Messier 61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
Messier 61
{{{Kartentext}}}
Die Galaxie Messier 61, aufgenommen durch das Very Large Telescope
Die Galaxie Messier 61, aufgenommen durch das Very Large Telescope
DSS-Bild von NGC 4303
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 21m 54,9s[1]
Deklination +04° 28′ 25″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ Sb/SBc / Sy2  [1]
Helligkeit (visuell) 9,3 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 10,1 mag [2]
Winkel­ausdehnung 6,5′ × 5,9′ [2]
Positionswinkel 162° [2]
Flächen­helligkeit 13,1 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen, LGG 287  
Rotverschiebung +0.005224 ± 0.000007  [1]
Radial­geschwin­digkeit +1566 ± 2 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(66 ± 5) ⋅ 106 Lj
(20,3 ± 1,4) Mpc [1]
Durchmesser 100.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Barnaba Oriani
Entdeckungsdatum 5. Mai 1779[3]
Katalogbezeichnungen
M 61 • NGC 4303 • UGC 7420 • PGC 40001 • Z 42.45 • MCG +1-32-22 • IRAS 12194+0444 • 2MASX J12215494+0428249 • VCC 508 • GC 2878 • h 1202 • H I.139
Aladin previewer

Messier 61 = NGC 4303 ist eine 9,3 mag helle Spiralgalaxie mit einer Flächenausdehnung von 6,5 × 5,9 Bogenminuten im Sternbild Jungfrau auf der Ekliptik. Der morphologische Typ dieser Galaxie ist eine Zwischenform von Balken-Spiralgalaxie und normaler Spiralgalaxie (SABbc). Sie ist schätzungsweise 66 Mio Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 100.000 Lj.
M61 gehört zu den größeren Spiralgalaxien des Virgo-Galaxienhaufens, einer Ansammlung von Galaxien, die alle durch ihre gegenseitige Anziehungskraft zusammengehalten werden.

Das Objekt wurde am 5. Mai 1779 von Barnaba Oriani entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 61 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 4303
  3. Seligman