Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung
(DGPPF)
Logo der DGPPF.jpg
Zweck: Wissenschaftliche Gesellschaft für Positive Psychologie
Vorsitz: Michaela Brohm
Gründungsdatum: 2015
Sitz: Lorich
Website: www.dgppf.de

Die Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung' e.V. (DGPPF) ist eine Vereinigung der in Forschung und Lehre im Kontext der Positiven Psychologie tätigen Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen. Sie ist ein interdisziplinärer Forschungs- und Lehrverbund und die erste deutsche Forschungsgesellschaft für Positive Psychologie. Ihre Gründung sowie die Ausrichtung der ersten Konferenz zur positiven-psychologischen Forschung in Deutschland sichern den Anschluss an die internationale Forschung (European Network for Positive Psychology[1] [2], PP-Listung Dänemark[3]). Sie ist Mitglied der International Positive Psychology Association (IPPA)[4]. Der Sitz der DGPPF befindet sich in Lorich bei Trier.[5]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DGPPF erstrebt die Förderung und Verbreitung der wissenschaftlichen Positiven Psychologie und die internationale Sichtbarkeit der aus dem deutschsprachigen Raum stammenden positiv-psychologischen Forschung. Dieses Ziel wird durch die Förderung der positiv-psychologisch ausgerichteten Wissenschaft und Forschung verfolgt. Hierzu dienen:

  • Die Ausrichtung von Fachkongressen und kleineren Fachtagungen.
  • Die Organisation und Durchführung von Vorlesungen, Vorträgen und Workshops.
  • Die Förderung des interdisziplinären Austausches innerhalb des Forschungsfeldes der Positiven Psychologie. Dieses umfasst insbesondere auch die Unterstützung von Forschung und Entwicklung unter Verwendung von bestehenden und neuen Technologien, Ideen, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den verschiedenen Disziplinen.
  • Die Förderung von Fachpublikationen.
  • Die Partizipation an Veranstaltungen wie Tagung, Symposien, Workshops.
  • Die Erstellung empirischer Messinstrumente zur wissenschaftlichen Datenerhebung sowie Erhebung und Auswertung empirischer Daten.
  • Die Förderung des bundesweiten und internationalen Informationsaustauschs mit vergleichbaren Organisationen.
  • Die Förderung und Betreuung der Mitglieder im Rahmen des Vereinszwecks.
  • Die Sicherung und Erweiterung der Stellung der Positiven Psychologie an Hochschulen, in Forschungsinstituten und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen, im Schulunterricht und anderen Ausbildungsbereichen sowie in der Öffentlichkeit durch Förderung der o. g. sowie weiterer Initiativen, soweit zur Zweckerreichung sinnvoll.

Die Gemeinnützigkeit wurde durch das Finanzamt Trier anerkannt.

Fachgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachgruppen der DGPPF werden im Laufe des Jahres 2016 eingerichtet und auf der Homepage der Gesellschaft veröffentlicht.

Wissenschaftliche Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Konferenz der DGPPF wurde im Mai 2016 zum Thema State of the Art: Zum Stand der positiv-psychologischen Forschung im deutschsprachigen Raum an der Universität Trier ausgerichtet. An der Konferenz nahmen rund 100 Forscher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg teil. Die Konferenz stieß in den Medien auf breite Resonanz [6] [7] [8] [9] [10] [11].

Preisverleihungen und Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der ersten Konferenz der DGPPF wurde Falko Rheinberg (Professur für Psychologie, i. R., Universität Potsdam) am 21. Mai 2016 für sein herausragendes Lebenswerk im Bereich der Flow- und Motivationsforschung die „Goldene Kette der positiven Forschung“ verliehen[12]. Er ist der erste Preisträger, dem die DGPPF diese Auszeichnung verliehen hat.

Vorstand der DGPPF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vierköpfige Vorstand der DGPPF setzt sich zusammen aus

  • Michaela Brohm (Präsidentin)
  • Corinna Peifer (Vizepräsidentin)
  • Christine Syrek (Schriftführerin)
  • Julian Greve (Schatzmeister)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Representatives der 22 Mitgliedsländer des ENPP
  2. Newsletter ENPP
  3. www.positivpsykologi.dk
  4. International Positive Psychology Association Mitgliedsorganisationen
  5. Bericht www.scilogs.de vom 3.12.2015
  6. Bericht im Trierischen Volksfreund vom 19.5.2016
  7. Bericht im Trierischen Volksfreund vom 20.5.2016
  8. www.managerseminare.de
  9. SWR Bericht
  10. Landesschau-Rheinland-Pfalz
  11. science.newzs.de
  12. www.researchgate.net