Monika Hamann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monika Hamann Leichtathletik

Bundesarchiv Bild 183-T0819-0030, Monika Hamann.jpg
Monika Hamann (1978)

Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 8. Juni 1954
Geburtsort Waren (Müritz)DDR
Größe 170 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Sprint, Staffellauf
Verein SC Neubrandenburg
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallen-EM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
DDR-Meisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Prag 1978 4 × 100 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Silber0 Kattowitz 1975 60 m
DDR-Leichtathletik-Meisterschaften
0Gold0 Karl-Marx-Stadt 1976 100 m

Monika Hamann, geb. Meyer (* 8. Juni 1954 in Waren an der Müritz), ist eine deutsche Leichtathletin, die – für die DDR startend – bei den Europameisterschaften 1978 die Bronzemedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel gewann (44,4 s; zusammen mit Johanna Klier, Carla Bodendorf, Marlies Göhr). Jeweils Vierte dieser Europameisterschaften wurde sie im 100-Meter-Lauf und im 200-Meter-Lauf. 1976 wurde sie DDR-Meisterin über 100 m. Sie startete auch bei den Europameisterschaften 1971 im 100-Meter-Lauf und schied dort im Halbfinale aus.

1975 gewann sie in 7,24 s bei den Halleneuropameisterschaften in Kattowitz über 60 Meter Silber hinter der Britin Andrea Lynch und vor der Polin Irena Szewińska.

Monika Hamann gehörte dem SC Neubrandenburg an. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,70 m groß und 61 kg schwer.

Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Meter: 11,03 s (1976 in Dresden)
  • 200 Meter: 22,76 s (1978 in Prag)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898-2005. 2 Bände, Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft