Milchkönigin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die polnische Milchkönigin (Królowa Mleka) mit dem polnischen Landwirtschaftsminister Stanisław Kalemba im November 2013 auf der Mleko-Expo

Als Milchkönigin werden im deutschsprachigen Raum Vertreterinnen verschiedener Institutionen der Milchwirtschaft bezeichnet. Auch in anderen Ländern werden solche Repräsentantinnen der milcherzeugenden oder -verarbeitenden Wirtschaft regelmäßig gewählt. Mitunter werden sie auch als „Milchprinzessin“ oder „Käsekönigin“ betitelt. In der Marketinglehre wird die Funktion als Produktkönigin definiert;[1] sie dient in diesem Falle der Vermarktung von regionalen oder nationalen Milchprodukten.

Wahl und Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werbefigur der Milchkönigin wird meist von einer regionalen Institution der Milchwirtschaft initiiert, finanziert und organisiert. Die jeweiligen „Amtsträgerinnen“ werden für ein oder zwei Jahre gewählt. Der Wahlvorgang ist je nach Trägerorganisation unterschiedlich geregelt. In der Regel wird nach einem öffentlichen Bewerbungsaufruf von einer vom Organisator bestimmten Jury die zukünftige Milchkönigin gekürt. Manchmal erhält die Königin eine Assistentin in Form einer stellvertretenden Königin oder Prinzessin (z. B. in Bayern und Sachsen) an ihre Seite. Als Voraussetzung wird von den Kandidatinnen ein charmantes und sicheres Auftreten sowie Grundkenntnisse in und Interesse an der Milchwirtschaft erwartet. Eine Vergütung wird der nebenberuflich tätigen Milchkönigin meist nicht gewährt; Reisekosten, Kleidung und eine Aufwandsentschädigung werden aber vom Träger übernommen. Einige Organisatoren loben auch Wettbewerbsprämien aus.

Die Milchkönigin fungiert zwar als Botschafterin und Sympathieträgerin für Milch- und Käseprodukte im Allgemeinen; konkret repräsentiert sie aber meist regionale Institutionen, Hersteller und Produkte. Die Milchkönigin tritt dazu bei Fachevents (Business-to-Business: Fachmessen, Kongresse, Weiterbildungen) sowie Publikumsveranstaltungen (Business-to-Consumer: Verbrauchermessen und -ausstellungen, Volksfeste, Verkostungen) auf. Sie ist an Pressekonferenzen beteiligt, steht für Interviews und Homestories zur Verfügung und nimmt an offiziellen Empfängen der Branche teil. Manchmal wird sie auch im Ausland eingesetzt. Je nach Träger, kann sie auch zu Werbeveranstaltungen der Industrie (wie Handelsaktionen) gebucht werden.

Milchköniginnen werden auch gerne bei Veranstaltungen oder Kampagnen (vor allem in Schulen)[2][3] zu gesunder Ernährung eingesetzt.

Geschichte und Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde im Jahr 1985 die Bayerische Milchkönigin gewählt. Das Amt der Hessischen Milchkönigin wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Erst seit 2010 existiert die Rheinland-Pfälzische Milchkönigin. Die jüngste Milchkönigin im deutschsprachigen Raum ist die aus Niederösterreich; ihre Wahl wurde erstmals im Jahr 2012 veranstaltet.

Im März 2013 wurde bekannt, dass die ehemalige Bayerische Milchkönigin, Julia Wegmann, für die CSU Oberpfalz zur Landtagswahl 2013 (Listenplatz 3) antritt.[4] Am 1. Juni 2013 überreichte die Brandenburger Milchkönigin, Saskia Storm, anlässlich des „Tages der Milch“ den 620 Abgeordneten des Bundestages je ein Glas Milch im Rahmen einer Aktion des Deutschen Bauernverbandes.[5]

Milchköniginnen im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerische Milchkönigin (Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft e.V.)
  • Brandenburger Milchkönigin[6] (Landwirtschaftsmesse BraLa; MAFZ Märkisches Ausstellungs- und Freizeitzentrum Paaren)
  • Dreisamtäler Milchkönigin[7] (Gemeindeverwaltung Stegen)
  • Hessische Milchkönigin[8] (Landesvereinigung Milch Hessen e.V.)
  • Niederösterreichische Milchkönigin[9] (Landwirtschaftskammer Niederösterreich)
  • Oberösterreichische Milchkönigin[10] (Landwirtschaftskammer Oberösterreich)
  • Sächsische Milchkönigin[11] (Sächsischer Landesbauernverband e.V.)
  • Rheinland-Pfälzische Milchkönigin[12] (Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V.)
  • Thüringer Milchkönigin[13] (Landesvereinigung Thüringer Milch e.V.)

