Mohammad Soufi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mohammad Soufi
Billard Picto 2-white-l.svg

Nation Syrien Syrien
Deutschland Deutschland[1]
Geburtstag 10. Mai 1993
Verein

2016– PBC Schwerte 87
Medaillenspiegel
Asienmeisterschaft 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Poolbillard-Weltrangliste

Höchster WRL-Platz 192 (Jul.–Nov. 2011)[2]

Mohammad Khaled Soufi (* 10. Mai 1993) ist ein syrischer Poolbillardspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soufi wuchs in Latakia auf.[3] Wegen des Bürgerkriegs flüchtete er 2013 aus Syrien.[3] Er kam schließlich nach Deutschland, wo er nun in Rostock lebt.[3][4][5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von acht Jahren begann Soufi mit dem Billardspielen.[3] 2009 nahm er an der U21-Snooker-Weltmeisterschaft teil, schied jedoch mit nur einem Sieg in der Vorrunde aus.[6] Bei der 9-Ball-Weltmeisterschaft 2011 verlor er sein Auftaktspiel gegen Allan Cuartero und anschließend in einem umkämpften Match mit 8:9 gegen den Katarer Abdulatif Fawal.[7][8] Bei der 8-Ball-WM 2012 schied er nach 0:7-Niederlagen gegen den Jordanier Noor al-Jarrah und den Hongkonger Lee Chen Man ebenfalls sieglos in der Vorrunde aus.[9][10] 2012 wurde er Asienmeister.[3][5] Zudem wurde er syrischer Meister.[3]

Nach seiner Flucht begann Soufi beim PBC Schwerte 87 wieder mit dem Billardspielen und nahm ab 2016 an der German Tour teil. Im Januar 2017 erreichte er beim Finalturnier der German Tour 2016 das Endspiel, nachdem er unter anderem die früheren Deutschen Meister Thomas Damm und Sascha Jülichmanns sowie Farhad Shahverdi besiegt hatte. Im Finale unterlag er jedoch dem Schweizer Dimitri Jungo mit 4:7.[5] Im August 2017 nahm er erstmals an einem Euro-Tour-Turnier teil, den Dutch Open 2017. In Leende besiegte er unter anderem Mario He[1] und Harald Stolka, bevor er in der Runde der letzten 32 mit 7:9 gegen Christian Sparrenlöv ausschied. Beim darauffolgenden Euro-Tour-Turnier, den Klagenfurt Open 2017, erreichte er das Achtelfinale, in dem er sich dem Bosnier Sanjin Pehlivanović nach einer 6:3-Führung mit 8:9 geschlagen geben musste.

Mannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2016 gewann Soufi mit der zweiten Mannschaft des PBC Schwerte 87 die Bronzemedaille beim deutschen 8-Ball-Pokal.[11][12] Seit der Saison 2016/17 spielt er mit der ersten Mannschaft des Vereins in der 1. Bundesliga.[4] In seiner ersten Bundesligasaison belegte er als bester Spieler seiner Mannschaft den vierten Platz in der Einzelrangliste.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Overbeck: Ekonomopoulos through with minimum effort. (Nicht mehr online verfügbar.) In: europeanpocketbilliardfederation.com. European Pocket Billiard Federation, 10. August 2017, archiviert vom Original am 8. Oktober 2017; abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/europeanpocketbilliardfederation.com
  2. Rankings. Stand: 9-Ball-Weltmeisterschaft 2011. In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, archiviert vom Original am 19. Juli 2011; abgerufen am 11. Januar 2017.
  3. a b c d e f Thomas Overbeck: Huge surprises dominate day 1 in Klagenfurt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: europeanpocketbilliardfederation.com. European Pocket Billiard Federation, 5. Oktober 2017, archiviert vom Original am 8. Oktober 2017; abgerufen am 7. Oktober 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/europeanpocketbilliardfederation.com
  4. a b Michael Dötsch: PBC Schwerte fördert Integration am Billardtisch. In: ruhrnachrichten.de. Ruhr Nachrichten, 23. Dezember 2016, abgerufen am 8. Januar 2017.
  5. a b c Schweizer Dominanz beim German Pool Masters. In: germantour.net. touch Billard-Magazin, 10. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017.
  6. 2009 World Under-21 Championship – Men. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 8. Januar 2017.
  7. Ted Lerner: The big Boys bear down. In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 2011, archiviert vom Original am 11. Januar 2017; abgerufen am 11. Januar 2017.
  8. Ted Lerner: Losers feel the Squeeze. In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 2011, archiviert vom Original am 11. Januar 2017; abgerufen am 11. Januar 2017.
  9. Ted Lerner: You really have to beat Me. In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 2012, archiviert vom Original am 9. Januar 2017; abgerufen am 8. Januar 2017.
  10. Ted Lerner: Saving the Day for the USA. In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 2012, archiviert vom Original am 9. Januar 2017; abgerufen am 8. Januar 2017.
  11. Pokalmannschaft 8-Ball 2016. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 17. Februar 2017.
  12. Roland Gruß: Pokal-Mannschaft mit eigenen Gesetzen – Bayerische Teams dominieren Pokalevent! In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 17. Oktober 2016, abgerufen am 17. Februar 2017.
  13. 1. Bundesliga Pool 2016/17. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 8. Januar 2017.