Mauro Picotto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Album
  DE 16 18.09.2000 (6 Wo.)
  AT 16 24.09.2000 (5 Wo.)
  CH 14 24.09.2000 (11 Wo.)
The Double Album
  IT 44 19.10.2000 (3 Wo.)
Metamorphose
  CH 11 04.02.2001 (7 Wo.)
Singles[1]
Lizard (Gonna Get You)
  UK 27 12.06.1999 (3 Wo.)
Iguana
  DE 37 22.11.1999 (4 Wo.)
  CH 97 26.12.1999 (1 Wo.)
  UK 33 23.10.1999 (6 Wo.)
Lizard
  UK 33 20.11.1999 (2 Wo.)
Pulsar
  UK 85 15.01.2000 (2 Wo.)
Arabian Pleasure (mit Mario Più)
  DE 74 03.04.2000 (1 Wo.)
  UK 90 19.02.2000 (1 Wo.)
Pegasus
  UK 92 24.06.2000 (1 Wo.)
Komodo (Save a Soul)
  DE 6 Gold 14.08.2000 (17 Wo.)
  AT 4 13.08.2000 (18 Wo.)
  CH 4 20.08.2000 (24 Wo.)
  UK 13 09.09.2000 (7 Wo.)
  IT 17 22.06.2000 (6 Wo.)
Proximus (mit Adiemus)
  DE 18 11.12.2000 (9 Wo.)
  AT 19 10.12.2000 (11 Wo.)
  CH 32 10.12.2000 (11 Wo.)
  IT 36 21.12.2000 (3 Wo.)
Baguette / Ultimahora Ibiza
  UK 85 30.12.2000 (2 Wo.)
Bug
  UK 96 07.04.2001 (1 Wo.)
Like This Like That
  DE 55 21.05.2001 (4 Wo.)
  AT 34 27.05.2001 (7 Wo.)
  CH 73 20.05.2001 (4 Wo.)
  UK 21 11.08.2001 (4 Wo.)
Verdi
  UK 74 25.08.2001 (3 Wo.)
Pulsar 2002
  UK 35 16.03.2002 (3 Wo.)
Back to Cali
  DE 75 21.10.2002 (3 Wo.)
  UK 42 03.08.2002 (3 Wo.)
Alchemist EP
  UK 95 09.08.2003 (1 Wo.)
Lizard 2005
  UK 94 10.09.2005 (1 Wo.)

Mauro Picotto (* 25. Dezember 1966 in Cavour) ist ein aus Turin stammender Techno-DJ und Musikproduzent. Sein Stil ist größtenteils dem Progressive Techno zuzuordnen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1980er Jahre, noch eher den Ghetto-Beats zugetan, erreicht er 1988 das Finale der DMC Competition, bevor er zu Beginn der 90er in der Dance-Szene aufgeht. 1995 gründet er mit BXR sein eigenes Label (was in der Folgezeit eines der größten italienischen Dancelabels werden sollte) und ist fortan einer der Väter und ständige Bezugsgröße für die italienische Elektronik-Szene. Mit dem wachsenden Erfolg wurden neben dem BXR Label die Sublabels Underground Records und Sacrifice Records gegründet. Bekannte Interpreten waren dabei unter anderem Mario Più (aka DJ Arabesque), Athos Botti, Gabry Fasano, Franchino, Massimo Cominotto, Bismark oder auch Ricky Effe um nur einige zu nennen. Ricky Effe auch bekannt als Riccardo Ferri, Athos, Massimo Cominotto & Gabry Fasano folgten Mauro Picotto 2004 zum neugegründeten Label Alchemy Records, welches mittlerweile auf über sechs Jahre erfolgreiches Bestehen und über 40 Releases zurückblicken kann. Seine Meganite-Sessions sind eines der größten Events der Welt. Auftritte in Miami & Ibiza (seit 2010 im Space) sind nur einige Highlights bei den Fans.

Neben dem italienischen Trio Eiffel 65, die ebenfalls aus Turin stammen, DJ Lhasa und Gigi D’Agostino avancierte Mauro Picotto besonders ab dem Jahr 2000 zu den Top-DJs der italienischen Musikszene. Seinen größten Single-Erfolg konnte er mit dem Trance-Track Komodo (Save A Soul) aus dem Jahr 2000 verbuchen. Es enthält ein Zitat aus dem Song "Sweet Lullaby" von Deep Forest aus dem Jahre 1992.

Seine Mischung von Club und Techno-Beats macht ihn zum Künstler seines Genres. Mauro Picotto kooperierte mit mehreren anderen Trance-DJs darunter Tiësto und Mario Più. Weiterhin war er als Produzent und Remixer für andere Projekte tätig, wie z. B. Cappella und 49ers. Zusammen mit Andrea Remondini hatte er auch mehrere Charterfolge mit dem Musikprojekt CRW. Ihre bekannteste Single war „I Feel Love“, die Platz 15 in den britischen Singlecharts erreichte.

Mauro Picotto war auch auf dem DJ Set (2005) von Gabry Ponte veröffentlicht mit der Single Funky Time (2005). Mit seinem neuen Album Superclub (2005) ist er wieder in den italienischen Charts vertreten. Zudem ist Mauro Picotto bekennender Star-Wars Fan.

