Meisterrunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meisterrunde
Logo
Verband Deutscher Rugby-Verband
Erstaustragung 1909
Mannschaften 16
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger TV Pforzheim
Website www.rugby.deVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite

Die Meisterrunde (Deutsche Rugby-Meisterschaft) ist ein seit 1909 ausgetragener Rugby-Pokalwettbewerb für deutsche Vereinsmannschaften. Er wird jährlich vom Deutschen Rugby-Verband (DRV) veranstaltet und ist der wichtigste Titel im nationalen Rugbysport in Deutschland. Ihm untergeordnet sind der DRV-Pokal und der Liga-Pokal.

Mit der Reform der Rugby-Bundesliga im Jahr 2012 wurde die Meisterrunde verändert und ein neues Regelwerk geschaffen.

Meisterrunde nach der Reform 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesliga ist in vier regionale Gruppen geteilt. Es gibt Nord, Ost, Süd und West. Der Meisterrunde wird in zwei Staffeln Nord/Ost und Süd/West ausgespielt. Am Ende nach Ermittlung der Abschlusstabelle wird in einer KO-Runde im Überkreuz-Vergleich der Deutsche Meister ermittelt.

Die Mannschaften auf den Plätzen 1 und 2 der Abschlusstabelle qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale, die Mannschaften auf den Plätzen 7 und 8 der jeweiligen Staffeln scheiden aus dem Pokal aus. Die verbleibenden Plätze spielen Überkreuz gegen die andere Staffel um den Einzug in das Viertelfinale (NO3-SW5, NO4-SW6, SW3-NO5 und SW4-NO6).

Im weiteren Verlauf wird das Viertel- und Halbfinale sowie am Ende das Finale ausgespielt. Der Sieger des Finale ist der Deutsche Meister.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der 1. und 2. Bundesliga wird eine Qualifikationsrunde in jedem der regionalen Gruppen gespielt. Am Ende dieser Runde ergibt sich eine Abschlusstabelle. Die drei besten Mannschaften der 1. Bundesliga qualifizieren sich direkt für die Meisterrunde. Die Mannschaften auf den Plätzen 4 und 5 der 1. Bundesliga spielen über Kreuz gegen ihre gegenüberliegende Staffelmannschaft (d.h. N4-O5 und O4-N5) ein Relegationsspiel. Der Sieger löst das letzte Ticket für die Meisterrunde.

Bundesliga Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Mannschaften in der Meisterrunde können nicht aus der 1. Bundesliga absteigen. Mit der Qualifizierung für die Meisterrunde ist somit der Klassenerhalt gesichert.

