Merten Krüger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merten Krüger
Merten Krüger (2011)
In Düren 2011
Porträt
Geburtsdatum 8. November 1990
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 1,95 m
Position Zuspieler
Vereine
1999–2001
2001–2006
2006–2009
2009–2010
2010–2013
2013–2014
2014–2015
seit 2015
Bramfelder SV
1. VC Norderstedt
VC Olympia Berlin
Wuppertal Titans
evivo Düren
VSG Coburg/Grub
TSV Hartberg
Oshino Volleys Eltmann
Nationalmannschaft
Deutsche Junioren-Nationalmannschaft

Stand: 13. Oktober 2016

Merten Krüger (* 8. November 1990 in Hamburg) ist ein deutscher Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krüger begann seine Volleyball-Karriere 1999 beim Bramfelder SV und wechselte 2001 zum 1. VC Norderstedt.[1] 2006 ging er nach Berlin und wurde beim Nachwuchsteam VC Olympia zum Junioren-Nationalspieler. In der Hauptstadt besuchte der Sohn des Erstliga-Volleyballers Arwed Krüger die Sport-Eliteschule des Coubertin-Gymnasiums.[1] Nach seiner ersten Bundesliga-Saison wechselte er 2009 zu den Wuppertal Titans. Ein Jahr später verpflichtete ihn evivo Düren. In Düren übernahm Krüger die Rolle des ersten Zuspielers von Ilja Wiederschein und löste die Aufgabe so erfolgreich, dass er vom Volleyball-Magazin zum Aufsteiger der Saison gekürt wurde.[2] 2013 wechselte Krüger zum Bundesligaaufsteiger VSG Coburg/Grub.[3] 2014 ging Krüger nach Österreich zum TSV Hartberg. 2015 wechselte er wieder zurück nach Franken und spielt seitdem bei den Oshino Volleys Eltmann in der 2. Bundesliga.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Merten Krüger: Auf Umwegen zum Ziel. Hamburger Abendblatt, 28. April 2007, abgerufen am 14. September 2011.
  2. evivo Düren: Aufsteiger der Saison. volleyballer.de, 31. Mai 2011, abgerufen am 14. September 2011.
  3. Hammer: Merten Krüger wechselt von evivo Düren zur VSG Coburg/Grub! VSG Coburg/Grub, 14. Juli 2013, abgerufen am 25. Juli 2013.