Max-Brauer-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Brauer-Schule
Schulform Stadtteilschule
Adresse

Bei der Paul-Gerhardt-Kirche 1-3/Daimlerstraße 40

Ort Hamburg/Altona
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 34′ 4,3″ N, 9° 54′ 42,7″ O53.56785269.9118726Koordinaten: 53° 34′ 4,3″ N, 9° 54′ 42,7″ O
Träger Land Hamburg
Schüler 1299
Lehrkräfte 100
Leitung Andrea Runge
Website http://www.maxbrauerschule.de

Die Max-Brauer-Schule (Abkürzung MBS) ist eine Stadtteilschule im Bezirk Hamburg-Altona, die nach dem Politiker und Hamburger Bürgermeister Max Brauer benannt wurde.

Die Schule ist Mitglied im Schulverbund Blick über den Zaun, einem Zusammenschluss reformpädagogisch orientierter Schulen. Zudem ist sie eine Club-of-Rome-Schule.

Etwa 1300 Schüler besuchen die Schule, davon etwa 240 in der Primarstufe.

Lage[Bearbeiten]

Die Schule verfügt über zwei Standorte, die in den Ortsteilen Ottensen und Bahrenfeld etwa fünf Gehminuten voneinander entfernt liegen.

Geschichte[Bearbeiten]

1979 wurde aus der vormaligen Grund-, Haupt- und Realschule eine Gesamtschule. Seit 1992 besitzt sie einen angegliederten Aufbaugymnasialzweig. Nach einer Schulreform in Hamburg ist die Max-Brauer-Schule dem 1. August 2010 eine Stadtteilschule.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Die Schule bietet keinen gewöhnlichen Fachunterricht an, der in 45-Minuten-Sequenzen abgehalten wird. Stattdessen findet Lernen im Lernbüro, im Projekten und Werkstätten statt. Im Lernbüro plant jeder Schüler gemeinsam mit dem Lehrer das eigene Lernvorhaben und reflektiert dies mit Hilfe von Kompetenzrastern.

Die Schule legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Integration von Schülern die in sozialer, kultureller und ethnischer Hinsicht sehr unterschiedlich sind. Von den etwa 1300 Schülern haben etwa 200 keinen deutschen Pass. Etwa 240 Schüler besuchen die dreizügige Primarstufe.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]