Eine Sonderstellung hat die DMK-Milchkönigin (vormals Nordmilch-Milchkönigin), die landes- und verbandsunabhängig den größten Milchverarbeiter Deutschlands, das Deutsche Milchkontor, repräsentiert.[14]

Internationale „Milchhoheiten“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katie Miron, Princess Kay of the Milky Way nach ihrer Wahl auf der Minnesota State Fair im Jahr 2010

Norma Garrett aus Harvard wurde 1945 zur ersten Harvard Milk Day Queen gekürt.[15] Die American Dairy Association begann ihr nationales Dairy Princess-Programm 1955; es wurde 1971 eingestellt. Ruth Marie Peterson wurde als erste Prinzessin gewählt.[16][17] Mitte der 1950er Jahre wurde in England und Wales eine National Dairy Queen initiiert.[18] Diese Königin wurde aus 15 regionalen Prinzessinnen ausgewählt, zu deren jährlichen Wahlen bis zu 6000 Bewerbungen eingingen. Die „Krönung“ fand anlässlich des Sommerballs der britischen Milchindustrie in London (im Grosvenor House oder in der Guildhall) statt und wurde von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (wie John Russell, 13. Duke of Bedford) vollzogen. In Argentinien wird auf verschiedenen Veranstaltungen eine La Reina de la Leche (Königin der Milch) gewählt; hier steht allerdings das Aussehen der Kandidatinnen im Vordergrund. In Polen wurde 2013 erstmals die Wahl einer Królowa Mleka initiiert.[19]

In den Vereinigten Staaten ist die Wahl regionaler „Dairy Princesses“ seit Jahrzehnten populär. So gibt es jeweils Dutzende County-Prinzessinnen, die um die Krone als State-Prinzessin antreten, wie etwa bei den Wahlen zur Indiana Dairy Princess,[20] Maryland Dairy Princess,[21] New York Dairy Princess,[22] North Dakota Dairy Princess,[23] Pennsylvania State Dairy Princess[24] oder der Virginia Dairy Princess. Die Gewinnerin des Minnesota Dairy Princess Programs, die jährlich aus rund 100 County-Prinzessinnen des Staates Minnesota ausgewählt wird, trägt seit 1954 den Titel Princess Kay of the Milky Way. Seit 1965 wird die Büste der Prinzessin aus einem rund 40 Kilogramm schweren Butterblock nachgebildet.[25] In Kanada wurde in den 1960er Jahren die Canadian Dairy Princess unter den Prinzessinnen der Provinzen Ontario, Québec, New Brunswick und Alberta ausgewählt.[26]

