IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft (engl. IBSF World Under-21 Championship oder auch IBSF World Junior Championship) ist ein Snookerturnier, das seit 1987 ausgetragen wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragender Verband ist die International Billiards & Snooker Federation. Teilnahmeberechtigt sind, im Gegensatz zur IBSF Snookerweltmeisterschaft, nur Spieler unter 21 Jahren.

Der Sieg bei der U21-Weltmeisterschaft ist, wie auch ein solcher bei der IBSF Snookerweltmeisterschaft, seit einiger Zeit eine von mehreren Möglichkeiten, sich für die Snooker Main Tour zu qualifizieren.

Die U21-Weltmeister Ken Doherty, Peter Ebdon, Ronnie O’Sullivan und Neil Robertson wurden später auch Snookerweltmeister bei den Profis.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten
1987 EnglandEngland Hastings EnglandEngland Jonathan Birch 4:1 EnglandEngland Stefan Mazrocis EnglandEngland Paul Cavney
WalesWales Darren Morgan
1988 ThailandThailand Bangkok EnglandEngland Brian Morgan 6:1 MaltaMalta Jason Peplow EnglandEngland Paul Cavney
ThailandThailand Noppadon Noppachorn
1989 IslandIsland Reykjavík IrlandIrland Ken Doherty 11:5 EnglandEngland Jason Ferguson EnglandEngland Troy Shaw
EnglandEngland Peter Ebdon
1990 AustralienAustralien Brisbane EnglandEngland Peter Ebdon 11:9 EnglandEngland Oliver King IndienIndien Amrik Cheema
EnglandEngland Lee Grant
1991 IndienIndien Bangalore EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 11:4 BelgienBelgien Patrick Delsemme AustralienAustralien Ray van den Nouwland
IndienIndien Sonic Multani
1992 BruneiBrunei Brunei FinnlandFinnland Robin Hull 11:7 BelgienBelgien Patrick Delsemme Sri LankaSri Lanka Indika Dodangoda
AustralienAustralien Stuart Lawler
1993 IslandIsland Reykjavík IslandIsland Kristján Helgason 11:7 Sri LankaSri Lanka Indika Dodangoda IslandIsland Jóhannes B. Jóhannesson
BelgienBelgien Johan van Goetham
1994 FinnlandFinnland Helsinki AustralienAustralien Quinten Hann 11:10 EnglandEngland David Gray NordirlandNordirland Jonathan Nelson
IslandIsland Jóhannes B. Jóhannesson
1995 SingapurSingapur Singapur SchottlandSchottland Alan Burnett 11:6 ThailandThailand Kwan Poonjang PhilippinenPhilippinen Marlon Manalo
AustralienAustralien Johl Younger
1996 SudafrikaSüdafrika Johannesburg HongkongHongkong Chan Kwok Ming 11:6 FinnlandFinnland Risto Vayrynen ThailandThailand Atthasit Mahitthi
SchottlandSchottland Stephen Maguire
1997 IrlandIrland Carlow HongkongHongkong Marco Fu 11:7 BelgienBelgien Björn Haneveer EnglandEngland Andrew Norman
IrlandIrland Robert Murphy
1998 MaltaMalta Rabat EnglandEngland Luke Simmonds 11:2 IrlandIrland Robert Murphy AustralienAustralien Johl Younger
NiederlandeNiederlande Roy Stolk
1999 AgyptenÄgypten Kairo IrlandIrland Rodney Goggins 11:4 NiederlandeNiederlande Rolf de Jong IndienIndien Manan Chandra
IrlandIrland Thomas Dowling
2000 IndienIndien Bangalore EnglandEngland Luke Fisher 11:5 SchottlandSchottland Steven Bennie NeuseelandNeuseeland Ben Farnworth
NordirlandNordirland Rory McCarroll
2001 SchottlandSchottland Stirling EnglandEngland Ricky Walden 11:5 NordirlandNordirland Sean O’Neill SchottlandSchottland Steven Bennie
EnglandEngland Luke Fisher
2002 LettlandLettland Riga China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 11:9 WalesWales David John SchottlandSchottland Steven Bennie
IndienIndien Pankaj Advani
2003 NeuseelandNeuseeland Taupo AustralienAustralien Neil Robertson 11:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Song China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui
NordirlandNordirland Mark Allen
2004 IrlandIrland Carlow EnglandEngland Gary Wilson 11:5 ThailandThailand Kobkit Palajin China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo
EnglandEngland Judd Trump
2005 BahrainBahrain Manama China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 11:9 China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang
SchottlandSchottland Robert Stephen
2006 nicht ausgetragen
2007 IndienIndien Goa EnglandEngland Michael Georgiou 11:6 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda IrlandIrland Vincent Muldoon
WalesWales Daniel Wells
2008 nicht ausgetragen
2009 IranIran Kisch ThailandThailand Noppon Saengkham 9:8 IranIran Soheil Vahedi China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Chuang
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Yan
2010 IrlandIrland Letterkenny EnglandEngland Sam Craigie 9:8 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang EnglandEngland Stephen Craigie
IrlandIrland Vincent Muldoon
2011 KanadaKanada Montreal ThailandThailand Thanawat Tirapongpaiboon 9:3 ThailandThailand Noppon Saengkham EnglandEngland Nick Jennings
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang
2012 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuxi China VolksrepublikVolksrepublik China Lü Haotian 9:6 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhu Yinghui China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong
EnglandEngland Hammad Miah
2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Ning 9:4 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong China VolksrepublikVolksrepublik China Yuan Sijun
EnglandEngland Oliver Lines
2014 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Fudschaira IranIran Hossein Vafaei 8:3 IrlandIrland Josh Boileau PolenPolen Mateusz Baranowski
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong
2015 RumänienRumänien Bukarest ThailandThailand Boonyarit Keattikun 8:7 WalesWales Jamie Rhys Clarke China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yuchen
IrlandIrland Josh Boileau
2016 BelgienBelgien Brüssel unbekanntunbekannt unbekanntunbekannt unbekanntunbekannt
unbekanntunbekannt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Past Champions. Archiviert vom Original am 16. April 2013, abgerufen am 16. April 2013 (englisch).