Mission sui juris Tadschikistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission sui juris Tadschikistan
Basisdaten
Staat Tadschikistan
Superior Pedro Ramiro López VE
Emeritierter Superior Carlos Ávila VE
Fläche 143.100 km²
Pfarreien 3 (2010 / AP 2011)
Einwohner 7.163.506 (2010 / AP 2011)
Katholiken 326 (2010 / AP 2011)
Anteil 0 %
Ordenspriester 4 (2010 / AP 2011)
Katholiken je Priester 82
Ordensbrüder 4 (2010 / AP 2011)
Ordensschwestern 8 (2010 / AP 2011)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Tadschikisch
Website www.catholic.tj

Die römisch-katholische Mission sui juris Tadschikistan (lat. Missio sui iuris Tadzikistanianus) wurde am 29. September 1997 von Papst Johannes Paul II. errichtet und aus dem Verwaltungsgebiet der Apostolischen Administratur von Kasachstan herausgelöst. Von 1997 bis 1999 ist die Zahl der Katholiken in Tadschikistan von 180 auf 245 angestiegen.

Gemeinden[Bearbeiten]

Das Missionsgebiet umfasst ganz Tadschikistan. Es existieren 3 Gemeinden.

  • Gemeinde St. Josef (Sitz in Duschanbe im Westen Tadschikistans)
  • Gemeinde St. Rochus (Sitz in Qurghonteppa im Süden Tadschikistans)
  • Gemeinde St. Therese von Lisieux (Sitz in Chudschand im Norden Tadschikistans)

Geistliche[Bearbeiten]

Missionare[Bearbeiten]

Die Leitung der Mission erfolgt durch den Superior. Derzeitiger Superior ist seit dem 19. September 2013 Rev. P. Pedro Ramiro López VE. Zur Seite stehen dem Superior weitere Missionare (mit Priesterweihe), die Ämter in Gemeinden und Institutionen innehaben.

  • Rev. P. Juan Carlos Sack VE, Pfarrer der St. Josef-Gemeinde und Direktor der Caritas in Tadschikistan
  • Rev. P. Juan Martin Sierra VE, Vikar der St. Rochus-Gemeinde
  • Rev. P. Roberto Ezequiel Ayala VE, Vikar der St. Josef-Gemeinde
  • Rev. P. Pedro Ramiro López VE, Vikar der St. Rochus-Gemeinde

Apostolische Superiore[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]