Messier 89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
Messier 89

Messier 089 Hubble WikiSky.jpg
Hubble-Aufnahme der elliptischen Galaxie Messier 89
DSS-Bild von NGC 4552
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 35m 40,0s[1]
Deklination +12° 33′ 22,9″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ E;LINER;HII Sy2  [2]
Helligkeit (visuell) +9,9 mag [3]
Helligkeit (B-Band) +10,9 mag [3]
Winkel­ausdehnung 5,1′ × 4,7′ [2]
Flächen­helligkeit 12,7 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Rotverschiebung (1.134 ± 14) ⋅ 10−6  [2]
Radial­geschwin­digkeit (+340 ± 4) km/s  [2]
Entfernung (50 ± 3) ⋅ 106 Lj  [2]
Geschichte
Katalogbezeichnungen
M 89 • NGC 4552 • UGC 7760 • PGC 41968 • Z 70.184 • MCG +2-32-149 • GC 3097 • VCC 1632 • h 1348
Aladin previewer

Messier 89 (auch als NGC 4552 bezeichnet) ist eine +9,8 mag helle elliptische Galaxie mit einer Flächenausdehnung von 5,1' × 4,7' im Sternbild Jungfrau.

M89 erscheint praktisch kreisförmig und hat in der Hubble-Sequenz den Typ E0. Allerdings wurde in den 1990er Jahren eine ausgedehnte Hülle, die sich etwa 150.000 Lichtjahre nach außen erstreckt, entdeckt. M89 war die erste Galaxie, bei der eine derartige Hülle entdeckt wurde. Zudem wurde eine jetartige Struktur entdeckt, die darauf hinweist, dass sich eine andere Galaxie im Auflösungsprozess in M89 befindet.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galaxie Messier 89 wurde am 18. März 1781 von dem französischen Astronomen Charles Messier entdeckt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Virgo-Galaxienhaufen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SIMBAD
  2. a b c d NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS