Moritz Heimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moritz Heimann, Zeichnung von Emil Orlik

Moritz Heimann (* 19. Juli 1868 in Werder bei Rehfelde in der Mark Brandenburg; † 22. September 1925 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Kritiker und Lektor jüdischer Herkunft (getauft).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Heimann wuchs in Kagel an der Löcknitz auf, wo seine Eltern einen Gemischtwarenladen betrieben. Nach Beendigung der Schulausbildung absolvierte er in der Zeit von 1886 bis 1890 ein Studium der Philosophie und Literatur in Berlin.

Im Jahr 1895 trat er, vermittelt durch Otto Brahm und Gerhart Hauptmann, in den S. Fischer Verlag ein, dem er fast dreißig Jahre lang dienen sollte, zunächst als Redakteur, wenig später als Lektor; das zu dieser Zeit entstehende Berufsbild wurde durch Heimann maßgeblich geprägt. Im Rahmen dieser Tätigkeit engagierte er sich für Schriftsteller wie Wilhelm Lehmann, Oskar Loerke, Jakob Wassermann, Hermann Stehr und Emil Strauß. Nebenher war er journalistisch tätig; er schrieb für die Neue Deutsche Rundschau, Die Weltbühne und Die Zeit.

Grabstein in Berlin-Weißensee

Er verstarb kurz nach seinem krankheitsbedingten Ausscheiden aus dem Fischer-Verlag 1925 an einem Nierenleiden. Sein Grab befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee.

Sein literarisches Schaffen umfasst vor allem Essays, Dramen und Novellen, daneben finden sich Aphorismen und wenige Gedichte. Moritz Heimann bediente sich zeitweilig der Pseudonyme Hans Pauli und Tobias Fischer.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prosaische Schriften, 1918 (3 Bände)
  • Nachgelassene Schriften, 1925 (hrsg. von O. Loerke)

Dramen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Liebesschule
  • Das Weib des Akiba, 1922 (vom Habima-Theater gespielt)
  • Armand Carrel

Tragödien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Feind und der Bruder, 1911

Lustspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Weiberschreck, 1896
  • Joachim von Brandt

Libretto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wichtelchen. Oper in einem Akt

Novellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Selbstmord des Laurent Follier
  • Wintergespinst, 1921
  • Mr. Tullers Respekt
  • Die Fylgja
  • Die vergebliche Botschaft
  • Die Tobias-Vase
  • Die letzte Ohnmacht
  • Dr. Wislizenus
  • Spaziergänge (in Form einer Novelle)
  • Die Erscheinung des Vaters
  • Das Begräbnis im November
  • Einer für alle

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Dichter – ein Seher. Gerhart Hauptmann zu Ehren

Zusammenstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mark, wo sie am märkischsten ist: Novellen und Betrachtungen (Märkischer Dichtergarten). Hrsg. und mit einem Nachw. von Günter de Bruyn. 1. Auflage. Morgenbuch-Verl., Berlin 1996, ISBN 3-371-00396-5.
  • Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte: Essays. [Mit einem Nachwort von Wilhelm Lehmann]. Frankfurt a.M., S.Fischer, 1966.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Moritz Heimann – Quellen und Volltexte