In der Schweiz wird für eine Amtsperiode von drei Jahren eine Milchprinzessin gewählt. Die Wahl findet anlässlich der Zürcher Junior Expo in Fehraltorf statt und wird von der SMP (Schweizer Milchproduzenten) unterstützt.[27] Im deutschsprachigen Raum gibt es auch „Käseköniginnen“. So wird seit dem Jahr 2002[28] eine Allgäuer Käsekönigin gewählt.[29] Es gibt auch eine Gailtaler Käsekönigin.[30] Eine 1995 von der zwischenzeitlich liquidierten Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft gekürte Deutsche Käsekönigin[31] existiert dagegen nicht mehr.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Swantje Wallbraun, Deutschland, eine Gemüse-Monarchie vom 29. November 2007 bei Welt Online
  2. Peter Riecke, Dachwiger Grundschüler frühstücken gesund mit Milchkönigin vom 17. April 2013 bei der Thüringer Allgemeinen (Website)
  3. Milchkönigin wirbt beim Weltschulmilchtag im Landwirtschaftlichen Wochenblatt
  4. CSU setzt wieder auf Tobias Reiß vom 6. Juni 2013 bei OberpfalzNet.de, abgerufen am 25. Juni 2013
  5. Pressemeldung „Milch-Gruß“ an Abgeordnete des Bundestages vom 6. Juni 2013 auf der Webseite des Deutschen Bauernverbandes (abgerufen am 25. Juni 2013)
  6. Website (Memento des Originals vom 10. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saskia-storm.brandenburghalle.com des Brandenburger Agrarministeriums
  7. Badische Zeitung: Stegen: Die erste Milchkönigin des Landes kommt aus Buchenbach - badische-zeitung.de. (badische-zeitung.de [abgerufen am 20. November 2016]).
  8. Peter W Sattler, Erbach im Odenwald: Wesen, Werden, Wandel, aus der Serie: Die Reihe Archivbilder, ISBN 978-3-95400-010-4, Sutton, Erfurt 2012, S. 123
  9. Website@1@2Vorlage:Toter Link/www.lk-noe.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. der Landwirtschaftskammer Niederösterreich
  10. Neue „Milchkönigin“ für Oberösterreich | Landwirtschaftskammer - Aktuelles. In: ooe.lko.at. Abgerufen am 20. November 2016.
  11. Neue Landwirtschaft, Deutscher Landwirtschaftsverlag, Band 18, Berlin Pankow 2007, S. 35
  12. Website der Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V.
  13. Website@1@2Vorlage:Toter Link/www.milch-thueringen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. der Landesvereinigung Thüringer Milch e.V.
  14. Website (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dmk.de des DMK Deutsches Milchkontor GmbH
  15. The History of Milk Days, Website des Harvard Milk Days Office, Harvard (IL), in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  16. Glada Koerselman, Nation's first Dairy Princess will be honored im Sioux City Journal.com vom 20. August 2003 (in Englisch, abgerufen am 13. Juni 2014)
  17. Heidi Walters, Moooovers and Shakers. Drink your milk — decades of dairy princesses can't be wrong in The North Coast Journal (Online) vom 15. August 2013 (in Englisch, abgerufen am 13. Juni 2014)
  18. Zeitschrift Dairy Engineering, Band 76, Grampian Press, Jahrgang 1959, S. 129
  19. Website zur Królowa Mleka, in Polnisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  20. Bericht (Memento des Originals vom 18. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.winnersdrinkmilk.com auf der Website der American Dairy Association, in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  21. Wiles named Maryland Dairy Princess (Memento des Originals vom 19. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holsteinworld.com auf der Website Holsteinworld.com, in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  22. New York Dairy Princess is crowned in Salina vom 18. Februar 2009 bei Syracuse.com (The Post - Standard), in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  23. Bohnenkamp Named N.D. Dairy Princess vom 24. Juli 2008 bei wdexpo.org, in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  24. Kapanick Crowned 2008 Pa. State Dairy Princess vom September 2008 bei wdexpo.org, in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  25. Carla Baranauckas, Minnesota State Fair Journal; A Dairy Queen, Oops, Princess, in All Her Buttery Glory in The New York Times vom 27. August 2005, in Englisch, abgerufen am 25. Juni 2013
  26. Ontario Princess in The Ottawa Citizen vom 31. August 1962, S. 3, in Englisch, abgerufen am 20. Februar 2014
  27. Milchprinzessin 2012: Doppelsieg für Jasmine Baumann! vom 14. März 2012 in der Fachzeitschrift Schweizer Bauer (abgerufen am 19. Juli 2013)
  28. Mona Weber, Die Königin vom 7. Juni 2010 bei taz.de, abgerufen am 25. Juni 2013
  29. Gisela Sgier, Die neue Käsekönigin kommt aus Deuchelried vom 18. April 2013 bei Schwäbische.de
  30. Die Käsekönigin 2012 bei alles-kaese.at, abgerufen am 25. Juni 2013
  31. Die Käsekönigin ißt am liebsten Tilsiter vom 26. Oktober 1995 in der Berliner Zeitung, abgerufen am 25. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milchkönigin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien