Mazedonische Regierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Mazedonische Regierung, offiziell Regierung der Republik Mazedonien (mazedonisch Vlada na Republika Makedonija Влада на Република Македонија; albanisch Qeveria e Republikës së Maqedonisë), ist die Regierung Mazedoniens, welche die exekutive Gewalt im Land zusammen mit dem Staatsoberhaupt ausübt. Am 31. Mai 2017 wählten Zoran Zaev 62 der 120 Abgeordneten im Parlament zum neuen Ministerpräsidenten. Zaev erhielt die Stimmen seiner Partei SDSM und von den Abgeordneten der BDI, der PDSH und weiterer ethnisch-albanischer Minderheitenparteien. Das Aufgabengebiet der Regierung wird in der mazedonischen Verfassung festgelegt.

Die Regierungsmitglieder werden vom Parlament zu einer Amtszeit von vier Jahren gewählt. Zum Regierungskabinett gehören der Ministerpräsident, die Minister und ihre Vertreter. Sitz der Regierung ist die Hauptstadt Skopje.

Wahlverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsoberhaupt der Republik Mazedonien ist der Staatspräsident, der jedoch weitaus weniger an politischer Macht besitzt als der Ministerpräsident. Alle fünf Jahre wird das Volk zur Wahl des Präsidenten an die Urne gerufen. Dieser hat die Aufgabe, nach einer Parlamentswahl einen Kandidaten aus der Partei oder der Koalition, welche die Mehrheit im Parlament bildet, zu bestimmen, der die Regierung bildet. Diese muss dann vom Parlament mehrheitlich bestätigt werden.

Derzeitige Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzender der Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stellvertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerien und deren Vorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minister ohne Geschäftsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mazedoniens Finanzminister zurückgetreten. In: derStandard.at. 15. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016.