Merzhausen (Usingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merzhausen
Stadt Usingen
Wappen von Merzhausen
Koordinaten: 50° 19′ 5″ N, 8° 27′ 55″ O
Höhe: 441 m ü. NN
Einwohner: 832 (30. Jun. 2011)[1]
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 61250
Vorwahl: 06081
Karte
Lage von Merzhausen in Usingen
Evangelische Kirche und Altes Rathaus

Merzhausen ist ein Stadtteil von Usingen im hessischen Hochtaunuskreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merzhausen liegt zwischen den Tälern der Weil und Usa am Nordhang des Stockberges im östlichen Hintertaunus. Der Höhenbolzen an der Westseite der evangelischen Kirche hat eine genaue Höhe von 439,575 m ü. NN. Die höchste Erhebung ist der Hirschberg mit 484,40 m ü. NN. Der tiefste Punkt in der Gemarkung ist die „Höll“ mit 350,00 m ü. NN. Die mittlere Höhe liegt bei 441 m.[2]

Durch den Ort führt die B 275. Die heutige Bundesstraße war schon im Mittelalter ein viel genutzter Handelsweg durch den Taunus hin zum Rheingau. Südlich ist die Schanze Merzhausen gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit galt 1293 als das Jahr der urkundlichen Ersterwähnung. Neuere Untersuchungen basierend auf einer Urkunde, die Abgaben an das Kloster Altmünster in Mainz aufzählt, legen das Jahr 1120 nahe.[3]

Der Name „Merzhausen“ leitete sich ab von Mertinshusen, wobei die erste Worthälfte auf den Heiligen Martin verweist.

Merzhausen mit seinen damals 100 bis 150 Einwohnern war Gerichts- und Kirchspielort des Stockheimer Gerichts, einer kleinen Herrschaft der Familie von Stockheim, die seit 1195 bekannt ist. Sie hatte ihre Wasserburg zwischen Usingen und Merzhausen an der Stelle des heutigen Stockheimer Hofes.

Im Jahre 1669 erwarb Graf Walrad von Nassau-Usingen die Ortschaft Merzhausen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Merzhausen stark in Mitleidenschaft gezogen. Bedingt durch den nahegelegenen Feldflugplatz war Merzhausen Ziel alliierter Bombenangriffe am Heiligen Abend 1944. Eine weitere Zerstörung erfolgte Ostern 1945, als sich eine SS-Einheit in Merzhausen festsetzte und die Alliierten 24 Stunden das Dorf mit Artillerie beschossen.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen verlor die Gemeinde Merzhausen am 1. August 1972 ihre Selbständigkeit und wurde kraft Landesgesetz ein Stadtteil der Stadt Usingen.[4][5]

Feldflugplatz Merzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Feldflugplatz Merzhausen, auf dessen Gelände heute die Erdfunkstelle Usingen liegt, wurde ab dem Jahr 1937 unter dem Decknamen „Schafweide“ angelegt. Die Einrichtungen, sowohl für die Technik als auch für das Personal auf dem Flugplatz, waren als landwirtschaftliche Gebäude getarnt. Der Flugplatz war Bestandteil des Führerhauptquartier Adlerhorst im ungefähr 15 km entfernten Ziegenberg. Die ersten Mannschaften bezogen ab August 1939 ihr Quartier. Seit Frühjahr 1940 waren Flugmannschaften stationiert, die Angriffe auf die Benelux-Staaten und Frankreich flogen. Von hier aus sollte auch die Operation Seelöwe geleitet werden. Danach wurde der Flugplatz erst 1944 wieder intensiv militärisch genutzt. Mit der Ardennenoffensive am Ende des Jahres wurde der Platz zum Luftstützpunkt für diese Offensive. Am nordöstlichen Rand des Flugplatzes waren im Sommer 1944 Häftlinge des örtlichen KZ-Außenlagers Hinzert einquartiert.[6][7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen ist als dreigeteiltes Schild gestaltet. In der Mitte befindet sich eine aufsteigende, geschweifte goldene Spitze mit schwarzem Wurzelstock, der sich auf das Niederstockheimer Gericht bezieht. Die Herren von Stockheim leiteten ihren Namen von den Ländereien her, die sie aus Waldrodungen erworben hatten. Der linke Teil des Wappens zeigt einen goldenen, rotgekrönten Pfälzer Löwen auf schwarzem Untergrund. Dieser Löwe bezieht sich auf die Kurpfalz, die lange Zeit Lehnsherr von Merzhausen war. Der rechte Teil des Wappens besteht aus weißblauen Rauten, welche auf die Familie der Wittelsbacher verweisen, die die Kurpfalz seit dem 14. Jahrhundert besaßen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Rathaus Merzhausen

Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das um 1530 erbaute Fachwerk-Rathaus in der Ortsmitte war bis zur Eingemeindung 1972 Sitz der Gemeindeverwaltung. Es ist ein Zeichen vergangener Gerichtsherrlichkeit des Ortes.

Meerpfuhl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meerpfuhl

Der Meerpfuhl ist ein künstlich angelegter Weiher, der früher der Wasserversorgung der Landsteiner Mühle im Weiltal diente und heute als Angel- und Schlittschuhrevier genutzt wird. Er ist 1,6 ha groß und wurde erstmals 1579 urkundlich als „Eger Pfuhl“ erwähnt.

Der Meerpfuhl galt als ökologisch außerordentlich bedeutsames Gewässer mit einer Vielzahl von seltenen Pflanzen und Tieren. Insbesondere galt er als einziger hessischer Standort des „Schwimmenden Froschkrautes“ (Luronium natans). Im Jahr 1977 wurde jedoch das Ökosystem durch den Versuch des Fischereivereins, die Verkrautung des Weihers zu reduzieren, zerstört. Verwendet wurde das (heute verbotene) HerbizidGramoxone“. Die Wirkung dieses Pflanzengiftes ging jedoch über das Erwünschte weit hinaus und schädigte die gesamte Pflanzenwelt des Weihers nachhaltig. Auch wenn im Laufe der Jahre umfangreiche Schutzmaßnahmen vorgenommen wurden, ist die alte Vielfalt nicht wieder erreicht.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdfunkstelle

Während die Bewohner in früherer Zeit überwiegend von der Landwirtschaft lebten, sind heute die meisten Einwohner Pendler und haben ihren Arbeitsplatz im Vordertaunus oder im Frankfurter Raum.

Bürgerhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Rauschpennhalle“ dient sowohl als Sporthalle als auch als Bürgerhaus.

Erdfunkstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb von Merzhausen liegt, auf dem Gebiet der Stadt Neu-Anspach, die Erdfunkstelle Usingen, eine Anlage der Media Broadcast Satellite mit über 100 Antennen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Stadtteils

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Merzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldeamtsstatistik. (PDF) Stadt Usingen, archiviert vom Original am 20. Februar 2014; abgerufen im August 2018.
  2. Mittlere Höhe von Merzhausen: TK Kompass - Östlicher Taunus 840 - 1:50.000
  3. Alterssprung für zwei Taunus-Gemeinden Frankfurter Neue Presse. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  4. Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen (GVBl. II 330-18) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 227, § 2 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 379.
  6. Merzhausen, Flugplatz Merzhausen. Topografie des Nationalsozialismus in Hessen. (Stand: 2. Dezember 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  7. Der Einsatzhafen Merzhausen. Abgerufen am 31. Dezember 2019.