Michael Jungblut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Jungblut (* 14. November 1937 in Düsseldorf) ist ein deutscher Autor und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Jungblut studierte Soziologie und Volkswirtschaft (Diplom-Ökonom) an der Universität zu Köln und der Universität Hamburg. Jungblut gehörte von 1965 bis 1986 der Wirtschaftsredaktion der Wochenzeitung Die Zeit in Hamburg an, deren Wirtschaftsressort er zehn Jahre lang leitete. Anschließend übernahm er die Leitung der Hauptredaktion Wirtschaft, Soziales und Umweltpolitik beim ZDF. Bekannt wurde Jungblut durch die Sendung WISO im ZDF, die er bis 2002 moderierte.[1] Dazu kamen Hearings zu den Bundestagswahlen, Sondersendungen und in der Zeit kurz vor und nach der deutschen Wiedervereinigung Sendereihen wie Richtung Deutschland oder die Leipziger Bürgergespräche. Jungblut leitete mit WISO von der Leipziger Messe 1986 das erste komplett vom Boden der damaligen DDR ausgestrahlte politische Magazin eines westlichen Senders und 1987 die erste Live-Sendung eines westlichen Senders aus der DDR (aus dem damaligen Textilmaschinenkombinat Textima).

Jungblut arbeitet als freier Journalist, Autor, Moderator und Referent zu aktuellen wirtschafts- und sozialpolitischen Themen. Seit 2007 ist er Herausgeber des SPARBUCHMagazin für Geld, Steuern, Recht, Beruf, Technik, Leben. Er ist unter anderem Mitglied der Jury des Journalistenpreises der AachenMünchner Versicherung und des Deichmann-Preises gegen Jugendarbeitslosigkeit.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jungblut erhielt unter anderem folgende Auszeichnungen:[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rebellion der Überflüssigen. Die ungewisse Zukunft der Berufe, Gustav Lübbe Verlag, 1967, 285 S.
  • (mit Diether Stolze) Kapitalismus. Von Manchester bis Wall-Street. Texte, Bilder, Dokumente, München: Kurt Desch, 1969, 385 S.
  • Die Reichen und die Superreichen in Deutschland, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1971, 383 S.
  • Nicht vom Lohn allein. Elf Modelle für Mitbestimmung und Gewinnbeteiligung, Hamburg: Hoffmann und Campe, 1973, 276 S.
  • Je mehr er hat, je mehr er will. Über soziale und wirtschaftliche Machbarkeiten. Texte+Thesen, Zürich: Edition Interfrom, 1981, 112 S.
  • Der Wohlstand entlässt seine Kinder, Stuttgart, 1983
  • Wenn der Euro rollt... Was bringt die Europäische Währungsunion für Arbeitnehmer, Verbraucher, Sparer, Rentner und Unternehmer?, Wien: Verlag Ueberreuter, 1996, 1998³, 250 S.
  • WISO Wirtschaftswissen. Ein Nachslagewerk der ZDF-Wirtschaftsredaktion: von Abfindung bis Zahlungsbilanz, Wien: Wirtschaftsverlag Ueberreuter, 1999, 597 S.
  • Aktien, Anleihen und Fonds, ein Börsenberater, Frankfurt: Campus Verlag, 2006, 2008 (WISO-Buch)
  • Herausforderungen und Antworten. Die Ganske Verlagsgruppe: Geschichte eines Medienhauses, Hamburg: Hoffmann und Campe, 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jungblut-michael.de/Zur-Person/1,000000583660,8,1
  2. http://www.econ-referenten.de/redner/jungblut-michael-journalist-ehem-wiso-redakteur