Endspiele und Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rugby: Deutsche Meisterschaften (Männer)
Jahr Ort Endspiel Ergebnis
1909 Stuttgart FC 1897 HannoverFV Stuttgart 6:3
1910 Hannover SC 1880 FrankfurtSV Odin Hannover 3:0
1911 FV 1897 LindenSC 1880 Frankfurt kein Endspiel [1]
1912 Heidelberg SC NeuenheimFC 1897 Hannover 13:6
1913 Hannover SC 1880 FrankfurtSC Neuenheim 8:3
1914–19 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1920 Hannover SV Odin HannoverSC 1880 Frankfurt 3:0
1921 Frankfurt/M. SC NeuenheimHawa-Alexandria Hannover 11:0
1922 Hannover SC 1880 FrankfurtHawa-Alexandria Hannover 3:0
1923 Heidelberg FC Schwalbe HannoverSC Neuenheim 6:3
1924 Hannover SC NeuenheimTSV Victoria Linden 8:3
1925 Frankfurt/M. SC 1880 FrankfurtSC Linden 33:13
1926 Hannover FC Schwalbe HannoverSC 1880 Frankfurt 8:0
1927 Heidelberg Heidelberger RKTSV Victoria Linden 10:6
1928 [2] Hannover Heidelberger RKDSV 1878 Hannover 8:0
1929 Frankfurt/M. TSV Victoria LindenHeidelberger RK 5:0
1930 Hannover SV Odin HannoverRG Heidelberg 13:0
1931 Heidelberg SV Odin HannoverSC 1880 Frankfurt 38:0
1932 Hannover FV 1897 LindenRG Heidelberg 6:5
1933 Heidelberg VfR DöhrenRG Heidelberg 3:0
1934 Hannover VfR DöhrenFV 1897 Linden 8:3
1935 nicht ausgetragen infolge eines Werbejahres
1936 Frankfurt/M. FC Schwalbe HannoverSC Neuenheim 11:0
1937 Hannover FV 1897 LindenRG Heidelberg 32:11
1938 Heidelberg VfV Hannover-HainholzRG Heidelberg 14:3
1939 Hannover VfV Hannover-HainholzSC Neuenheim 16:0
1940 Hannover FV 1897 LindenEintracht Frankfurt 19:6
1941 Berlin, Hannover SC Elite HannoverSC Siemens Berlin 11:3, 12:8
1942 Berlin SG Ordnungspolizei BerlinSC Germania List 13:9 [3]
1943–47 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1948 Hannover TSV Victoria LindenBerliner SV 1892 30:0
1949 Heidelberg SC NeuenheimSC Germania List 11:0
1950 Hannover SV 08 RicklingenSC Neuenheim 6:0
1951 Berlin TSV Victoria LindenSC Neuenheim 18:9
1952 Frankfurt/M. TSV Victoria LindenSC 1880 Frankfurt 22:3
1953 Hannover TSV Victoria LindenTSV Handschuhsheim 19:8
1954 Hamburg TSV Victoria LindenSC Neuenheim 23:3
1955 Heidelberg TSV Victoria LindenTSV Handschuhsheim 6:3
1956 Hannover TSV Victoria LindenTSV Handschuhsheim 12:6
1957 Heidelberg TSV HandschuhsheimSC Elite Hannover 6:3
1958 Frankfurt/M. TSV Victoria LindenSC Neuenheim 21:0
1959 Berlin VfR DöhrenRG Heidelberg 10:5
1960 Hannover SV 08 RicklingenTSV Handschuhsheim 17:0
1961 Heidelberg SV Odin HannoverSC Neuenheim 5:0
1962 Hamburg TSV Victoria LindenSC Neuenheim 11:3
1963 Berlin SV Odin HannoverTSV Handschuhsheim 11:3
1964 Offenbach DSV 1878 HannoverFC St. Pauli 11:0
1965 Hannover TSV Victoria LindenEintracht Frankfurt 17:12
1966 Heidelberg SC NeuenheimDSV 1878 Hannover 9:3
1967 Berlin SC NeuenheimTSV Victoria Linden 11:9
1968 Stuttgart DSV 1878 HannoverTSV Handschuhsheim 8:6
1969 Frankfurt/M. TSV Victoria LindenSC 1880 Frankfurt 25:3
1970 Hannover DSV 1878 HannoverRG Heidelberg 20:6
1971 Berlin Heidelberger RKDSV 1878 Hannover 14:9 n.V.
1972 Heidelberg TSV Victoria LindenSC Neuenheim 17:16
1973 Hannover Heidelberger RKSV 08 Ricklingen 3:0
1974 Heidelberg SV 08 RicklingenHeidelberger TV 1846 15:9
1975 Hannover TSV Victoria LindenHeidelberger RK 12:4
1976 Heidelberg Heidelberger RKTSV Victoria Linden 35:0
1977 Hannover SC Germania ListHeidelberger RK 16:9
1978 Berlin FV 1897 LindenTSV Handschuhsheim 24:16
1979 Hamburg SC Germania ListHeidelberger TV 1846 9:0
1980 Frankfurt/M. RG HeidelbergFV 1897 Linden 16:10
1981 Heidelberg SC Germania ListHeidelberger RK 28:19
1982 Hannover DSV 1878 HannoverRG Heidelberg 15:6
1983 Heidelberg DSV 1878 HannoverRG Heidelberg 16:12
1984 Hannover DSV 1878 HannoverTSV Victoria Linden 27:6
1985 Heidelberg DSV 1878 HannoverHeidelberger RK 24:9
1986 Hannover Heidelberger RKDSV 1878 Hannover 15:9
1987 Hannover TSV Victoria LindenDSV 1878 Hannover 24:0
1988 Hannover DRC HannoverDSV 1878 Hannover 12:9
1989 Heusenstamm TSV Victoria LindenBerliner RC 20:6
1990 Heidelberg DSV 1878 HannoverSC Neuenheim 31:4
1991 Hannover DSV 1878 HannoverTSV Victoria Linden 6:3
1992 Berlin TSV Victoria LindenSV 08 Ricklingen 59:3
1993 Hannover TSV Victoria LindenDSV 1878 Hannover 18:14
1994 Heidelberg TSV Victoria LindenHeidelberger TV 1846 15:3
1995 Hürth SC NeuenheimTSV Victoria Linden 14:13
1996 Heidelberg TSV Victoria LindenRG Heidelberg 9:8
1997 Hannover RG HeidelbergTSV Victoria Linden 12:12 n.V., 3:1 i.P. [4]
1998 Hannover DRC HannoverTSV Victoria Linden 25:20
1999 Heidelberg, Hannover DRC HannoverRG Heidelberg 11:22, 24:10
2000 Hannover (2x) DRC HannoverTSV Victoria Linden 34:3, 45:12
2001 Hannover, Heidelberg DRC HannoverSC Neuenheim 28:16, 8:13
2002 1. DRC Hannover, 2. RG Heidelberg kein Endspiel [5]
2003 Hannover SC NeuenheimDRC Hannover 18:9
2004 Heidelberg SC NeuenheimDRC Hannover 23:18
2005 Hannover DRC HannoverTSV Handschuhsheim 21:9
2006 Heidelberg RG HeidelbergSC Neuenheim 13:9 n.V.
2007 Frankfurt/M. RG HeidelbergSC 1880 Frankfurt 23:15
2008 Frankfurt/M. SC 1880 FrankfurtRG Heidelberg 28:13
2009 Frankfurt/M. SC 1880 FrankfurtHeidelberger RK 11:8
2010 Frankfurt/M. Heidelberger RKSC 1880 Frankfurt 39:22 n.V.
2011 Frankfurt/M. Heidelberger RKSC 1880 Frankfurt 12:9
2012 Heidelberg Heidelberger RKTV Pforzheim 20:16
2013 Frankfurt/M. Heidelberger RKSC Neuenheim 41:10
2014 Pforzheim Heidelberger RKTV Pforzheim 43:20[6]
2015 Heidelberg Heidelberger RKTV Pforzheim 53:27
2016 Heusenstamm TV Pforzheim - Heidelberger RK 41:36

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Endspiel nicht ausgetragen: Der Nord-Meister wurde zu spät ermittelt, und Frankfurt wollte nicht im Winter antreten. (Nach heute gültigem Reglement wäre das Spiel 50:0 für Linden gewertet worden.)
  2. 1928 wurde zum einzigen Mal ein Meister außerhalb des DRV ermittelt: Die Deutsche Turnerschaft (DT) spielte ein eigenes Turnier aus mit dem Sieger Heidelberger TV 1846.
  3. Beim vorgesehenen Rückspiel in Hannover wurde dem SC Germania das Antreten durch den Gausportführer verboten, da der Verein sonst gezwungen gewesen wäre, jugendliche und verletzte Spieler aufzubieten.
  4. 12:12 n.V., 3:1 im Platztritt-Schießen. Das Gesamt-Ergebnis wird auch mit 15:13 angegeben, obwohl ein Platztritt 3 Punkte zählt.
  5. Es galt der Tabellen-Endstand der Bundesliga.
  6. Focus Online, 21. Juni 2014. Abgerufen am 23. Juni 2014.