Mitrastemon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitrastemon
Mitrastemon

Mitrastemon

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Mitrastemonaceae
Gattung: Mitrastemon
Wissenschaftlicher Name der Familie
Mitrastemonaceae
Makino
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Mitrastemon
Makino

Mitrastemon ist die einzige Pflanzengattung der monogenerischen Familie der Mitrastemonaceae innerhalb der Ordnung der Heidekrautartigen (Ericales), mit nur zwei Arten. Mitrastemon-Arten sind Wurzel-Endoparasiten; ihre Wirte sind Fagaceae (Castanopsis, Lithocarpus, Quercus, Trigonobalanus).

Beschreibung[Bearbeiten]

Mitrastemon-Arten sind chlorophylllose Holoparasiten, Wurzel-Endoparasiten mit filamentösem „Wurzelgeflecht“ das die Wurzel des Wirtes vollständig durchdringt. Ihre Wirte sind Arten aus der Familie Fagaceae: es gibt Berichte für Castanopsis, Lithocarpus, Quercus und Trigonobalanus. Es sind mehrjährige krautige Pflanzen. Die Blätter sind dekussiert oder quirlig zu drei bis sieben (bis 24) Paaren an den Stängeln angeordnet und werden nach oben hin immer größer. Die Blätter sind sitzend und schuppenförmig reduziert. Sie sind cremefarben oder milchig gelblich-weiß in der Blütezeit. Nebenblätter fehlen.

Die Blütenstände entspringen direkt aus der Wirtspflanze und sind von einem Ring aus Wirtsgewebe umgeben. Die Blüten stehen einzeln auf einem 4 bis 15 cm langen Blütenschaft. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind protandrisch und haben einen Durchmesser von 0,6 bis 1,5 cm. Das Perianth ist reduziert, bei Mitrastemon matudae ist die Blütenhülle noch vierlappig. Die zehn Staubblätter sind röhrig verwachsen und umgeben den oberständigen Fruchtknoten, sodass oben nur eine kleine Öffnung verbleibt. Die Narbe ist halbkugelig. Als Bestäuber wurden Fliegen, Bienen, Wespen, Schmetterlinge und Vögel (Honigfresser, Ornithophilie) beobachtet.

Es werden beerenähnliche Kapselfrüchte gebildet, die viele kleine Samen enthalten. Die Samen sind gelblich bis dunkelbraun.

Verbreitung[Bearbeiten]

Sie haben ein disjunktes Areal; zum einen Zentralamerika, zum anderen Südostasien, Japan und Neuguinea.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung steht in einer eigenen Familie Mitrastemonaceae. Manchmal ist diese Gattung bei den Rafflesiaceae eingeordnet.

Die Gattung Mitrastemon und damit die Familie besteht aus nur zwei Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mitrastemon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien