Mikkel Boe Følsgaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikkel Boe Følsgaard bei der Verleihung des Shooting Star 2013

Mikkel Boe Følsgaard (* 1. Mai 1984[1]) ist ein dänischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikkel Boe Følsgaard stammte ursprünglich aus Gilleleje, im Norden Seelands.[2] Er wuchs auf der Insel Bornholm auf.[3] Er wurde durch seinen Großvater an die Schauspielerei herangeführt, der ihn als Kind zu einem Casting beim dänischen Fernsehen mitnahm. Daraufhin erschien Følsgaard 1997 in einer Folge der Fernsehserie Bryggeren. In der Schule gehörte er der Theatergruppe an und spielte in Shakespeare-Stücken.[2] Er schloss 2003 das Gribskov Gymnasium in Helsinge ab, wo er das Fach Mathematik belegt hatte.[4][5]

Von 2008 bis 2012 absolvierte Følsgaard ein Schauspielstudium an der Staatlichen Theaterhochschule (Statens Teaterskole) in Kopenhagen. Während seiner Ausbildung erschien er 2010 in Theaterstücken am Schauspielhaus von Nørrebro (Mænd der hader kvinder) und am Grønnegårds Theater (Melampe). Auch wurde er 2011 für eine Folge der dänisch-deutschen Krimiserie Nordlicht – Mörder ohne Reue besetzt.[6] und arbeitete als Synchronsprecher bzw. Sprecher für Radiohörspiele.[5]

Der internationale Erfolg als Schauspieler stellte sich bereits mit Følsgaards Filmdebüt ein. 2012 spielte er die Rolle des geisteskranken dänischen Königs Christian VII. in Nikolaj Arcels Historiendrama Die Königin und der Leibarzt, das von der Beziehung zwischen Johann Friedrich Struensee (dargestellt von Mads Mikkelsen) und Königin Caroline Mathilde (Alicia Vikander) handelt. Die Kinoproduktion wurde noch im selben Jahr im Rahmen des Wettbewerbs der 62. Filmfestspiele von Berlin uraufgeführt, wo Følsgaard mit dem Silbernen Bären als bester Darsteller des Filmfestivals ausgezeichnet wurde. Dabei hatte die Wettbewerbsjury um den britischen Regisseur Mike Leigh dem 27-Jährigen den Vorzug vor so bekannten Schauspielern wie dem US-Amerikaner Robert Duvall (Jayne Mansfield’s Car) gegeben. „Damals änderte sich mein Leben von einer Minute auf die nächste. Ich war ein gewöhnlicher Schauspielschüler, der einfach nur froh war, in einem dänischen Film mitzuspielen, und gewann plötzlich einen der wichtigsten Preise Europas“, sagt Følsgaard.[3] Er war der erste dänische Schauspieler, der in Berlin triumphieren konnte. Ein Jahr später gewann Følsgaard mit der Bodil und dem Robert für seine Darstellung Dänemarks wichtige Filmpreise, während Die Königin und der Leibarzt für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film nominiert wurde.

Nach der Nebenrolle des behinderten Uffe in Mikkel Nørgaards Thriller Erbarmen (2013) an der Seite von Nikolaj Lie Kaas und Fares Fares brachte Følsgaard sein Mitwirken in der dänischen Fernsehserie Die Erbschaft (2014–2017) zwei weitere Robert-Preise ein. Als Emil Grønnegaard war er an der Seite von Trine Dyrholm, Jesper Christensen, Carsten Bjørnlund und Lene Maria Christensen zu sehen und bezeichnete die Annahme der Rolle rückblickend als „wohl beste Entscheidung seiner Karriere“.[3] Følsgaard entwickelte sich zu einem der gefragtesten dänischen Schauspieler und wurde auch für die folgenden Filmprojekte für Dänemarks wichtigste Filmpreise nominiert. So spielte er in dem Oscar-nominierten Kriegsdrama Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit einen erbarmungslosen dänischen Hauptmann, während er in Kasper Barfoeds Komödie Sommer ’92 über den überraschenden Sieg der dänische Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft 1992 als Mittelfeldspieler Kim Vilfort zu sehen war. Es folgte Lisa Ohlins Liebesdrama De standhaftige (2016) in dem er als aus Afghanistan heimgekehrter, verletzter Soldat zu sehen war. Die Titelrolle in Mikkel Serups Filmbiografie Den bedste mand (2017) bezeichnete Følsgaard als bis dahin anstrengendste Aufgabe. Für den Part des dänischen Boxers Jørgen Hansen musste er ein halbes Jahr trainieren, einen Akzent erlernen und auf seine Ernährung achten. Folgende Filmangebote für Hollywood-Produktionen sagte Følsgaard dagegen aus familiären Gründen ab. 2018 übernahm er in der ersten dänischen Netflix-Serie The Rain die Hauptrolle.[3]

Mikkel Boe Følsgaard ist Vater zweier Kinder.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Melampe (Grønnegårds Theater; Rolle: Sganerel)
  • 2010: Metamorphoser (Staatliche Theaterhochschule Kopenhagen)
  • 2010: Mænd der hader kvinder (Nørrebro Theater)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil in der Dansk film database (dänisch; abgerufen am 18. Februar 2012).
  2. a b Bergløv, Emil: Stjerneskud spiller dansk konge i ny storfilm bei politiken.dk, 27. Mai 2011 (abgerufen am 18. Februar 2012).
  3. a b c d e Belousova, Katja: Mikkel Boe Følsgaard - Das Gesicht des dänischen Filmerfolgs. In: Die Welt, 7. Mai 2018 (abgerufen am 7. Mai 2018).
  4. Sølvbjørnen fra Dramaterne bei dinby.dk, 21. Februar 2012 (abgerufen am 1. März 2012).
  5. a b Profil bei teaterskolen.dk (dänisch; abgerufen am 18. Februar 2012).
  6. Agentur-Profil bei lindbergmanagement.com (englisch; abgerufen am 18. Februar 2012).