Michel Butor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Butor (2002)

Michel Marie François Butor (* 14. September 1926 in Mons-en-Barœul bei Lille; † 24. August 2016 in Contamine-sur-Arve[1]) war ein französischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Butor gilt als wichtiger Vertreter des Nouveau Roman, von dem er sich nach eigenen Angaben jedoch bereits 1960 verabschiedet hatte. Zu dieser Erzählweise werden unter anderen Claude Simon, Nathalie Sarraute, Robert Pinget, Alain Robbe-Grillet, Maurice Blanchot und Marguerite Duras gezählt. Nach dem Abschied vom Nouveau Roman verfasste er mehrere hundert Bücher mit experimentellen Texten, zum Teil gemeinsam mit Malern und Graphikern, die zum Teil nur in kleinsten Liebhaberausgaben erschienen sind.

Butor studierte Philosophie und Philologie an der Sorbonne in Paris und war danach als Französischlehrer in Ägypten, Manchester, Thessaloniki und Genf tätig. Später war Butor Lektor beim Verlag Gallimard in Paris. Von 1975 bis 1991 lehrte er französische Literatur an der Universität Genf. 1960 gehörte Butor zu den Unterzeichnern des Manifest der 121 gegen das französische Vorgehen im Algerienkrieg.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

  • Passage de Milan (1954, deutsch 1967; Übs.: Helmut Scheffel)
  • L’emploi du temps (Der Zeitplan) (1956, deutsch 1960; Übs.: Helmut Scheffel)
  • La Modification (Paris-Rom oder Die Modifikation) (1957, deutsch 1957; Übs.: Helmut Scheffel)
  • Le génie du lieu (1958, deutsch 1962 Genius loci; Übs.: Helmut Scheffel)
  • Degrés (Stufen) (1960, deutsch 1964)
  • Mobile: étude pour une représentation des États-Unis (1962)
  • Niagra (1969)
  • Retour du boomerang (1988)
  • L’embarquement de la reine de Saba (1989)
  • Transit A, Transit B (1992)

Essays

  • Degrés (1960)
  • Répertoires [I à V] (1960–1982)
  • Les mots dans la peinture (1969)
  • Matière de rêves (1975–1985)
  • Improvisations sur Rimbaud (Versuch über Rimbaud) (1989, deutsch 1994)
  • L’utilité poétique (1995)

Hörspiele

  • Fluglinien (1962; SDR/NDR)
  • 6.810.000 Liter Wasser pro Sekunde (1965; SDR/NDR)
  • Bahnhof Saint-Lazare (1968; SDR/WDR)
  • Beschreibung von San Marco (1969; BR/WDR/SWF)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michel Butor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L’écrivain Michel Butor, figure du Nouveau Roman, est mort, Le Monde, 24. August 2016, abgerufen am 24. August 2016