Anlässlich seines zwanzigjährigen DJ Jubiläums präsentierte er seinen Fans sein Album, Now and Then (2007), mit alten Songs, aber auch neu komponierten Tracks. Dabei wird den Fans das geboten, was er am besten kann, nämlich ein Mix aus klassischen und abwechslungsreichen Songs, die für jeden Electronic-Anhänger attraktiv sind.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speziell in den Liedern Lizard (Gonna Get You) und Serendipity (mit Mario Piu aka DJ Arabesque) werden neben Rhythmus, Bass und Beats zahlreiche Vibez eingemixt, die eine teils düstere und für die Szene charakteristische Abfolge von Überlagerungen evozieren. Diese Überlagerungen variieren zwischen kurzen bzw. langen rhythmischen und melodischen Motiven in seinen Songs. In seinen Anfangsjahren war er noch eher dem progressiven Techno zuzuordnen, bis er Ende der neunziger Jahre sich vornehmend nur noch an der Club-Techno Szene orientierte.

Insgesamt komponiert und (re)mixt er seine Lieder im klassischen Techno-Tempo zwischen 130 und 200 bpm, dennoch erreichen manche Songs weit höhere bpm Zahlen als gewöhnlich. Das beste Beispiel für eine übersteigerte Nutzung von Beats bietet seine Neuauflage Iguana 2004. Wöchentlich erscheint er auf der Ibiza Party Session, mixt und legt Platten auf und trifft andere Techno-Vertreter.

Auszeichnungen (Awards)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJ Award Ibiza: Bester DJ
  • TMF Holländischer Dance Award: Bester internationaler DJ
  • Dänischer Dance Award: Bester internationaler DJ
  • Deutscher Dance Award: Bester internationaler DJ ; Bester Produzent

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: The Test
  • 1996: My House / Bakerloo Symphony
  • 1996: Ocean Whispers
  • 1996: Angel's Symphony (mit Gigi D’Agostino)
  • 1997: Psychoway
  • 1997: Iron Butterfly
  • 1998: Spectra
  • 1999: Honey
  • 1999: Pulsar
  • 1999: Lizard (Gonna Get You)
  • 1999: Iguana
  • 2000: Pegasus
  • 2000: Arabian Pleasure (mit Mario Più)
  • 2000: Komodo (Save a Soul)
  • 2000: Proximus (mit Adiemus)
  • 2000: Baguette / Ultimahora Ibiza
  • 2000: Bug / Eclectic
  • 2000: Come Together
  • 2000: Underground / Baguette
  • 2001: Like this like that
  • 2001: Awesome !!!
  • 2001: Verdi
  • 2001: Goodbye
  • 2002: Pulsar 2002
  • 2002: Back to Cali
  • 2003: Alchemist (ALC000a)
  • 2003: Playing Footsie / Amazing (ALC001)
  • 2004: Iguana 2004
  • 2004: Meganite (Vinyl ALC005)
  • 2005: Funkytime / Funkytek (ALC007)
  • 2005: Darkroom (Vinyl ALC008)
  • 2005: Pulsar 2005
  • 2006: Superclub (Vinyl ALC009)
  • 2007: Maybe May Be Not (ALC015)
  • 2007: Evribadi (ALC017)
  • 2007: Contaminato (Vinyl ALC019)
  • 2008: Lizard 2008
  • 2008: Flashing
  • 2008: Komonster/Flashing/Rizlard (ALC025)
  • 2008: The Test (Release)
  • 2008: Komodo 2008
  • 2008: Elements G (mit Riccardo Ferri) > Sharks/Profundo

Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Pressure (1 CD)
  • 2000: The Album (1 CD)
  • 2000: The Album (Ltd., 2 CD)
  • 2000: Tranceformer 2000 (2 CD)
  • 2000: Metamorphose E.P.
  • 2001: The Triple Album (3 CD)
  • 2002: The Others (1CD)
  • 2002: The Double Album (2 CD)
  • 2002: Live In Ibiza (1 CD)
  • 2003: Double Album (2 CD)
  • 2004: Meganite (2 CD)
  • 2005: Meganite Compilation Volume Two (2 CD)
  • 2005: Superclub (2 CD)
  • 2006: Meganite Compilation Volume Three (1 CD)
  • 2006: D-Mode Presenta... Superclub (2 CD)
  • 2007: Meganite Ibiza 2007 (CD + DVD)
  • 2007: Now and Then (1 CD)
  • 2007: Live On Tour (1 DVD)
  • 2008: Meganite Ibiza 2008 (2 CD)
  • 2009: Mauro Picotto Presents Meganite (2 CD)
  • 2010: 2010 (1CD)

Remixes (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Komodo (Save a Soul - Radio Edit)
  • 2000: Komodo (Megavoices Claxixx Mix)
  • 2000: Komodo (Picotto Mix)
  • 2000: Pegasus (Superclub Mix, Tea Mix)
  • 2002: Back To Cali (Original Claxixx Short Cut)
  • 2004: Komodo (Gabry Ponte Megamix'04 remixed by Gabry Ponte)

u. a. auch Remixes für Megamind, Marco Zaffarano, Blank & Jones, Coldplay, Tiesto, Cappella, Gigi D’Agostino, DJ Gee, Mario Più, Storm, U2 & System F.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dance Music Award
    • 2000: in der Kategorie „Bester Produzent“
    • 2000: in der Kategorie „Bester DJ international“
    • 2000: in der Kategorie „Bester Radio Dance Hit“ (Komodo (Save a Soul))

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK IT