwait Kuwait 8:1 Mali Mali
(Kuwait, Kuwait; 5. September 1997)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 12 (Erste: 1972)
Beste Ergebnisse Zweiter Platz 1972
(Stand: 17. November 2020)

Die malische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahl der besten malischen Fußballspieler. Der Spitzname der Mannschaft lautet „Die Adler“ (Les Aigles). Mali konnte sich bisher noch nie für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Obwohl der Verband schon seit 1962 Mitglied der FIFA ist, nahm Mali zum ersten Mal im Jahr 2000 an einer WM-Qualifikation teil.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dieser Meisterschaft sind nur Spieler spielberechtigt, die in den nationalen Meisterschaften ihrer Heimatländer spielen. Die Spiele werden von der FIFA als Freundschaftsspiele oder nicht gezählt.

  • 2009 in der Elfenbeinküste: nicht qualifiziert
  • 2011 im Sudan: Vorrunde
  • 2014 in Südafrika: Viertelfinale
  • 2016 in Ruanda: Zweiter Platz
  • 2018 in Marokko: nicht qualifiziert
  • 2020 in Kamerun: Zweiter Platz (Turnier wurde in den Januar 2021 verschoben)
  • 2023 in Algerien: qualifiziert

Amilcar Cabral-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 Zweiter
  • 1980 Vorrunde
  • 1981 Zweiter
  • 1982 Dritter
  • 1983 Dritter
  • 1984 Dritter
  • 1985 Dritter
  • 1986 Vorrunde
  • 1987 Zweiter
  • 1988 Zweiter
  • 1989 Sieger
  • 1991 Vorrunde
  • 1993 Vierter
  • 1995 Vorrunde
  • 1997 Sieger
  • 2000 Vierter
  • 2001 Dritter
  • 2005 Dritter
  • 2007 Sieger (B-Mannschaft)

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 23. September 2022[2] Von den 2022 eingesetzten Spielern hat Adama Traoré die meisten Spiele (48) bestritten.

Meiste Einsätze
# Spieler Spiele Tore Zeitraum
1 Seydou Keita 102 25 1998–2015
2 Mahamadou Sidibé 97 0 1996–2010
3 Bassala Touré 95 17 1992–2008
4 Adama Tamboura 89 0 2004–2015
5 Adama Coulibaly 87 1 1998–2014
6 Soumaila Coulibaly 83 14 1995–2009
7 Mahamadou Diarra 73 7 1998–2012
8 Modibo Maïga 58 12 2007–2016
9 Ousmane Farota 57 0 1985–1997
10 Fousseni Diawara 56 0 2001–2015
Rekordtorschützen
# Player Goals Caps Career
1 Seydou Keita 25 102 1998–2015
2 Frédéric Kanouté 23 39 2004–2010
3 Bassala Touré 17 95 1992–2008
4 Cheick Diabaté 15 38 2005–2016
5 Soumaila Coulibaly 14 83 1995–2009
Yaya Mamadou Dissa 14 42 1995–2001
7 Modibo Maïga 12 58 2007–2016
8 Salif Keïta 11 26 1963–1972
Ibrahima Koné 11 10 2017–
10 Mamadou Diallo 10 45 2001–2010
Mahamadou Dissa 10 35 1997–2008

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2005 kam es in Bamako zu Randalen, nachdem Mali ein WM-Qualifikationsspiel gegen Togo mit 1:2 verloren hatte.

Im Rahmen eines Qualifikationsspiels zum Afrika-Cup 2022 wurden am 16. November 2020 sämtliche Spieler dem Protokoll der Confédération Africaine de Football (CAF) nach auf SARS-CoV-2 in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie getestet. Am 17. November fielen acht Ergebnisse positiv aus. Die Spieler wurden umgehend isoliert und nahmen am 17. November nicht am Länderspiel teil.[3] Durch einen 2:1-Sieg in Namibia konnte sich Mali aber vorzeitig für den Afrika-Cup 2022 qualifizieren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 22. Dezember 2022, abgerufen am 22. Dezember 2022.
  2. rsssf.com: Mali - Record International Players (Liste evtl. unvollständig)
  3. Update by Dr. Kalumbi Shangula, Minister of Health and Social Services on COVID-19 in Namibia. Ministry of Health and Social Services, 18. November 2020.