1. Bundesliga Pool 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Bundesliga Pool 2016/17
Meister BSV Dachau
Absteiger BC Queue Hamburg,
1. PBC Karben,
1. PBC Sankt Augustin
Mannschaften 8
Spiele 56
Einzelwertung Benjamin Baier (Fortuna Straubing)
Höchste Serie 126 (Florian Züwert)
Höchster GD (Saison) 20,83 (Juri Pisklov)
Höchster GD (Match) 62,5 (Nick van den Berg,
Niels Feijen, Mario He,
Christoph Reintjes, Florian Züwert)
1. Bundesliga 2015/16

Die 1. Bundesliga Pool 2016/17 war die 27. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Poolbillard. Sie begann am 22. Oktober 2016 und endete am 28. Mai 2017.

Deutscher Meister wurde nach 2005, 2006 und 2016 zum vierten Mal der BSV Dachau.[1] Die Dachauer sicherten sich den Titel am 12. Spieltag durch einen 6:2-Auswärtssieg gegen den 1. PBC Sankt Augustin. Die beiden Aufsteiger, Sankt Augustin und der 1. PBC Karben, standen nach dem vorletzten Spieltag als Absteiger fest. Auch der BC Queue Hamburg stieg in die zweite Liga ab. Die Hamburger hatten mit dem sechsten Platz zwar den Klassenerhalt erreicht, da sie ein neues Vereinsheim planten, meldeten sie jedoch nicht mehr für die folgende Erstligasaison, sondern spielten in der 2. Bundesliga, in der sie zuvor mit der zweiten Mannschaft vertreten waren.[2]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft S G U V Punkte Partien
1 BSV Dachau (M) 14 11 2 1 35 78:34
2 BC Oberhausen 14 7 3 4 24 53:53
3 BSV Fürstenfeldbruck 14 7 2 5 23 65:47
4 Fortuna Straubing 14 5 4 5 19 55:57
5 PBC Schwerte 87 14 5 2 7 17 52:60
6 BC Queue Hamburg1 14 4 5 5 17 52:60
7 1. PBC Karben (N) 14 2 5 7 11 47:65
8 1. PBC Sankt Augustin (N) 14 2 3 9 9 40:72
Legende
S Gespielte Spiele
G Siege
U Unentschieden
V Niederlagen
Absteiger in die 2. Bundesliga
(M) Titelverteidiger
(N) Neuzugang, Aufsteiger aus der 2. Bundesliga
1 Freiwilliger Abstieg in die 2. Bundesliga[2]

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
BSV Dachau 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
BC Oberhausen 4 1 4 5 3 3 3 3 3 3 3 3 3 2
PBC Schwerte 87 5 3 3 4 5 6 6 6 6 6 7 6 6 5
BSV Fürstenfeldbruck 6 4 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 3
Fortuna Straubing 3 5 5 3 4 4 4 4 4 4 4 5 5 4
BC Queue Hamburg 1 6 6 6 6 5 5 5 5 5 5 4 4 6
1. PBC Sankt Augustin 7 7 8 8 8 8 8 8 8 7 6 7 8 8
1. PBC Karben 8 8 7 7 7 7 7 7 7 8 8 8 7 7

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

DAH BCO S87 FFB FSR QHH STA KAR
BSV Dachau 7:1 6:2 7:1 4:4 6:2 7:1 4:4
BC Oberhausen 3:5 5:3 5:3 6:2 7:1 4:4 6:2
PBC Schwerte 87 5:3 3:5 5:3 3:5 3:5 4:4 6:2
BSV Fürstenfeldbruck 1:7 7:1 8:0 7:1 4:4 6:2 6:2
Fortuna Straubing 3:5 2:6 5:3 5:3 3:5 7:1 4:4
BC Queue Hamburg 3:5 4:4 4:4 2:6 4:4 3:5 4:4
1. PBC Sankt Augustin 2:6 6:2 2:6 4:4 2:6 2:6 2:6
1. PBC Karben 2:6 4:4 3:5 2:6 4:4 3:5 5:3

Einzelrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Spieler[3] Verein Partien
1 Deutschland Benjamin Baier Fortuna Straubing 18:6
2 Schweiz Dimitri Jungo BSV Fürstenfeldbruck 18:9
3 Deutschland Oliver Ortmann BC Queue Hamburg 18:10
4 Syrien Mohammad Soufi PBC Schwerte 87 18:10
5 Deutschland Christoph Reintjes BSV Fürstenfeldbruck 17:6
6 Deutschland Andreas Roschkowsky BC Oberhausen 17:10
7 Deutschland Manuel Ederer BSV Dachau 17:11
8 Deutschland Florian Züwert 1. PBC Karben 17:11
9 OsterreichÖsterreich Mario He BSV Dachau 16:7
10 Deutschland Ralf Souquet BSV Dachau 15:5
11 NiederlandeNiederlande Nick van den Berg Fortuna Straubing 15:9
12 Deutschland Marco Spitzky BC Queue Hamburg 15:11
13 Tschechien Roman Hybler BSV Fürstenfeldbruck 15:13
14 Kroatien Karlo Dalmatin PBC Schwerte 87 15:13
15 Deutschland Raphael Wahl 1. PBC Karben 14:13
16 OsterreichÖsterreich Albin Ouschan BSV Dachau 13:1
17 NiederlandeNiederlande Marc Bijsterbosch BC Oberhausen 13:2
18 Deutschland Christian Reimering 1. PBC Sankt Augustin 12:15
19 Deutschland Sven Pauritsch PBC Schwerte 87 11:16
20 NiederlandeNiederlande Niels Feijen BC Oberhausen 10:2
21 NiederlandeNiederlande Ivo Aarts BC Queue Hamburg 10:14
22 Deutschland Lars Kuckherm BC Oberhausen 10:16
23 Deutschland Harald Stolka BSV Fürstenfeldbruck 9:6
24 Deutschland Sascha Trautmann 1. PBC Sankt Augustin 9:15
25 Deutschland Vincent Höffgen 1. PBC Sankt Augustin 9:18
26 Deutschland Bernd Jahnke Fortuna Straubing 9:19
27 Deutschland Sebastian Ludwig BSV Dachau 8:0
28 Deutschland Klaudio Kerec BC Oberhausen 8:16
29 Deutschland Holger Gries 1. PBC Karben 8:19
30 Deutschland Tobias Hoiß Fortuna Straubing 7:17
31 Deutschland Matthias Blehs 1. PBC Sankt Augustin 7:19
32 Deutschland Mario Stahl BC Queue Hamburg 7:21
33 Deutschland Juri Pisklov 1. PBC Karben 7:21
34 Kroatien Philipp Stojanovic BSV Fürstenfeldbruck 6:13
35 Deutschland Ramazan Dincer PBC Schwerte 87 5:11
36 Deutschland Johannes Halbinger BSV Dachau 4:0
37 Tschechien Michal Gavenčiak Fortuna Straubing 4:4
38 SpanienSpanien David Alcaide BSV Dachau 3:0
39 Deutschland Joshua Filler 1. PBC Sankt Augustin 3:1
40 Deutschland Marco Litwak PBC Schwerte 87 3:10
41 ItalienItalien Antonio Benvenuto Fortuna Straubing 2:2
42 Deutschland Pascal Bruckmann BC Queue Hamburg 2:2
43 Deutschland Björn Franken BC Oberhausen 1:1
44 Deutschland Klaus Zobrekis 1. PBC Karben 1:1
45 Deutschland Simone Künzl BSV Dachau 1:3
46 Deutschland Jan-Henrik Wolf BSV Dachau 1:7
47 Deutschland Peter Lau BC Queue Hamburg 0:2
48 Danemark Kasper Kristoffersen BC Oberhausen 0:4
49 Deutschland Fabian Breuer 1. PBC Sankt Augustin 0:4
50 Deutschland Kristina Schagan BC Oberhausen 0:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Gruß: BSV Dachau verteidigt Meistertitel! In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 29. Mai 2017, abgerufen am 29. Mai 2017.
  2. a b Roland Gruß: Relegation zur 1. & 2. Bundesliga. Entscheidungen in St. Augustin und Merkers! In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 15. Juli 2017, abgerufen am 3. August 2017.
  3. 1. Bundesliga Pool 2016/17 – Spielerliste. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 29. Mai 2017.