Messier 61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 61
UV-Aufnahme mit GALEX
UV-Aufnahme mit GALEX
DSS-Bild von NGC 4303
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 21m 55,03s[1]
Deklination +04° 28′ 28,7″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ Sb/SBc Sy2  [1]
Helligkeit (visuell) 9,3 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 10,1 mag [2]
Winkel­ausdehnung 6,2′ × 5,9′ [1]
Flächen­helligkeit 13,1 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen  [3]
Rotverschiebung +0,00524 ± 0,00012  [1]
Radial­geschwin­digkeit +1566 ± 37 km/s  [1]
Entfernung ca. 60 Mio. Lj  [3]
Durchmesser 100.000 Lj [3]
Geschichte
Entdeckung Barnaba Oriani
Entdeckungsdatum 1779
Katalogbezeichnungen
M 61 • NGC 4303 • UGC 7420 • PGC 40001 • Z 42.45 • MCG +1-32-22 • IRAS 12194+0444 • 2MASX J12215494+0428249 • VCC 508 • GC 2878 • h 1202 • H I.139
Aladin previewer

Messier 61 (auch als NGC 4303 bezeichnet) ist eine 9,3 mag helle Spiralgalaxie mit einer Flächenausdehnung von 6,2 × 5,9 Bogenminuten im Sternbild Jungfrau. Die Galaxie wurde im Jahr 1779 von dem Astronomen Barnaba Oriani entdeckt.

M61 gehört zu den größeren Spiralgalaxien des Virgo-Galaxienhaufens und hat einen Durchmesser, der mit etwa 100.000 Lichtjahren etwa dem der Milchstraße vergleichbar ist. Der morphologische Typ dieser Galaxie ist eine Zwischenform von Balken-Spiralgalaxie und normaler Spiralgalaxie (SABbc). Das Objekt wurde am 5. Mai 1779 von Barnaba Oriani entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 61 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d SIMBAD
  2. a b c SEDS
  3. a b c NASA/IPAC Extragalactic Database