Max Annas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Annas (* 1963 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annas war lange Zeit Journalist und Redakteur, unter anderem bei der StadtRevue in Köln, hat als Autor Bücher über Politik und Kultur veröffentlicht sowie Filmfestivals und -reihen organisiert. Annas lebt zurzeit (2016) in Berlin, nachdem er lange in Südafrika an der Universität von Fort Hare in East London in der Provinz Ostkap zu südafrikanischem Jazz geforscht hat.

Für seinen Debütroman Die Farm wurde er mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet, als drittbestem im Jahr 2014 veröffentlichten Krimi. Sein zweiter Roman Die Mauer erschien im Mai 2016 und erreichte für mehrere Monate Platz 1 auf der KrimiZEIT-Bestenliste[1][2] und wurde mit dem Deutschen Krimi Preis[3] 2017 (Platz 1 National) ausgezeichnet. Gemeinsam mit einem dritten noch unveröffentlichten Roman namens Die Stadt bilden sie eine Trilogie des Chaos über die gesellschaftlichen Verhältnisse in Südafrika. Die Romane der Trilogie sind nicht durch Figuren verbunden, sondern durch die Einheit von Zeit und Raum und spielen jeweils an einem Tag oder in einer Nacht. Dabei drehen sie sich um die drei Motive Besitz (Die Farm), Rasse (Die Mauer) und sexuelle Gewalt (Die Stadt).[4]

Bei seinem dritten Roman Illegal hat sich Annas der erzählerischen Schilderung des stets wachsamen. gefährdeten Lebensrealität der illegal ohne Aufenthaltspapiere in Berlin Lebenden gewidmet. Temporeich verläuft die Flucht des Afrikaners Kodjo, der zufällig Zeuge beim Mord an einer Prostituierten wurde. Sowohl die Polizei als auch die Gangster sind hinter ihm her.[5] Deutschlandfunk Kultur produzierte im Frühjahr 2018 dazu das gleichnamige Hörspiel, das am 7. Mai 2018 urgesendet wurde.[6]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Dorothee Plass: Passe Bure! Die Filmemacherin Fanta Regina Nacro. 1996[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KrimiZeit Bestenliste August 2016, boersenblatt.net, 4. August 2016, abgerufen am 4. August 2016
  2. Max Annas auf Platz 1 der KrimiZeit-Bestenliste im August, buchmarkt.de, 4. August 2016, abgerufen am 4. August 2016
  3. 33. Deutscher Krimi Preis 2017, abgerufen am 23. März 2017
  4. Tobias Gohlis: „Töten ist Alltag“. In: Die Zeit vom 17. November 2016.
  5. Max Annas im Gespräch mit Frank Meyer über Illegal, DLF Kultur vom 29. März 2017, abgerufen 7. Mai 2018
  6. Kriminalhörspiel: Stummer Zeuge eines Mordes - Illegal, DLF Kultur vom 7. Mai 2018, abgerufen 7. Mai 2018
  7. africultures.com