Meili, Peter & Partner Architekten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meili, Peter & Partner Architekten AG
Rechtsform Schweizer Aktiengesellschaft
Gründung 1987
Sitz Zürich, Schweiz
München, Bayern
Branche Architektur
Website meilipeter.ch

Die Meili, Peter & Partner Architekten AG ist ein Schweizer Architekturbüro. Die Architekten Markus Peter und Patrick Rinderknecht, als beteiligte Partner betreiben Büros in Zürich und München. Mitbegründer und namensgebender Partner war ausserdem Marcel Meili.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcel Meili und Markus Peter gründeten 1987 das Büro ‘Meili & Peter Architekten AG‘ in Zürich.

Marcel Meili wurde 1953 in Küsnacht geboren. Nach dem Architekturstudium an der ETH Zürich war er Assistent am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur. Von 1983 bis 1987 arbeitete er in den Büros von Dolf Schnebli und Mario Campi. Zusammen mit Markus Peter machte er sich 1987 selbständig. Von 1987 bis 1999 lehrte er zudem an der Internationalen Sommerakademie in Berlin, der Zürcher Hochschule für Gestaltung, der Harvard Universität Cambridge USA und der ETH Zürich. 1999 erfolgte die Berufung zum ordentlichen Professor an der ETH Zürich. Zusammen mit Jacques Herzog, Pierre de Meuron, Roger Diener und Christian Schmid gründete er das Studio Basel, das Institut der Stadt der Gegenwart in Basel. Marcel Meili verstarb am 18. März 2019.[1][2]
Markus Peter wurde 1957 in Zürich geboren. Nach einer Ausbildung zum Tiefbauzeichner war er Gasthörer der Philosophie an der Freien Universität Berlin. 1984 graduierte er in Architektur an der Technischen Hochschule Winterthur. Zusammen mit Marcel Meili machte er sich 1987 selbständig. 1990 wurde Markus Peter zudem Dozent an der Sommer Akademie in Karlsruhe. Nach einer Gastprofessur an der ETH Zürich wurde er 2002 zum ordentlichen Professor für Architektur und Konstruktion an der ETHZ berufen.[3]

Die meisten ihrer Projekte waren die Erfolge nationaler und internationaler Wettbewerbe und öffentlicher Ausschreibungen. Neben unterschiedlichen Gebäuden umfasst ihr Werk auch einige experimentellere Arbeiten wie Brücken, bewegliche Informationsboxen, Bühnenbilder und einen Film. Ein erster Teil des Gesamtwerks ist im Buch Marcel Meili, Markus Peter 1987–2008 in einer deutschen sowie einer englischen Ausgabe dokumentiert. Die Gründung eines Münchner Büros erfolgte 2007 aus Anlass des innerstädtischen Projekts Hofstatt[4] als Nachnutzung des ehemaligen Areals der Süddeutschen Zeitung in München.

Seit 2013 steht die Meili, Peter GmbH, München eigenständig unter der Leitung von Florian Hartmann, Andreas Müsseler, Oliver Noak und Lisa Yamaguchi, zusammen mit Marcel Meili.[5]

Seit 2015 sind innerhalb der Meili & Peter Architekten AG zwei spezifische Geschäftseinheiten tätig. Markus Peter leitet die Projektarbeit im bestehenden Geschäftsfeld. Marcel Meili war Leiter des „Studios“, wo sich auf Untersuchungen und Aufgaben zwischen theoretischen und praktischen Problemstellungen konzentriert wird. Beabsichtigt ist auch die Verwirklichung vor allem kleinerer Bauaufgaben in Kooperation mit befreundeten Büros.[6]

2016 wurde zusammen mit Patrick Rinderknecht die ‘Meili, Peter & Partner Architekten AG‘ gegründet.[6]

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprengel Museum Hannover

Preise (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Prix Lignum, Meili, Peter & Vogel Biel für den Entwurf des Neubaus der Schweizerischen Hochschule für die Holzwirtschaft[9]
  • 2014: Deutscher Städtebaupreis, Meili, Peter GmbH, München für die Hofstatt München[10]
  • 2014: Hase in Silber in der Kategorie «Architektur», Meili, Peter Architekten AG für das Wohnhochhaus Zölly, Zürich[11]
  • 2019: Prix Meret Oppenheim

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Wechsel der Bedeutungen – Architekten Meili, Peter. 2001, Portrait, 15', TV (Christoph Schaub)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team: Marcel Meili auf meilipeter.de, abgerufen am 24. März 2019
  2. Traueranzeigen Marcel Meili, NZZ vom 23. März 2019
  3. Team: Markus Peter auf meilipeter.de, abgerufen am 24. März 2019
  4. Alfred Dürr: Projekt Hofstatt. Baustelle statt Boulevard. Süddeutsche Zeitung. 5. März 2010, abgerufen am 19. April 2016.
  5. Projekt in der Altstadt. Neuer Mieter in der Hofstatt. Abendzeitung. 15. März 2013, abgerufen am 19. April 2016.
  6. a b Kontakt. In: meilipeter.ch. Abgerufen am 19. April 2016.
  7. http://www.meilipeter.ch/portfolio/schweizer-botschaft-moskau/
  8. https://www.srf.ch/news/international/neue-botschaft-in-moskau-die-schweiz-hat-ein-gewisses-sympathiepotenzial-in-russland
  9. Holzfachschule aus Holz Einweihung des Neubaus von Meili, Peter und Vodel in Biel / Schweiz, BauNetz, 17. August 1999.
  10. Deutscher Städtebaupreis 2014. Die neue Ausstellung im PlanTreff. muenchen.de. Abgerufen am 19. April 2016.
  11. Urs Honegger: Das sind ‹Die Besten 2014›, Hochparterre, 2. Dezember 2014.